Steinschlagreparatur: Vorgehen normal? ... Scheibe kaputt.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Steinschlagreparatur: Vorgehen normal? ... Scheibe kaputt.

      Servus...

      ich war heute bei Carglass, um einen letze Woche entstandenen minimalen Steinschlag reparieren zu lassen. Von aussen war nur ein ca. 1mm kleiner "Krater" zu sehen, von innen gegen das Licht klitzekleine Sprünge im Glas, insgesamt aber nicht länger als 5mm im GESAMTDURCHMESSER. Das ganze dann noch ausserhalb des Sichtfeldes und ca. 50cm von sämtlichen Rändern entfernt, ziemlich zentral also.

      Der nette Herr dort hat dann meine Daten aufgenommen, inkl. Versicherugnsnummern weil das ja von der Teilkasko übernommen wird.

      Dann hab ich mir erstmal 3-13 Cappucino reingetan (gibts da lecker für umsonst) und währenddessen hat der Mitarbeiter eine Art Saugnapf mit Pumpe auf die Scheibe gesetzt, der dann dort knapp 10 Minuten blieb.

      Dann ruft mich der Herr zu sich und zeigt mir einen knapp 50cm breiten Riss in der Scheibe, einmal exakt quer rüber, nach beiden Seiten vom ursprünglichen Schaden ausgehend.

      Er meinte, die Scheibe hätte den 4-Bar-Drucktest (was auch immer) nicht überstanden und muss jetzt komplett getauscht werden.

      Das kostet mich jetzt wieder 150 Euro und den zweiten derartigen Schaden innerhalb von einem 3/4 Jahr (Anfang des Jahres hatte ich das schon mal, aber mit Riss bis an den Rand).

      Jetzt die Frage: Hat der da absichtlich was geschrottet oder macht man das so? Also mit fett Druck draufgeben und warten bis es Knack macht.



      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Venom ()

    • RE: Steinschlagreparatur: Vorgehen normal? ... Scheibe kaputt.

      Fahr zu nem ,,freien´´ Glaser, der ,,vergisst´´ das mit der SB evtl.

      Wenn die Dich nicht darauf hingewiesen haben, daß die Scheibe knacken kann würd ich denen was erzählen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von grey-racer ()

    • Also ich war vor ca. 3 Montaten auch bei Carglass. Mein Steinschlag war genau so wi du es geschrieben hast, nicht im Sichtfeld und 50cm vom rand und bla bla bal.
      ABER, als er angefagen hat hat er mich extra darauf hingewiesen, das die Scheibe reißen kann bei nem Reparaturversuch. Würd bei jeder so sein. Entweder klappts oder eben net. Aber ich sollte mir keine Gedanken machen, wenn sie die kaputt machen gibts eh ne, zu 100% bezahlte, neu Scheibe rein.
      Und so wie du das beschreiben hast mit der Vorgehensweise ist das schon richtig.
      Nur farge ich mich, warum du da jetzt was dazuzahlen mußt???? Hast du Teilkastko mit Selbstbeteiligung??? Weil dann ist es klar.


      MFG RON


      PS: Hast recht, der Cappucino ist echt lecker, aber nur weil er umsonst ist :D:D:D:D:D:D:D

    • Ich meinte du hast bei deiner Versicherung das Packet mit Selbstbeteiligung???
      Ich habe nähmlich bei der Teilkastko keine Selbstbeteiligung. Heißt ich kann da 5 mal im Monat aufkreutzen und ne neue Scheibe verlangen und ich muß nix zahlen.
      Weißt du jetzt was ich meine???

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von RON-RS ()

    • Naja, eigendlich sollte es sich nicht lohnen :rolleyes::rolleyes::rolleyes:
      Weil wie oft hast du den einen Schaden den man dann ohne Selbstbeteiligung regeln kann.
      Deshalb bekommst du im Verhältniss gesehen, das Geld das du mehr an Versicherung zahlst, nie komplett raus. Dann müßte man wirklich 5Mal im Monta nen Teilkastkoschaden haben und bezahlen lassen :D:D:D:D

    • Hab jetzt grad mal mit meinem netten Allianz-Mann telefoniert (bin immer wieder froh, nicht bei einer anonymen Internetversicherung zu sein) und der meinte, daß das über die Berufshaftpflicht von Carglass abgewickelt werden kann. Weil ganz normal issas ja auch nich :D

    • Das müßen dann die Versicherungen unter sich ausmachen. Aber wenn er dir sagt, es kann paßieren, das die Schieben springt, dann sind Carglass erstmal fein aus dem Schneider. Weiß net wie es ist wenn es vor Gericht gehen würde, aber wenn er dich darauf hinweißt (meine sogar das mit dem springen der Scheibe auf irgendeiner Tafel in der Werkstadt gelesen zu haben) ist es deine entscheidung.
      Is genau so, wenn der Mann von der Waschanlage dich darauf aufmerksam macht, das deine Spiegel nicht einklappbar sind und die abbrechen können (nur ein beispiel).
      Da gibt es dann bestimmt die Klausel mt Zeugen und nicht Zeugen und bla bla bla.
      Aber ich hole schon wiede viel zu weita aus :D:D:D:D:D


      MFG RON

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RON-RS ()

    • Nach noch einem Telefonat mit Versicherugsmann und meinem Anwalt haben beide unabhängig voneinander gesagt, daß er sich nicht von dem Schaden bzw. der Haftung einfach so freisprechen kann.

      Die Allianz macht das jetzt ohne Aufwand für mich mit Carglass aus und übernimmt erstmal den kompletten Betrag.

      Wenn ein Fliesenleger mir sagt, daß beim Fliesenlegen evtl. mein Haus einstürzt, lache ich ihn aus. Nur am Rande leicht überspitzt formuliert :)

      Soo... EDIT:

      Carglass kanns doch ausschließen, das ist ein absolut ultraseltener Fall hängt irgendwie mit dem Reparaturverfahren zusammen und passiert statistisch im Promillebereich der Reparaturen.

      Aber Carglass trägt die Hälfte der Selbstbeteiligung... auch recht akzeptabel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Venom ()

    • carglass.de/AGB.157.0.html


      CARGLASS gewährleistet eine dem Stand der Technik entsprechende ordnungsgemäße Ausführung der Reparaturen. CARGLASS weist ausdrücklich darauf hin, dass im Fall der Reparatur von Fahrzeugverglasung nach der „Glass Medic"-Methode die Möglichkeit besteht, dass die Reparatur sichtbar bleibt und/oder während oder nach der Reparatur das beschädigte Glas spontan weiter reißt. Gewährleistungsansprüche des Kunden bestehen in diesem Fall nicht. Beauftragt der Kunde infolgedessen CARGLASS mit dem Austausch der Scheibe, so erfolgt dieser auf Kosten des Kunden. CARGLASS erstattet in diesem Fall etwaige vorab gezahlte Kosten der „Glass-Medic" Reparatur an denjenigen, der die „Glass-Medic" Reparatur bezahlt hat.
    • Hab jetzt nochmal bei anderen Glasreparaturfirmen geschaut, und KEIN anderer hat was von nachträglichen oder während der Reparatur entstehenden Schäden in den AGB stehen... NUR Carglass. Ich muss mich grad doch noch bissel aufregen. Dieser Punkt in den AGB ist ein regelrechter Freibrief für Pfuscharbeit...

      Muss da morgen nochmal bissel nachforschen.

    • Also ich glaub mal dass es das geben kann, denn meiner Meinung nach liegt, dass an der Art des Steinschlages. Denn mit diesen Drucktest sind doch nur, die bereits vorhandenen Risse, noch sichtbarer geworden und Carglass will damit nur ausschließen, dass so etwas nicht nach der Reparatur passiert.
      Die Reparatur wird also nur gelingen wenn es wirklich noch keine Risse gebildet haben und ich glaube nicht dass du dort ne Chance hast, irgendwie was von der Firma zu bekommen, denn dies wird mit Sicherheit kein Einzelfall sein und die werden wissen wie sie aus dieser Geschichte wieder rauskommen.

      Also bis denne