Tdi

    • Golf 4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Hallo

      ich habe vor mir einen G4 TDi zu kaufen
      die haben doch alleden 1.9 Motor oder also von 90 bis 150 PS
      muss man bei einemkauf auf was bestimmtes beachten

      welchen motor würdet ihr mir denn empfelen ich fahre ca. 1500 km im monat und willeinen sparsamen aber auch einen mit ein bißchen Power

      bis viel Km kann man so einen TDiohne Pobs kaufen

    • bei 1500 KM musst aber genau nachrechnen, ob sich ein Diesel im Vergleich zum gleichstarken Benziner lohnt.
      Die höhere Kasko Einstufung + 300¤ KFZ Steuer machen das Sparen sehr schwer.
      Ich würde den 130 PS Diesel holen und nicht Chippen. Hauptsache 6 Gang Getriebe

    • enn er min. 1500km im MONAT!!! fährt, dann lohtn sich definitiv ein Diesel!!!

      Einen Benziner tankst du in der Zeit 3x

      Einen Diesel 1 1/2 mal!

      Hast du eine LAufleiostung von MEHR als 15.000km pro Jahr, rentiert sich der Diesel allemal!

    • wenn ich das hier so les...muss ich doch balb mal aufn diesel umsteigen...
      hatte jemand mal vorher en 4er benziner un dann en diesel?
      merkt man des gewaltig?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von frankyD ()

    • LoL klar lohnt sich da ein Diesel :) Ich glaub da hat sicher wer verlesen ... *gg*

      Also ich hatte den 90PS TDI und bin ihn bis 140.000km gefahren und hatte keinerlei probs was den Motor anging ausser das ich einmal den LMM wechseln musste aber das ist beim Diesel leider standard :( Aber die kosten ja mitlerweile bei VW auch nicht mehr die Welt.

      Also achte beim kauf darauf das der LMM in Ordnung ist, das merkst du bei der Probefahrt wenn du den Motor mal über 3000 Umdrehungen ziehst, wenn er dann ein "Leistungsloch" hat ist etwas nicht in Ordung.
      Normal ziehen die nämlich von 2000 bis 4000 recht gleichmäßig durch.
      Wenn du einen TDI mit >80.000 km kaufen willst dann solltest du drauf achten das der Zahnriemen schon gewechselt ist oder halt drauf bestehen das das noch gemacht wird wenn du ihn vom Händer kaufst, denn der wechsel ist recht teuer.

      Vom verbrauch her war meiner super ich hab anfangs mit meinen 16" und 205 reifen 4,5 liter verbraucht und später dann mit meinen 18" und 225 reifen 5,2 liter auf 100km ... bin jeden tag 100km landstraße gefahren ... auf der autobahn hat er sich allerings bei 180km/h auch seine 8 - 9 liter gegönnt.
      Aber auf 10l hab ich ihn nie bekommen und das ist mit einem Benziener kein Problem ;)

      Also mein 90PS´ler war nicht zu langsam fande ich aber ein paar PS mehr ist immer schöner 6. gänge sind sicher auch was feines aber darüber kann ich leider nichts sagen weil ich noch nie nen PD 6 gang im Golf gefahren bin.


      Gruß aNNa

    • Original von Daniel
      bei 1500 KM musst aber genau nachrechnen, ob sich ein Diesel im Vergleich zum gleichstarken Benziner lohnt.
      Die höhere Kasko Einstufung + 300¤ KFZ Steuer machen das Sparen sehr schwer.
      Ich würde den 130 PS Diesel holen und nicht Chippen. Hauptsache 6 Gang Getriebe


      Dazu kommt dann immer noch der höhere Anschaffungspreis, wobei der Wiederverkaufswert oftmals auch über dem der Benziner liegt und die teureren Serviceintervalle, insbesondere der geliebte Zahnriemenwechsel! ... aber stimmt schon, bei 1500km im Monat ist der Unterschied Benziner / Diesel nicht allzu groß, was die Kosten übers Jahr gesehen ausmachen.
    • Original von frankyD
      wenn ich das hier so les...muss ich doch balb mal aufn diesel umsteigen...
      hatte jemand mal vorher en 4er benziner un dann en diesel?
      merkt man des gewaltig?


      Ich hatte nen benziner und jetzt nen Diesel und würde nie wieder auf benziner gehen.

      Finanziell sieht das Ganze einfach ganz anders aus.

      Rechnerisch kommen dann einige vielleicht wieder an und mulen rum, aber ich hab's am Geldbeutel erlebt!
    • Für mich ist auch der Fahrspaß ein nicht zu unterschätzendes Argument - die TDIs sind einfach deutlich spritziger und viel angenehmer zu fahren (dem höheren Drehmoment sei Dank). Ich fahre seit nem halben Jahr den 101 PS-TDI im Variant und bin echt superzufrieden. Der Verbrauch ist (wenn man will) spitze (120 km/h mit Tempomat auf der Autobahn --> 4,7 l, ergibt eine Reichweite von über 1.000 km - bei 1395 kg Leergewicht), und der Durchzug ist ok. Klar machen der 130- oder der 150 PS-Motor noch mehr Spaß - aber der kleine TDI ist meiner Meinung nach ein guter Kompromiss.

      Und was die Kosten angeht: Insbesondere bei der Versicherung schmeißen viele ihr Geld mit vollen Händen zum Fenster raus :)... Beim Tanken kann man dank der größeren Reichweite übrigens prima die wöchentlichen Schwankungen bei den Spritpreisen ausnutzen - mit meinem Benziner war das früher nicht wirklich drin, da musste ich halt ständig tanken. Heute warte ich einfach, bis der Diesel wieder ein paar Cent billiger ist... (Wobei ich langsam glaube, dass ich da lange warten kann ;(.)

    • Habe auch ein Diesel mit 90 PS und bin eigentlich sehr zufrieden.
      Bis jetzt (BJ 98 - 1,5 Jahre hab ich ihn nu - mom. 74tkm) war nur der LMM defekt. War aber nicht die Welt.
      Solltest auf jeden Fall gucken das der Zahnriemen wenn möglichst schon gewechselt ist. Gibt da glaube 2 Typen, bei einem wird er bei 60, beim anderen bei 90 tkm gewechselt.
      Ansonsten würd ich mal sagen das du mal ein paar Probefahren solltest, ist immer besser wie irgendwas erzählt zu bekommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -DDD- ()

    • Ich hab des mal mit allen Kosten durchgerechnet und ab 15000 im Jahr lohnt sich ein Diesel auf jedenfall.
      Also ich würde den 115 PS PD oder den 130er nehmen.
      Hab selber nen 115 PD und ich bin voll zufrieden.

    • Hi,

      mal abgesehen davon, dass die Diesel speziell als PD schon durch das satte Drehmoment begeistern, ist die vielbeschworene Kostenrechnung auch ausschlaggebend.

      Anschaffung:
      Teurer, aber beim Wiederverkauf spielt er den Mehrpreis fast immer wieder ein.

      Versicherung:
      Je nach persönlichem Rabatt ist die Beitragsdifferenz kein Thema, bei rel. neuen Autos ist VK angesagt, die geht mit den Prozenten runter und die Gölfe sind in VK fast immer erheblich günstiger eingestuft als in reiner TK. Meine letzten drei Gölfe haben vom Neukauf bis zum Verkauf immer VK mit hoher SB gehabt, das war noch bezahlbar und nebenbei gab es auch einen Rundum-Schutz gegen Vandalismus ;).

      Steuer:
      Scheinbar teurer, aber die höhere Mineralöslsteuer gleicht das an der Tanke schnell wieder aus. Psychologisch ist es auch besser, einmal zu zahlen, als ständig gemolken zu werden :D.

      Wartung:
      Den Zahnriemen lasse ich gelten. Den Dieselfilter kann man gegen die Zündkerzen des Benziners aufrechnen und die maximalen LL-Intervalle des Diesels von 50 Tkm sind gegen die max. 30 Tkm des Benziners bei Vielfahrern ein Argument. Auch wenn kaum einer das Maximum erreicht.

      Den satten Durchzug und den Spatzendurst mit gleichzeitig großer Reichweite für lange Touren bei niedrigen Autobahndrehzahlen (-> 6-Gang) erkauft man also nicht allzu teuer. Und mit jedem Cent Spritpreissteigerung wird der geringe Verbrauch der TDIs immer wichtiger.

      Dafür kann man das etwas rustikale Laufverhalten hinnehmen, denke ich.

      Meine Empfehlung wäre der 81 kW VE, der 74 kW PD (tlw. schon mit D4-Abgaseinstufung) und der 96 kW PD. Ab Ende 2001 war auch das leidige LMM-Problem keines mehr, zumindest bei den PD nicht. Und die ZR-Wechselintervalle gingen bei späten Modellen auf 90 Tkm bzw. 120 Tkm. Frühe 85 kW PD sind etwas häufiger mit Materialproblemen aufgefallen (ZKD, Risse in Kopf oder Block). Hier galt früher wie bei den ersten 81 kW VE ein - kostenintensives - ZR-Wechselintervall von 60 Tkm. Viele 74 kW PD hatten Probleme mit rutschenden Kupplungen. Also bei entsprechenden Kandidaten darauf achten. ZR-Wechsel sollten mit Rechnung belegt werden können. Der 110 kW wurde ab ca. Ende 2001 mechanisch verbessert ist ist seitdem auch empfehlenswert. Der Durchzug ist aber nicht wirklich besser als beim 96 kW, weil der größere Lader träger ist und die Übersetzung gleich. Erst auf der AB bzw. bei hohen Drehzahlen geht der 110 kW merklich besser.

      Bei der Probefahrt sollte der Motor auch warm (!) gut starten und ab ca. 2.000/min ohne nennenswerte Einbrüche gleichmäßig durchbeschleunigen. Ein Turbo-Bums bei ca. 1.800-2.000/min ist normal, besonders bei den stärkeren Varianten. Ebenso wie ein Dröhnen in diesem Drehzahlbereich und dann ein leichter Durchzugsabfall zu 4.000/min hin. Darüber geht bei den PD nicht mehr viel, weil Einspritzmenge und Ladedruck schon stark zurück genommen werden. Einzige Ausnahme: 110 kW PD, der mit gleicher Übersetzung wie der 96 kW zu Vmax hin deutlich höher drehen muss und das auch willig tut.

    • ok schon mal danke

      aber was ist LMM

      gibt es das 6 Gang Getriebe erst ab 130PS PD oder

      wie sind die TDI von der Laufleistung her gesehen also wieviel km hält so ein Motor ca.

      wieviel muss ich ca. für einen 110 -130 PS TDi ausgeben
      oder hat gerdeiener einen zu verkaufen ?