Nur noch Elektroautos in Norwegen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Nur noch Elektroautos in Norwegen?

      Hallo zusammen!

      Ich habe heute gelesen, dass in Norwegen ab 2025 nur noch Elektroautos zugelassen werden sollen.

      morgenpost.de/wirtschaft/artic…utos-mit-Benzinmotor.html


      Was haltet ihr davon? Ist das überhaupt umsetzbar? Wie sieht es in Deutschland aus?

      Freue mich auf eure Antworten.

    • Das wird nie und nimmer 2025 so weit sein, allein die ganzen Ladesäulen etc. aufzustellen und Möglichkeiten für die Laternenparker zu schaffen wird so viel kosten, dass das schnell wieder vergessen ist.

      Es ist und bleibt ein Nischenprodukt, so lange die Akkus keine vernünftige Reichweite haben und mehrere Stunden geladen werden müssen...noch dazu kauft sich der Normalo zu den bisher aufgerufenen Preisen sicher kein E-Auto...

    • So schlecht ist die Versorgung in Norwegen nicht. Mal kurz nachgesehen, sind die am weitesten auseinderliegenden Stromtankstellen ca. 150 KM. entfernt.
      Es sind etwa 1.500 bereits vorhanden.
      In Österreich sind es ca. 2400.
      In der BRD um die 3.000.
      Das sind aber nur die Öffentlichen es gibt dann noch sehr viele private.


      Norwegen elektrisiert

      Fahrer von E-Autos haben viele Steuervorteile

      In
      Norwegen werden Elektroautos steuerlich massiv gefördert. Seit 2013 ist
      das Elektroauto Tesla S das meistverkaufte Auto noch vor dem Golf.


      So muss in Norwegen keine Mehrwertsteuer für E-Autos bezahlt werden.
      Durch die massiven Fördermaßnahmen haben Elektroautos in Norwegen im
      November 2013 erstmals mehr als zehn Prozent aller Neuzulassungen
      ausgemacht. Wie die zuständige Verkehrsinformationsbehörde in Oslo
      mitteilte, wurden im betreffenden Monat 1434 Elektroautos neu
      zugelassen. Das waren 11,9 Prozent aller Neuzulassungen.

      E-Autos werden in Norwegen nicht nur durch Befreiung von den hohen
      Kfz-Abgaben sowie von der Innenstadt-Maut gefördert. Die Fahrer dürfen
      auch die Busspuren nutzen und kostenlos auf öffentlichen Parkplätzen
      stehen. Zudem gibt es ein gut ausgebautes Netz von Strom-Tankstellen. Im
      November 2012 hatte die Zahl der E-Autos nur 2,6 Prozent der
      Neuzulassungen ausgemacht.

      Quelle: 3 Sat

    • Golf4Turbo schrieb:

      Das wird nie und nimmer 2025 so weit sein, allein die ganzen Ladesäulen etc. aufzustellen und Möglichkeiten für die Laternenparker zu schaffen wird so viel kosten, dass das schnell wieder vergessen ist.

      Es ist und bleibt ein Nischenprodukt, so lange die Akkus keine vernünftige Reichweite haben und mehrere Stunden geladen werden müssen...noch dazu kauft sich der Normalo zu den bisher aufgerufenen Preisen sicher kein E-Auto...
      Das denke ich auch. Da ist noch einiges zu tun. Vor allem in Deutschland. Und Norwegen ist so ein großes Land, wie schaut es da eigentlich in den kleinen, abgelegenen Orten aus? Aber erst mal Danke für eure Beiträge.
    • Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, wohl wahr. Aber lobenswert, wie ich finde. Ich überlege sogar, auf Carsharing umzusteigen, um mit Elektroautos warm zu werden. Allerdings habe ich entgegen einiger Berichte im Internet noch nicht viele Carsharing-Portale gefunden, bei denen auch wirklich Elektroautos angeboten werdnen. Und die Auflad-Situation ist ja auch nicht optimal in Deutschland... :whistling:

      Du kannst dein Leben nicht verlängern und du kannst es auch nicht verbreitern. Aber du kannst es vertiefen.

    • Ich finde das Ziel auch gut. Und die schaffen das auch. Da hat Deutschland einfach den Nachteil mit der grossen Autolobby die nicht so richtig will. Hinken jetzt schon Jahre hinterher und verlieren mehr und mehr... Irgendwann geht's aber nicht mehr anders und dann werden auch die Premiumhersteller merken dass der Zug abgefahren ist... Aber bis dahin weiterhin brav die Bilanzen mit unbrauchbaren Plugin-Fahrzeugen schönen, eigene Stecker Standards kreieren um alle anderen zu behindern und dann fängt das grosse Jammern an...

      Das hab ich irgendwo mal gefunden, stand auch auf Heise.de ..



      Unbekannt schrieb:


      ### Ladeinfrastruktur ###

      Tesla 2009: Wir bauen Fahrzeuge und Infrastruktur: Dann muss der Kunde sich um nix kümmern
      Tesla: In der EU nutzen sie den Typ2-Stecker... Okay, dann bauen wir ein DC-Schnellladenetzwerk auf Basis Typ2-Stecker für Europa. Cool, da gibts sogar ne EU-Norm für: DC MID.
      Tesla: Sagt mal VW/BMW, wollt ihr bei dem Netzwerk mitmachen?
      VW/BMW: Nö, sei mal schön ruhig, du kleiner Autobauer aus den USA... Wir wissen viel besser, wie das geht: Wir entwickeln jetzt den Stecker: Combo2.
      VW/BMW etwas später: Huch... Tesla baut die Ladestationen ja wirklich... Lass mal den Jungs in Berlin sagen, dass unser Stecker der richtige ist und den per Gesetz festschreiben.
      Politik: Ja gut... wenn die Industrie das sagt, muss das ja stimmen: In der Ladesäulenverordnung wird der VW/BMW-Stecker verankert. Per Gesetz ist dieser an allen neuen Ladestationen vorzusehen - Obwohl nur 3 Fahrzeuge den verwenden. Zufälligerweise genau die von VW und BMW. Bis heute gibt es keine weiteren Fahrzeuge, die diesen Stecker nutzen!
      Kunden: Ähm VW/BMW... sagt mal... wir würden ja gerne eure Autos kaufen, aber... wo sollen wir die denn unterwegs laden. Baut ihr auch mal so ein tolles Schnellladenetzwerk, wie Tesla es hat?
      VW/BMW: Waaas? Wir sollen Ladesäulen aufstellen??? Wer kommt den auf sowas? Wir bauen Autos! Für das Ladenetz sind wir nicht zuständig. Politik, macht was...!
      Politik: Ja ok, es gibt Fördergeld für Schnellladesäulen...
      VW/BMW: Ähm, liebe Politk, könnt ihr da bitte noch reinschreiben, dass es nur Geld gibt, wenn der CHAdeMO-Stecker nicht dran ist? So von wegen heimische Wirtschaft vor der bösen Ausländischen Konkurrenz schützen?
      Politik: Ja okay. Schutz der heimischen Wirtschaft ist toll! Also... Fördergeld gibts nur, wenn der CHAdeMO-Anschluss nicht dabei ist.
      Kunden: Was soll der unsinn??? Warum baut man nicht Ladestationen, die alle nutzen können???
      Nissan: Liebe Politik, dass ist Unsinn... aber gut... was haltet ihr davon, wenn wir als CHAdeMO-Konsortium die Anschlusskosten für den Stecker, den Nissan, Peugot, Kia, Citroen und Mitshubishi nutzen auf eigene Kosten beisteuern?
      Politik: Nö, das wollen wir nicht. Wir müssen ja die heimische Wirtschaft schützen.


      ### E-Mobilitätsgesetz ###
      Politik: Wir wollen Elektroautos fördern, weil die EU uns sonst schon wieder ermahnt, wegen der Schadstoffgrenzwerte
      VW/BMW: Nee, wartet mal noch... wir sind noch nicht soweit
      Politik: Doch, wir müssen aber!
      VW/BMW: Okay, dann folgendes: Definiert doch bitte unsere Hybridautos als Elektroautos. Dann können wir schön die Flottengrenzwerte runterrechnen. Ist doch total super, wenn so ein VW Passat GTE nur 1,5l/100km verbraucht.
      Politik: Okay, alles was 50km (auf dem Papier) elektrisch fahren kann, ist per Gesetz ein Elektroauto.
      Kritiker: Ähhhh, ein Passat GTE soll ein Elektoauto sein? Wie bitte? Der fährt in der Praxis 25km elektrisch und säuft danach 9-11l/100km... Das ist ein normaler Passat mit ner etwas größeren Anlasserbatterie.
      VW: Wir wollen Weltmarktführer bei Elektroautos werden und bringen bald 30 neue Elektromodelle auf den Markt!
      Kritiker: Wow, VW denkt um... Oh achnee doch nicht... die meinen keine Elektroautos, sondern Hybride...
      Eigentlich ist es ja witzig.. wenn es nicht so traurig und beschämend wäre... ||
      :P:D