2,0 FSI unruhiger Leerlauf P2279, Zündaussetzer P300/302

    • Golf 5 Benziner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • 2,0 FSI unruhiger Leerlauf P2279, Zündaussetzer P300/302

      Hallo Leute,



      bei meinem Bekannten läuft der 2,0 FSI unruhig. VCDS meldet Undichtigkeit und Zündaussetzer Zyl. 2 nur im Leerlauf.



      Ich hab schon mal im Archiv gesucht, finde aber nicht so das richtige.



      Beim Tausch der Zündspulen bleibt der Fehler bei Zylinder 2. Was könnte es sein, Kabelstrang ? Zündkerzen sind neu.



      Bei der Undichtigkeit komme ich nicht weiter.

      Mit Bremsenreiniger haben wir schon versucht, eine undichte Stelle auszumachen, ohne Erfolg.

      Ich versuche mal, zwei scans anzuheften.

      Klappt nicht mit den scans, daher gebe ich nur den letzten ein:



      Adresse 01: Motorelektronik Labeldatei: DRV\06F-906-056-BLR.lbl
      Steuergerät-Teilenummer: 06F 906 056 AS HW: Hardware No
      Bauteil und/oder Version: MED9.5.10 G00 7308
      Codierung: 0000075
      Betriebsnummer: WSC 01392 785 00200
      VCID: 7AFF9ECF35D43BEE30-802E
      3 Fehlercodes gefunden:

      008825 - Leckluft im Ansaugsystem
      P2279 - 008 - - Sporadisch
      Umgebungsbedingungen:
      Fehlerstatus: 00101000
      Fehlerpriorität: 0
      Fehlerhäufigkeit: 1
      Verlernzähler: 255
      Kilometerstand: 0 km
      Zeitangabe: 0

      Umgebungsbedingungen:
      Drehzahl: 800 /min
      Last: 48.2 %
      Geschwindigkeit: 1.0 km/h
      Temperatur: 33.0°C

      000768 - Verbrennungsaussetzer erkannt
      P0300 - 002 -
      Umgebungsbedingungen:
      Fehlerstatus: 01100010
      Fehlerpriorität: 0
      Fehlerhäufigkeit: 1
      Verlernzähler: 255
      Kilometerstand: 0 km
      Zeitangabe: 0

      Umgebungsbedingungen:
      Drehzahl: 760 /min
      Last: 38.4 %
      Geschwindigkeit: 0.0 km/h
      Temperatur: 56.0°C

      000770 - Zylinder 2
      P0302 - 002 - Verbrennungsaussetzer erkannt
      Umgebungsbedingungen:
      Fehlerstatus: 01100010
      Fehlerpriorität: 0
      Fehlerhäufigkeit: 1
      Verlernzähler: 255
      Kilometerstand: 0 km
      Zeitangabe: 0

      Umgebungsbedingungen:
      Drehzahl: 760 /min
      Last: 38.4 %
      Geschwindigkeit: 0.0 km/h
      Temperatur: 56.0°C


      Readiness: 1110 0101


      Und hier mal ein Video vom Leerlauf:

      youtube.com/watch?v=Rn1OrxpnShQ

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MKBABZ ()

    • Hallo Leute,

      noch keine Ratschläge bis jetzt, scheint ja wohl doch was schwieriger zu sein.

      Hier mal ein update.

      Alle Zündkerzen sind neu, 2.
      Zündspule ist neu, Temp-fühler im Luftfilter neu, AGR funktioniert.
      Kompletten Ansaugbereich mit Bremsenreiniger abgesprüht, nichts
      gefunden.

      Bei kaltem Motor nach dem Start läuft der Motor bei
      1200 min-1 ruhig. Nach 1-2 Minuten geht er runter auf seine "normalen"
      etwa 800 min-1 und fängt an zu ruckeln. Bei höheren Drehzahlen läuft er
      rund, und warm im Leerlauf auch nur noch minimal unruhig, es würde nicht
      auffallen, wenn man den Fehler nicht wüsste. Heute wurde der Wagen
      angemeldet.

      Bei kaltem Motor leuchtete heute die MKL (aber erst
      ein paar Minuten nach dem Start, als ich beim losfahren mehr Gas gab)
      und der Fehler P2279 Ansaugsystem Undichtigkeit war hinterher beim
      auslesen vorhanden. Nach löschen des Fehler tritt dieser Fehler bei
      bereits warmen Motor nicht mehr auf, auch leuchtet die MKL nicht mehr
      auf.
      Auf gerade bei der zweiten Fahrt kommt keine MKL und kein weiterer Fehler mit Undichtigkeit vorhanden.
      Erinnert mich an früher, Abgaskrümmer mit Riss beim Audi 5-Zyl., kalt = laut und später warm = leise.

      Ob irgendwas metallisches einen Riss hat ?

      Komischerweise
      hatten wir die letzten Tage öfters den kalten Motor gestartet und höher
      gedreht, die MKL leuchtete trotzdem nicht auf. Erst wieder heute.

      Der zweite Fehler P300/302 tritt unabhängig von der Motortemperatur auf.

      Ich suche weiter.

      VG, Andre


      Noch mal ein update 30 min später, ich kapier es nicht.

      Also, bei der ersten Probefahrt ab kaltem Motor war Leckluft und Zündaussetzer im Fehlerspeicher.

      Nach der zweiten, warmen Probefahrt war nur Zündaussetzer im Fehler.

      Jetzt gerade nach einer weiteren Fahrt nur noch die Leckluft und kein Zündaussetzer. Also kanns doch nicht mit kalt oder warm zusammenhängen. Motorleuchte ging auch nicht mehr an.



      Adresse 01: Motorelektronik Labeldatei: Keine
      Steuergerät-Teilenummer: 06F 906 056 AS HW: Hardware No
      Bauteil und/oder Version: MED9.5.10 G00 7308
      Codierung: 0000075
      Betriebsnummer: WSC 01392 785 00200
      VCID: 7AFF9ECF36D43BEE30-513C
      1 Fehler gefunden:

      008825 - Leckluft im Ansaugsystem
      P2279 - 008 -
      Umgebungsbedingungen:
      Fehlerstatus: 01101000
      Fehlerpriorität: 0
      Fehlerhäufigkeit: 1
      Verlernzähler: 255
      Kilometerstand: 0 km
      Zeitangabe: 0

      Umgebungsbedingungen:
      Drehzahl: 680 /min
      Last: 35.7 %
      Geschwindigkeit: 0.0 km/h
      Temperatur: 100.0°C


      Readiness: Nicht Verfügbar

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MKBABZ ()

    • Hallo paramedic, danke für deine Antwort.

      Massepunkte sind i.O.. Ich hab mir aber mal deinen beitrag im a3quattro-Forum durchgelesen mit dieser Spülung bzw. Zusatz.

      Der zweite Zylinder hat nur 6 bar Kompression.

      Alle neuen Zündkerzen sind nach 40 km Autobahn verrusst

      Zündaussetzer Zyl. 2 im Fehlerspeicher bleiben aus

      Nur noch Undichtigkeit im Ansaugsystem im Fehlerspeicher vorhanden, aber MKL leuchtet nicht mehr auf.



      Alternativen:



      Keine Karte gezogen: Der Golf muss einfach nur gefahren werden,
      gestern war ja noch Zündaussetzer 2. Zyl. vorhanden. Vielleicht wirkt
      das frische 0W-40.





      Kleine Karte gezogen: Hydro(s) hängen etwas, Abhilfe vielleicht mit
      diesem speziellen Zusatz ?



      Mittlere Karte gezogen: Ventile verkokst, weil bei diesen
      Direkteinspritzern die Einlaßventile nicht mehr mit Benzin gespült
      werden, sondern direkt in den Brennraum eingespritzt wird. Dadurch
      weniger Luft bei gleicher Spritmenge, Gemisch zu fett, Kerze verrusst.

      Da gibts doch diese Spülung.





      Große Karte gezogen, auch A-Karte genannt: Hydro defekt vom 2. Zyl. dann wirds etwas umfangreicher.



      Was meinst du / ihr, soll ich einfach mal den Zusatz fürs Öl als erstes wählen, da gibts doch ein spezielles für die FSI.

      Als zweiten Schritt diese Spülung für die Hydros ?

      Und wenn alles nicht hilft, den Ventildeckel runter ?



      Danke und VG, Andre

    • Verbrennungsaussetzer, Und Druckverluste auf den Zylindern wäre quasi was für das Lambda Tank Otto.
      Diese beiden Punkte wurden öfters damit wieder in Ordnung gebracht.

      Zusätzlich könntest beim nächsten Ölwechsel ne Ölspülung machen. Dann wären auch die Hydros sauber.

      Am besten fährst mit dem Tank Otto dann mal stramm auf der Autobahn, auch mal Vollgas, und öfters mal Beschleunigen und mit der Drehzahl spielen. Das sollte eigentlich in den Griff zu bekommen sein.

      [customized] - NWT powered

    • Leute, es hat geklappt.



      Mit Hilfe diverser Additive und Spülungen haben wir die Verkokungen in
      den Hydros, Einlassventile und Einspritzventile aufgelöst.



      Zylinder 2 hat von 6 auf 8 bar erhöht



      Hatte was gedauert, weil ich die Sachen bestellen musste.



      Der Motor läuft wieder ruhig, ein schönes tickern, so wie es sein muss.

    • Der Kompressionsdruck ist zwar immer noch zu niedrig, jetzt aber gleichmässig, daher dulde ich ihn so. Er hat subjektiv die volle Leistung, erreicht seine Höchstgeschwindigkeit. Startet sofort ohne Probleme.

      Werde aber bestimmt nochmal dieses Vorgehen machen, weil ich einfach denke, da sind noch weitere Verkokungen dran. Wahrscheinlich um die Ventile, die werden mit einem Mal nicht sofort sauber vielleicht.

      Der Wagen wurde vom Vorbesitzer wahrscheinlich nur Kurzstrecke bewegt. Und mein Vater, für den der Wagen gedacht ist, fährt etwa nur noch 2-3000 km/Jahr nur Kurzstrecke und vielleicht mal in Urlaub. Daher kann ich also auch gar nicht sagen, ob er Öl verbrauchen würde.

      Ich könnte beim Kompressionsdruck etwas Öl ins Zündkerzenloch träufeln, wenn dann beim zweiten Messen der Druck etwas höher ist, wären es die Kolbenringe.

      Die notwendigen Teile bekommst du vom paramedic. Zusätzlich hab ich die BeDi-Spülung gemacht. Welches Produkt jetzt für welchen Erfolg verantwortlich ist, kann ich nicht sagen, ist auch egal, man sollte einfach das komplette Programm machen bei solch einer Verkokung.

      Ich vermute ein Hauptproblem an den Ventilsitzen. Wenn da die Dichtflächen ständig die Ölkohle festpressen wird es schwierig für den Reiniger, diese zu lösen. Daher wohl die niedrige Kompression.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MKBABZ ()

    • Haha, der Golf hat fast durchweg 14,5 bar Kompression. Der Schnellverschluss des neuen Manometers war undicht :D:D

      Und die Ursache für die Leckluft war eine gerissener KW-Entlüftungsschlauch und die Zündaussetzer wegen einem defekten Einspritzventil.