Spurverbreiterungen

    • Golf 4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Spurverbreiterungen

      Hallo zusammen,

      auf meinem neuen Golf IV sind Leichtmetall-Felgen des Typs Brands Hatch 6,5J x 16, ET 42 mit Reifen 205/55 R 16 montiert, im Winter fahre ich 195/65 R 15 auf Original-Stahlfelgen.

      Hat jemand bei dieser Reifengröße Erfahrungen mit Spurverbreiterungen gemacht? Ins Auge gefaßt habe ich 30 vorne bzw. 40 hinten mm pro Achse von PowerTech, da mit ABE. Falls jemand auch im Golf 4 Spurverbreiterungen eingebaut hat, würde ich mich über ein Feedback sehr freuen. Oder gibt es irgendwo Fotos (vorher - nachher)?

      Desweiteren stellt sich mir de Frage, ob ich nur Leichtmetallfelgen montieren darf oder auch Stahlfelgen (Winterreifen). Oder ist das vielleicht vom Prinzip der Verbreiterung (Anschraub- oder Durchstecksystem) abhängig?

      Gruß

      Fliwatut

    • Hey...

      Bilder oder Erfahrungen kann ich nicht mit dienen!

      Aber bei den Distanzscheiben mit ABE ist es so, dass die ABE für alle Räder gültig sind, die von Werk aus im Schein eingetrage sind. In der ABE sollten auch diese Rad- /Reifenkombination drinstehen.

      Es ist daher egal, ob es sich um Alufelgen oder Stahlfelgen handelt, solange die entsprechende Größe in der ABE aufgeführt ist.

      Gruß Sven

    • RE: Spurverbreiterungen

      Hallo fliwatut,

      hab an meinem Golf vorne PowerTech Scheiben 15 mm mit Durchstecksystem und hinten 20 mm mit Anschraubsystem montiert. Als Felgen fahre ich die gleiche Rad - Reifen Kombination wie du auch.
      Du hast recht die Spurplatten haben ABE, doch muß der ordnungsgemäße Anbau an deinem Fahrzeug mit Abnahmebescheinigung nach §19.3 StVZO bescheinigt werden. Kosten ca 40,-€. Beim mir gab es eine längere Diskussion mit dem Prüfer da nirgendwo die Verwendung von unterschiedliche Plattendicken an VA und HA aufgeführt ist. Bin dann zu einer anderen Prüfstelle gefahren (TÜV bei BRABUS in Bottrop habe echt Ahnung) dort kein Problem.

      Mit Bildern kann ich leider nicht dienen aber die Optik ist Welten besser.

      Gruß Gregor

    • RE: Spurverbreiterungen

      Hallo Gregor,

      Original von greg.greg
      Du hast recht die Spurplatten haben ABE, doch muß der ordnungsgemäße Anbau an deinem Fahrzeug mit Abnahmebescheinigung nach §19.3 StVZO bescheinigt werden. Kosten ca 40,-€.

      das finde ich ein wenig seltsam. In den Auflagen gibt es zwar den Punkt A1a), wonach das Fahrzeig von einem amtlich anerkannten Prüfer ... bla bla bla ... angenommen werden muß und die Bescheinung nach 19.3 ausgefüllt werden muß, diese Auflage ist aber bei den von mir gefahreren Reifengrößen nicht mit angegeben, nur bei 17" oder 18". Warum Dein Prüfer diese jetzt unbedingt eintragen wollte, kann ich nicht so ganz verstehen.

      Weißt Du noch, wo Du die Spurverbreiterungen gekauft hast und was Du dafür bezahlt hast? War denn alles Befestigungsmaterial (längere Schrauben für die 15 mm-Platten) mit dabei?

      Gruß

      Fliwatut

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von fliwatut ()

    • RE: Spurverbreiterungen

      Hallo fliwatut,

      hab auch gedacht das die "ABE" ausreicht, aber der TÜV-Prüfer wollte mir, da ich keine Abnahme nach 19.3 hatte, keine Plakette kleben. but so what.
      Gekauft hab ich die Platten auf der Essener Motor-Show 2002. Für VA Platten 15 mm Art.-Nr. 50.037 90,-€, für HA Platten 20 mm Art.-Nr. 50.049 114,-€ Preise incl. der nötigen Radbolzen (sind im Set)

      Gruß Gregor

    • RE: Spurverbreiterungen

      Hallo Gregor,

      diese Preise stimmen ja fast mit denen von ATU überein. Die wollen 100 bzw. 125 Euro für die beiden Sets haben. Schrauben sollten da auch bei sein.

      Bezüglich Eintragung scheint es so zu sein, daß es erst dann Pflicht wird, wenn hinten und vorne verschieden breite Scheiben montiert sind. Wie also in Deinem Fall und vielleicht demnächst bei mir.

    • RE: Spurverbreiterungen

      Hallo zusammen,

      Original von fliwatut
      Bezüglich Eintragung scheint es so zu sein, daß es erst dann Pflicht wird, wenn hinten und vorne verschieden breite Scheiben montiert sind. Wie also in Deinem Fall und vielleicht demnächst bei mir.

      jetzt habe ich sogar schriftlich (bzw. per eMail) vom TÜV bekommen. Wenn ich vorne und hinten die gleichen Schreiben einbau, dann reicht die ABE auf jeden Fall. Denn da steht drin, daß sie Scheiben für hinten oder vorne und hinten sind. Egal, ob 30 oder 40 mm.

      Bei verschiedenen Scheiben hinten und vorne ist sogar eine Einzelabnahme erforderlich! Kosten sollen zwischen 50 und 100 Euro liegen, je nach Zeitaufwand.

      Mittlerweile habe ich über eBay zwei Sätze mit je 30 mm ersteigern können. Habe gerade mal 80 Euro für alle 4 Spurverbreiterungen zusammen gezahlt. Incl. Porto und Radschrauben. Sobald die Sommerreifen drauf kommen, kommen auch die Verbreiterungen dazwischen. Vielleicht auch ein wenig eher.

      Gruß

      Fliwatut
    • Mit 40mm Platten würdest du doch hinten eine effektive ET von 2 besitzen ....

      Bekommst du die wirklich durch den TÜV ?? Hast du dich da mal erkundigt ?

      Mein DEKRA-Prüfer hat hinten bei einer ET von 13 schon rumgemeckert ,sodass ich die EIntragung per EInzelabnahme bei einem anderen TÜV machen lassen musste ...

    • Hallo Escobar,

      sorry, da habe ich mich wohl ein wenig mißverständlich ausgedrückt. Die 30 und 40 mm beziehen sich auf die Achse, nicht pro Seite. Damit wäre es eine ET von 22 (bei einer nur 6,5" breiten Felge), und da darf eigentlich kein TÜV-Prüfer meckern.

      Das Gutachten bzw. die ABE (bis 16" ist es eine ABE, bei 17" ein Teilegutachten, daß eine Eintragung nach 19.3 erforderlich macht) kann man übrigens bei ATU anfordern. PowerTech will für die Unterlagen 10 Euro haben, bei ATU reicht eine freundliche Anfrage über das Kontaktformular, und zwei Tage später hatte ich die ABE im Briefkasten. Kostenlos! Versand per eMail (als PDF-Datei) war laut der netten Frau am Telefon nicht möglich.

    • Moin leutz, um nicht nen neuen thrat auf zumachen hier mal meine frage.

      welche spurverbreiterung bei 18" Forumstandartfelge ( aslo 8x18 und ET 35) und evtl. 40 mm tiefgang an einem variant ist zu empfehlen, das ich keine probs mit dem TÜV habe.

      Vorn: ? pro achse

      Hinten: ? pro achse

      Hersteller und system wäre auch net schlecht.

    • Wenn du dann auch Forumsstandart Reifen montierst (also 225/40er oder 225/35er) würde ich sagen, dass du auf der VA 10mm je Seite montieren kannst und auf der HA 15mm je Seite. Welche Variante der Distanzen du nimmst (also durchsteck oder anschraubsystem) bleibt dir überlassen. ICH würde aber die Anschraub-Variante empfehlen. =)

    • Warum eigentlich, Jimmy? Wo ist der Unterschied zwischen den beiden Systemen, wo siind Vor - und Nachteile? Kenne mich in der Hinsicht natürlich noch gar nicht aus und werde mich die nächsten Stunden :D etwas belesen. Wenn mein Fahrwerk eingebaut wird, möchte ich nämlich an der HA auch ein wenig verbreitern, damit das Rad bündig mit dem Blech steht.


      Andrea

    • Nabend,

      zur Erklärung:
      - bei der Anschraubvariante wird die Verbreiterung mit eigenen Schrauben angeschraubt, die Felge wird dann in die Verbreiterung geschraubt
      - bei der Durchsteckvariante wird die Felge mit längeren Schrauben durch die Verbreiterung geschraubt

      Die Anschraubvariante ist erst ab 20 mm Verbreiterung pro Seite ( 40 mm Achse) zu bekommen. Hat den Vorteil das die Fummelei beim Radwechsel mit verdrehen bzw verrutschen der Scheibe entfällt.

      Gruß Greg

    • Wieso gibt es die Schraubvariante denn erst ab 20 mm?? Blöd :(. Im anderem Fall ist also ein bestehendes Felgenschloss unbrauchbar, oder? Wenn ich mir das richtig vorstelle.