US Fahrzeug gekauft, was nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • US Fahrzeug gekauft, was nun?

      Hi Leute,

      ein Bekannter hat sich ein VW aus den USA gekauft.
      Was muss man nun tun, damit man das Fahrzeug anmelden kann.

      er hat kein Brief und kein Abgasgutachten zu dem FAhrzeug bekommen.

      Der Motor MKB AVH wird auch nicht in Deutschland verkauft und somit gibt es auch kein Vergleichsgutachten hier in D.

      Muss man zum TÜV und ein Gutachten erstellen lassen?

      Sind für jeden Tipp dankbar.

      Gruß FRank

    • Wieder verkaufen 8o8) *scherzle*
      Keine ahnung was man da macht..
      Hört sich aber alles teuer an.

      Gruss Dirk

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dirk ()

    • eins ist klar- das auto muss komplett abgenommen werden. das wird teuer. es muss ja alles neu erstellt werden (die daten etc.)

      aber achtet erstmal drauf das auch alles den deutschen richtlinien entspricht. viele us-fahrzeuge haben z.b keine rückfahrscheinwerfer oder strahler an den rückleuchten-sowas ist aber hier pflicht. such am besten mal im met einen us-importeur- der kennt sich mit sowas aus und hat beziehungen...

    • Hallo habe das selbe Problem mir hat mein Tüv gesagt ich solle wieder kommen wenn ich alle daten des Fahrzeugs habe!Kann mir jemand bitte eine Fahrzeugsbrief Kopie vom R32 schicken können die Fahrgestellnr. auch verdecken!Vielen dank im vorraus!eine kopie vom Fahrzeugschein reicht auch!

    • Man muß erstmal die Scheinwerfer vorn tauschen, weil die Amis kein Ablendlicht wie hier haben. Die Rückleuchten sollten passen, weil der US-Golf doch auch Rückfahrlichter integriert hat oder?
      Es ist im Prinzip doch wie ein Autokauf in Holland oder Dänemark, was die Zulassung betrifft aber berichtigt mich fals ich falsch liege.

    • Wie :O die amis haben kein abblendlicht wie wir???
      Der Jan hat doch "US Bora Scheinwerfer", und die machen auch nur das selbe Licht wie die EU Leuchten, abgesehen von den Standlichtleuchten 8)

      Es ist im Prinzip doch wie ein Autokauf in Holland oder Dänemark, was die Zulassung betrifft aber berichtigt mich fals ich falsch liege.


      Das mit der Zulöassung ist glaub ich richtig, aber da hat man meistens auch nen Fahrzeugbrief dazu....

      PS: Brauchen die AMIs kein Fahrzeugbrief oder war das nur bei diesem der Fall...????

      AVi
    • Original von SilentHunter
      Wie :O die amis haben kein abblendlicht wie wir???
      Der Jan hat doch "US Bora Scheinwerfer", und die machen auch nur das selbe Licht wie die EU Leuchten, abgesehen von den Standlichtleuchten 8)


      Falsch, zwischen US und dt. Abblendlicht klafft ein riesiger Unterschied. Wir haben asymetrisches Abblendlicht und in den Staaten den sog. Sealed Beam, was besonders in der Ausleuchtung ein recht großer Unterschied ist, von den Standlichtern mal abgesehen.

      Ein bekannter von uns holt sich immer seine Voyager aus Kanada rüber und musste das letzte mal über 3000 Euro für die Umrüstung zahlen. Das meiste davon für den TÜV.

      Eine ebenfalls gute Seite und wohl auch recht kompetenter Partner für Umrüstung und TÜV ist

      uscars24.de

      Like my pictures: facebook.com/ThePhotoDude

    • Bis zum anmeldefertigen Fahrzeug sind nun folgende Dinge erforderlich:
      - Beantragung der Kraftfahrtbundesamt-Auskunft
      - Zusammenstellung der notwendigen Papiere: US-Title/MSO oder canadisches Ownership,
      - Zollunbedenklichkeitsbescheinigung, Kraftfahrtbundesamt-Auskunft, - Fahrzeugdatenblatt, lichttechnisches Gutachten und das Abgasverhaltensgutachten
      - Umbau des Fahrzeuges auf die geltende StVZO
      - Beantragung des deutschen Fahrzeugbriefes
      - TüV-Vorführung und TüV-Abnahme
      - Erstellung des deutschen Kfz.-Briefes und Einholung der erforderlichen - Ausnahmegenehmigungen
      - Abgasuntersuchung (AU), erforderlich bei gebrauchten Fahrzeugen mit Otto-Motoren mit Kat ab Bj. 01.07.1969 und Diesel-Motoren ab 01.01.1977

      Erst nachdem alle oben genannten Punkte erledigt sind, ist das Fahrzeug zulassungsfertig und kann beim heimischen Straßenverkehrsamt/Landratsamt angemeldet werden

    • Original von diabolo
      Bis zum anmeldefertigen Fahrzeug sind nun folgende Dinge erforderlich:
      - Beantragung der Kraftfahrtbundesamt-Auskunft
      - Zusammenstellung der notwendigen Papiere: US-Title/MSO oder canadisches Ownership,
      - Zollunbedenklichkeitsbescheinigung, Kraftfahrtbundesamt-Auskunft, - Fahrzeugdatenblatt, lichttechnisches Gutachten und das Abgasverhaltensgutachten
      - Umbau des Fahrzeuges auf die geltende StVZO
      - Beantragung des deutschen Fahrzeugbriefes
      - TüV-Vorführung und TüV-Abnahme
      - Erstellung des deutschen Kfz.-Briefes und Einholung der erforderlichen - Ausnahmegenehmigungen
      - Abgasuntersuchung (AU), erforderlich bei gebrauchten Fahrzeugen mit Otto-Motoren mit Kat ab Bj. 01.07.1969 und Diesel-Motoren ab 01.01.1977

      Erst nachdem alle oben genannten Punkte erledigt sind, ist das Fahrzeug zulassungsfertig und kann beim heimischen Straßenverkehrsamt/Landratsamt angemeldet werden


      Für das Abgasgutachen und der Komformitätserkärung die Kundenbetreuung im Werka mit der FG-Nr und Motornummer anschreiben.

      Meistens rücken die sowas raus ;)

      Bernhard
    • Bei mir ging es damals recht problemlos.

      Du mußt bei Vw das technische Datenblatt zu der Fahrgestellnummer bestellen. Hinweis auf Zulassung in Deutschland.
      Haben es mir kostenlos zugesandt.
      Da sind denn alle Daten die in einem FzBrief eingetragen aufgelistet. Sogar was das Abgasgutschten betrifft.
      Dann gehst Du zum Straßenverkehrsamt.
      Dort habe ich damals für 11,00 DM (Deutsche Mark) einen blanko FzBrief gekauft.
      Dafür benötigst Du eine Rechnung von dem Fahrzeug und eine Bescheinigung über den gezahlten Einfuhrzoll.

      Mit den ganzen Sachen fährst Du dann zum TÜV und läst eine Vollabnahme machen. Hat mich ca. 120,- DM gekostet.

      Zu beachten war vor der TÜV Abnahme, daß die Hauptscheinwerfer denen des deutschen Modells entsprachen und das die Blinker wegen dem gelben Standlicht vorne technisch anders geschaltet wurden.

      Übrigens: Die US Zulassungspapiere waren absolut an keiner Stelle notwendig

      Viel Erfolg