BioSuper E50 (Bio Ethanol)

    • Allgemein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • BioSuper E50 (Bio Ethanol)

      Meine Fragen dazu:

      1. Hat das schon wer getankt ?
      2.Kann man das auch mit nem FSI tanken ?
      3.Wenn ja irgend etwas besonderes bemerkt ? (bsp.Lauter/leiser mehr/weniger Vebrauch?...)

      4. Volkswagen kennt den Sprit nicht und will mir nicht sagen ob ich das tanken darf... Weiss wer mehr ?!?


      Gründe warum es mich interessiert:

      Die Vorteile von Bio Super E50:
      - Kostenersparnis
      - Verminderung des CO2-Ausstoßes der Motoren
      - Steigerung des energetischen Wirkungsgrades des Motors
      - Schonung der Erdölressourcen
      - Verringerung der Abgängigkeit von importiertem Rohöl

      Bio-Ethanol wird durch Gärung aus Biomasse oder Pflanzen wie zum Beispiel Getreide, Zuckerrüben oder Holz hergestellt. Damit verfügt Bio-Ethanol im Vergleich zu anderen neuen Kraftstoffen über einen entscheidenden Vorteil: die Substanzen sind lange bekannt und können mit etablierten Techniken hergestellt werden.
      Bio Super E50 kann mit jedem Super Benzin-Auto ohne Umrüstung des Fahrzeuges gefahren werden. E50 hat eine Oktanzahl von 101. (im Vergleich Super Plus hat 98 Oktan)

      Der neue Kraftstoff ist immer 10 Cent billiger, als das qualitativ vergleichbare Super Benzin. Weniger CO2 und mehr Oktan, der Umwelt zuliebe.



      Laut Artikel kann es jedes Super Benzin Auto tanken... . Und ein Kumpel mit 1.4 Golf IV Hat es auch schon getankt. Kann aber nix zum Verbrauch und so sagen da sein Auspuff im Eimer ist. Und somit die Kiste eh mehr frisst :D
    • Normalerweise gibt es nur E5 welches normalem Kraftstoff beigemischt wird... sprich 5 % Bioethanol 95 % Benzin.

      Es gibt mittlerweile neu entwickelte Autos (Ford Focus und Saab 9.3) die E85 tanken können, diese sind aber auch als FFV (Flexible Fuel Vehicle) gekennzeichnet.

      Der Vorteil bei diesen Fahzeugen ist, das Motorbestandteile aus verstärkten Materialien geschaffen wurden und diese dem Bioethanol resistent sind.

      Meine Meinung wäre lieber nicht tanken, da auch wenns nur 50% Bioethanol sind, es könnte vielleicht Probleme geben. Besonders in den Wintermonaten ist Bioethanol problematisch bei "normalen" Fahrzeugen, da es eine schlechte Zündfähigkeit besitzt... FFV´s haben da noch ein spezielle Vorwärmungstechnik.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FireICE ()

    • Mhh das hört sich schon mal besser an als das was man bei der Volkswagen Hotline gesagt bekommt.

      Mich hat es erstmal davon abgehalten das zu tanken da auch keine DIN Norm dran steht. Und nur weil in der Zeitung steht für alle Super-Benzin Fahrzeuge tank ich das noch lange nicht... .

      Werd mal suchen ob der ADAC sich mit dem E50 schon beschäftigt hat. Wäre ja nicht schlecht wenn es geht schliesslich ist es besser für Umwelt und Geldbeutel ;)

    • Original von FireICE
      Normalerweise gibt es nur E5 welches normalem Kraftstoff beigemischt wird... sprich 5 % Bioethanol 95 % Benzin.

      Es gibt mittlerweile neu entwickelte Autos (Ford Focus und Saab 9.3) die E85 tanken können, diese sind aber auch als FFV (Flexible Fuel Vehicle) gekennzeichnet.

      Der Vorteil bei diesen Fahzeugen ist, das Motorbestandteile aus verstärkten Materialien geschaffen wurden und diese dem Bioethanol resistent sind.

      Meine Meinung wäre lieber nicht tanken, da auch wenns nur 50% Bioethanol sind, es könnte vielleicht Probleme geben. Besonders in den Wintermonaten ist Bioethanol problematisch bei "normalen" Fahrzeugen, da es eine schlechte Zündfähigkeit besitzt... FFV´s haben da noch ein spezielle Vorwärmungstechnik.


      lass DAS mal deinen chef hören .... 8o8o8o ... :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von addictive ()

    • Hier noch mal ein kurzer Artikel:

      Autofahrer, die mit billigem Ethanol-Sprit Benzinkosten sparen wollen, riskieren laut ADAC Schäden am Motor. Der neue Bio-Kraftstoff - egal ob in Reinform als E-100-Sprit oder als Benzinmischung mit einem Anteil von 50 bis 85 Prozent Ethanol (E-50, E-85) - ist für herkömmliche Ottomotoren nicht geeignet. Manche Kunststoffe wie Schläuche und Dichtungen quellen bei Kontakt mit dem Bio-Sprit auf. Außerdem greift er Leichtmetalle und Stahl an, warnen die Experten. Der Kraftstoff wird derzeit an einigen Tankstellen in unterschiedlichen Mischungen zehn Prozent billiger als Normalbenzin angeboten.

      Bioethanol wird aus stärke- und zuckerhaltigen Feldfrüchten hergestellt. Neuerdings werden zur Produktion auch Holzabfälle verwendet. Der ADAC weist darauf hin, dass es für E-50-Sprit aus 50 Prozent Normalbenzin und 50 Prozent Bioethanol derzeit von keinem Hersteller eine Freigabe gibt. Wer den Sprit trotzdem tankt, muss für mögliche Schäden selbst aufkommen.

      E-50- wie auch E-85-Sprit darf nur in "Flexible Fuel Vehicles (FFV) verwendet werden. Europäische ethanol-taugliche Pkw-Modelle sind aktuell der Ford Focus FFV und C-Max FFV. Auch Saab und Volvo haben für 2006 solche Modelle für den Markt angekündigt.

    • FireICE schrieb:

      Hier noch mal ein kurzer Artikel:

      Autofahrer, die mit billigem Ethanol-Sprit Benzinkosten sparen wollen, riskieren laut ADAC Schäden am Motor. Der neue Bio-Kraftstoff - egal ob in Reinform als E-100-Sprit oder als Benzinmischung mit einem Anteil von 50 bis 85 Prozent Ethanol (E-50, E-85) - ist für herkömmliche Ottomotoren nicht geeignet. Manche Kunststoffe wie Schläuche und Dichtungen quellen bei Kontakt mit dem Bio-Sprit auf. Außerdem greift er Leichtmetalle und Stahl an, warnen die Experten. Der Kraftstoff wird derzeit an einigen Tankstellen in unterschiedlichen Mischungen zehn Prozent billiger als Normalbenzin angeboten.

      Bioethanol wird aus stärke- und zuckerhaltigen Feldfrüchten hergestellt. Neuerdings werden zur Produktion auch Holzabfälle verwendet. Der ADAC weist darauf hin, dass es für E-50-Sprit aus 50 Prozent Normalbenzin und 50 Prozent Bioethanol derzeit von keinem Hersteller eine Freigabe gibt. Wer den Sprit trotzdem tankt, muss für mögliche Schäden selbst aufkommen.

      E-50- wie auch E-85-Sprit darf nur in "Flexible Fuel Vehicles (FFV) verwendet werden. Europäische ethanol-taugliche Pkw-Modelle sind aktuell der Ford Focus FFV und C-Max FFV. Auch Saab und Volvo haben für 2006 solche Modelle für den Markt angekündigt.
      Na das hat sich mittlerweile ganz schön überholt. Bei dem ADAC Artikel beschleicht einem so der leise Verdacht, da hat man seine Anzeigekunden geschont. :love:
    • Halo

      CopraSix schrieb:

      1. Hat das schon wer getankt ?
      2.Kann man das auch mit nem FSI tanken ?
      3.Wenn ja irgend etwas besonderes bemerkt ? (bsp.Lauter/leiser mehr/weniger Vebrauch?...)
      Ich mußte es einmal tanken, aber in einem Audi A3. An der Tanke war einfach kin Super mehr da und Super Plus. Keine Ahnung ob der Audi das darf. Als ich gefahren bin habe ich gemerkt, dass der Audi ziemlich schlecht beschleunigte. Konnte ich mir nicht erklären ?(
      4. Volkswagen kennt den Sprit nicht und will mir nicht sagen ob ich das tanken darf... Weiss wer mehr ?!?
      Verstehe ich z.B. nicht. Hast du in der Zentrale angerufen und wann ? Wenn ich dann sowas hier lese : Volkswagen – Zukunft als umweltfreundlichster Automobilhersteller stelle ich mir die Frage, wieso die nichts sagen. E10 soll ja angeblich so gut sein für die Umwelt. Ich habe aber schon bei Galileo gesehen, dass die Rechnung nicht so ganz passt :whistling:
    • Nutzfahrzeughalter schrieb:

      Hast du Leichenschaender mal aufs Datum gesehen? Und Galileo ist natuerlich die kompetente Quelle fuer Informationen aus Technik und Wissenschaft.

      Wo ist hier das Problem?
      Ihm kann man wenigstens zugute halten, dass er vor Erstellung eines Posts (Themas) die SuFu bemüht hat! ;)