Gewinde drin, einige Fragen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Gewinde drin, einige Fragen!

      So, mein Gewinde is jetz drin...

      Bilder:

      Vorher:


      Nachher:


      Jetz hab ich aber noch en par Fragen,

      Da is ja en Gewindeschutzspray dabei, wie wendet man des am besten an, un wie oft sollte man des machn?!?

      Wie sieht des mit Federwegsbegrenzern aus?!? Notwendig oder eher nich?!?

      Kleine Info noch, falls des en Unterschied macht... Wurde erstma 55mm runtergedreht... Fahrzeuig is en 1.6er von 98 un Felgen sidn die originalen also 6x15 oder so mit 195/65er glaub ich

      Danke für eure Hilfe....

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AdlerFrankfurt ()

    • also ich persönlich halte von dem gewindeschutzspry nicht viel.

      Ordentlich fett ans gewinde und du hast keinerlei probleme. Dann halt immer beim reifenwechsel (vor und nach dem winter) gewinde ordentlich saubermachen und neu einfetten

      Gruß
      Kai :D

    • Würde das auch nicht draufsprühen ! Beim Felgenwechseln richtig sauber machen und evtl. noch einfetten wie schon gesagt !

      Dreh erstmal runter die Karre ist ja immer noch so hoch ! Beim 1,6l geht das ja !

      Federwegsbegrenzer brauchst definitiv nicht !

    • Lol für das bisschen was du runtergedreht hast hast du dir ein gewinde gekauft ??? Ein Touareg liegt ja noch tiefer wie deiner.
      Ich würde mir erstmal schicke Felgen kaufen....
      Nicht böse nehmen.

    • also ich habe auch die ansciht, wenn gewinde dann auch richtig tief.

      Aber sollte doch jeder selbst entscheiden. Wenn er evtl. noch andere alus draufzieht kann er ja immernoch variieren.

      Außerdem ist er so zumindestens noch 100% alltagstauglich.

      [SIZE=7]oh gott, diese worte aus meinem mund[/SIZE] 8o:rolleyes:

      Gruß
      Kai :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SlowRider ()

    • Außerdem ist er so zumindestens noch 100% alltagstauglich.


      Willst Du behaupten das meiner das nicht ist ???
      Frag mal Tim der hat mich bei der KS Rundfahrt angehupt....und dann unter mein Auto geschaut ! :D:D:D
    • Da hätt ich mal ne Frage zu. Mag sein, daß se euch bissl dumm erscheint, aber ich hab da halt net so die Ahnung bis jetzt.

      Hab auch seit einer Woche mein Geweindefahrwerk verbaut und habs nach abgeschlossenem Einbau erstmal so weit runter gedreht, bis die Verstellmutter fast am Reifen angelegen hat. Hab allerdings auch noch die org Räder drauf (205/55/16).

      Dann war ich letzten Dienstag bei nem Dekra-Prüfer, um das Teil abnehmen zu lassen. Der hat bemängelt, die Abstände zwischen Radmitte und Bördelkante (Mindestwerte im Teilegutachten von KW aufgelistet) zu klein waren. Sprich ich hab die Kiste wieder bis auf diese Mindestabstände hochgedreht. Weiß aber noch net genau, wieviel ich jetzt genau tiefer bin. Zwischen Reifen und Bördelkante sind waagrecht noch ca. 3 bis 3,5cm Abstand.

      Wenn ich jetzt aber lieber tiefer runter will, wie bekomm ich des dann eingetragen? Muss sich der Prüfer an diese Mindestabstände ausm Teilegutachten halten, oder sind das nur Vorschläge für gute Alltagstauglichkeit? Oder bekommt man sowas nur über Vitamin "B" eingetragen? Oder wie läuft das?

      Könnt ihr mir da en paar Tipps geben?

      Danke schonmal dafür!

    • der im gutachten angegebene verstellbereich ist der Tüv geprüfte bereich, mit einer einzelabnahme bzw guten kontakten kann man es auch durchaus tiefer eintragen lassen.

      Ich als beispiel habe das gewinde bis anschlag unten.

      Bin dann zum Tüv ("etwas" höher geschraubt), der hat mir dann die im gutachten festgehaltenen werte eingetragen,

      Nach dem TÜV habe ich das fahrwerk dann wieder runtergedreht :baby:

      Gruß
      Kai :D

    • Original von Hoaschter
      Da hätt ich mal ne Frage zu. Mag sein, daß se euch bissl dumm erscheint, aber ich hab da halt net so die Ahnung bis jetzt.

      Hab auch seit einer Woche mein Geweindefahrwerk verbaut und habs nach abgeschlossenem Einbau erstmal so weit runter gedreht, bis die Verstellmutter fast am Reifen angelegen hat. Hab allerdings auch noch die org Räder drauf (205/55/16).

      Dann war ich letzten Dienstag bei nem Dekra-Prüfer, um das Teil abnehmen zu lassen. Der hat bemängelt, die Abstände zwischen Radmitte und Bördelkante (Mindestwerte im Teilegutachten von KW aufgelistet) zu klein waren. Sprich ich hab die Kiste wieder bis auf diese Mindestabstände hochgedreht. Weiß aber noch net genau, wieviel ich jetzt genau tiefer bin. Zwischen Reifen und Bördelkante sind waagrecht noch ca. 3 bis 3,5cm Abstand.

      Wenn ich jetzt aber lieber tiefer runter will, wie bekomm ich des dann eingetragen? Muss sich der Prüfer an diese Mindestabstände ausm Teilegutachten halten, oder sind das nur Vorschläge für gute Alltagstauglichkeit? Oder bekommt man sowas nur über Vitamin "B" eingetragen? Oder wie läuft das?

      Könnt ihr mir da en paar Tipps geben?

      Danke schonmal dafür!


      So gings mir mit meinem FunTech G-FW auch. Musste auch wieder höher drehen, leider :rolleyes:
    • also.... hab des erstma so weit runtergedreht um den tüv erstma zu schaffen...

      außerdem kommen nächstes jahr erstma 18 zöller drauf un dann schaun mer ma weiter...

      lass den tüv bei ner werkstatt machn un der hat gemeint die würden da auch tiefer als im gutachten eintragen...also ma abwarten bis die neuen felgen da sind...

      Zudem sollte er schon alltagstauglich bleiben, also um in meine tiefgarage reinzukommen muss ich schon vorsichtig sein, der setzt schon leicht auf un auch bei manchen straßen hier hat der schonma aufgesetzt, sind halt schlechte straßen teilweise hier, wo ich so langfahr....