Powerflex vs. Teflon Buchsen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Powerflex vs. Teflon Buchsen

      Die Polyurethan Fahrwerksbuchsen (z.B. von Powerflex) kennt ja inzwischen jeder. Diejenigen, die davon noch nie gehört haben, können sich hier nochmal damit befassen: PU-Buchsen

      Ich hatte in nächster Zukunft auch vor, das komplette Set inklusive Motorlagerung (Hundeknochen) zu verbauen. Da bin ich doch jetzt aber auf folgendes gestoßen:

      Ergänzende Erfahrungen zum Langzeittest von Teflonbuchsen

      Mit freundlicher Genehmigung der Schweizer Freunde bei morrisminor.ch

      Vorerst möchte ich Helmut Fromm meinen Dank für seinen ausführlichen Testbericht aussprechen. Als Entwickler und Hersteller der Teflonbuchsen-Umbausätze ist mir das gute Abschneiden der Teflonbuchsen wie Honigmilch in meine Seele gelaufen. Eigentlich beabsichtigte ich meinen Test nicht zu veröffentlichen, weil ich die Anbieter von PU-Buchsen nicht konkurrenzieren wollte. Vor etwa 11 Jahren begann ich nämlich mit genau den selben Tests in gleicher Weise, also auch links Teflon-Buchsen & rechts PU-Buchsen, sowie Gummi-Buchsen zu PU-Buchsen gegeneinander zu prüfen.

      Bei mir fielen die Ergebnisse aber krasser aus, weil ich sehr viel auf 2. und 3.-Klass-Strassen fuhr:

      Gummibuchsen: 3‘000 bis 15‘000 KM. Meine Feststellung:
      Gummi ist sehr anfällig auf Mineralöl oder Motorenreinigungsmittel!

      PU-Buchsen: 15‘000 bis 20‘000 KM.
      Gegen Mineralöl weitgehend resistent, waren aber auffallend stark verschlissen und ihre ursprünglichen Eigen- schaften schienen verändert zu sein.

      Teflon-Buchsen: Haben inzwischen auf meinem Morris Minor 100‘000 Km gemacht, (immer noch alles I. O.)!

      Da PU-Buchsen von den Eigenschaften her eigentlich die besten Voraussetzungen haben sollten, untersuchte ich in einer zweiten Testreihe, weshalb die PU-Buchsen so fest verschlissen waren. Zu diesem Zweck setzte ich Mikro-Thermoelemente in die drei verschiedenen Materialtypen ein und zeichnete mittels Thermoschreiber während der Fahrt die Temperaturen auf. Nun kam die ernüchternde Erkenntnis, weshalb die PU-Buchsen schlecht abschnitten.

      Bei Fahrt auf normaler Strasse entstanden im Innern der Buchsen Temperaturspitzen:
      Gummibuchsen: von 70 bis 90 Grad C
      PU-Buchsen: von 120 bis 170 Grad C

      Bei Fahrt auf holperiger Strasse stiegen die Temperaturspitzen im Innern der Buchsen bei:
      Gummibuchsen: bis 110 Grad C
      PU-Buchsen: bis 270 Grad C, also weit über die zulässige Maximaltemperatur von PU!

      In den Teflonbuchsen war zu keiner Zeit eine Temperatur von über 70 Grad C zu messen.

      Die Erklärung ist einfach: Im Teflon dreht sich der Metallbolzen des auf- und abschwingenden Achsschenkels wie in einem Gleitlager. Es entsteht nur wenig Reibungswärme. Im PU und im Gummi ist der Metallbolzen mit dem Material wie verschweisst und die Auf- und Abbewegung des Achsschenkels wird durch Verdrehung innerhalb des Gummis, bzw. des PU aufgefangen. Diese Walkbewegungen produzieren viel Wärme. Weil PU ein noch schlechterer Wärmeleiter als Gummi ist, kann diese entstehende Hitze nicht genügend schnell an den "Eye bolt" abgeleitet werden. Die PU-Buchsen sind also innerlich verbrannt.

      Nun nochmals zu dem Teflonbuchsen-Test von Helmut Fromm: Was ich nicht bestätigen kann, ist die Feststellung, dass die oberen Gummibuchsen am Stossdämpferarm als Folge der härteren Teflonbuchsen verschlissen wurden. Ich bin sicher, dass rein nach physikalischen Gesetzen kaum messbare Kräfteunterschiede auf die oberen Gummibuchsen einwirken, egal ob Teflon-, PU- oder Gummibuchsen am Drehpunkt des Achsschenkels eingebaut sind. Viel mehr sind vom Original- Lieferanten der Minor Parts unterschiedliche Gummiqualitäten hergestellt worden, was zu unterschiedlich langer Lebensdauer führt. Meine gegenwärtigen oberen Gummibuchsen haben 70‘000 KM drauf und sind noch gut, die vorherigen hielten nur gerade 30‘000 KM.

      P.S. In der Zwischenzeit sind gegen 50 Morris Minor mit meinen Teflonbuchsen-Umbausätzen unterwegs, und mir sind noch keine negativen Meldungen zu Ohren gekommen.

      Testbericht von Rolf Corbat
      gefunden hier


      Da es in meiner Umgebung fast ausschließlich schlechte Strassen gibt und ich im Allgemeinen mein Auto nicht auf Händen trage, gibt mir der Artikel schwer zu denken. Ich hatte nicht vor, nächstes Jahr die Buchen wieder zu erneuern, zu mal die Powerflex Buchsen ordentlich teuer sind.

      Nun meine Frage an euch: Wer weiß, ob es für unseren IVer Golf irgendwo auf dieser Welt ein Buchsen-Set aus Teflon zu kaufen gibt? Ich jedenfalls hab nichts gefunden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KaiBrxlls ()

    • Hallo KaiBrxlls

      Ich bin in der Suche auf deinen Bericht gestoßen und fand den Langzeittest sehr interessant!

      Da ich mich Hobbymäßig im Motorsport herumtreibe (Golf V, früher Bora) und mich mit Teflon beschäftigt habe war der Bericht doch einen gute Entscheidungshilfe.

      Zu deiner Frage (wenn sie nicht schon beantwortet ist):

      Fertig zu kaufen gibt es sie nicht!

      Im Grunde kannst du dir Fahrwerksbuchsen drehen lassen aus Teflon. Du brauchst nur einen GUTEN Dreher und das Rohmaterial (lass dich kompetent beraten für welchen Zweck). Die Hinterachslager und das vordere Querlenkerlager sind mit ensprechenden Metallbuchsen zur Schraubenführung kein Problem.
      Das hintere Querlenkerlager ist allerdings problematisch da es sowohl horizontal als auch vertikal Bewegungen aufnehmen muss sodas ein starres Teflon Lager ausscheidet. An der Stelle müsste ein Uniballgelenk eingesetzt werden.
      Allerdings sind die Belastungen durch diese harten Lager enorm und die Geräusche vom Fahrwerk und den reifen werden ungefiltert auf den Innenraum übertragen.

      Gruß
      Dirk

    • Hallo !

      Ich habe in meinem 4er Fahrwerksbuchsen von Bonraht verbaut,an
      der Vorder u. Hinterachse. Sind auch Pu-Buchsen,und bin voll zufrieden.
      Es verbessert das Fahrverhalten enorm,vor allem am der Hinterachse wo
      die Lager sehr schnell schapp machen, wenn mann breite Reifen fährt !
      Für die Drehmomentstütze am Getriebe sind sie nicht zu empfehlen,da
      sie die Vibrationen vom Motor stark übertragen !


      mfg. golfmichel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von golfmichel ()

    • Hallo,

      die Buchsen von Bonrath sind aus Polyurethan und daher für den Straßenverkehr und Alltagsautos gut geeignet. Aber aus Teflon gibt es nach wie vor nichts von der Stange sondern nur als Einzelanfertigung. Ich habe beim meinem 4er Powerflex Buchsen am Querlenker vorne verbaut und bin SEHR zufrieden damit.

      Wie gesagt für ein Straßenfahrzeug reichts.

      Gruß

    • Original von golfmichel
      !
      Für die Drehmomentstütze am Getriebe sind sie nicht zu empfehlen,da
      sie die Vibrationen vom Motor stark übertragen !


      mfg. golfmichel


      das kann ich nicht bestätigen, eogentlich eher im Gegenteil.
      Die Kraft wird jetzt besser auf die Straße übertragen
    • Original von powered
      Original von golfmichel
      !
      Für die Drehmomentstütze am Getriebe sind sie nicht zu empfehlen,da
      sie die Vibrationen vom Motor stark übertragen !


      mfg. golfmichel


      das kann ich nicht bestätigen, eogentlich eher im Gegenteil.
      Die Kraft wird jetzt besser auf die Straße übertragen

      Jein :D Ich denke mal, daß das z.T. auch am 5-Zylinder liegt. Bei meinem spürt man, v.a. wenn es kalt ist, die Vibrationen schon stärker als vorher. Aber das nehme ich gerne in Kauf, da das Teil die Traktion um einiges verbessert hat bzw die Räder nicht mehr so springen und auch das Schalten um einiges präziser geworden ist wenn man voll durchbeschleunigt.

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI
    • Original von ChuckChillout

      das kann ich nicht bestätigen, eogentlich eher im Gegenteil.
      Die Kraft wird jetzt besser auf die Straße übertragen

      Jein :D Ich denke mal, daß das z.T. auch am 5-Zylinder liegt. Bei meinem spürt man, v.a. wenn es kalt ist, die Vibrationen schon stärker als vorher. Aber das nehme ich gerne in Kauf, da das Teil die Traktion um einiges verbessert hat bzw die Räder nicht mehr so springen und auch das Schalten um einiges präziser geworden ist wenn man voll durchbeschleunigt.[/quote]

      Ich habe es damals gemerkt, wie ich noch meinen 1,6er drin hatte.
      Bein V5 habe ich die orginale wieder eingebaut !

      mfg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von golfmichel ()

    • Hmmm, hab grad das Problem das die HA Lager gerissen sind... kann man grundsätzlich PU Buchsen empfehlen oder doch besser Originale? Nächstes Jahr komm noch 18" Räder drauf und Gewinde ist bereits drin

      Also Leute was tun :O =)