Brennspiritus in den Tank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Brennspiritus in den Tank

      Hi,

      mein Vater wollte heute mit seinem auto los fahren, aber da der Dieselkraftstoff ab -22 Grad dickflüssig wird sprang der Wagen nicht an.

      Er meinte jetzt zu mir ich soll Brennspiritus kaufen und es in den Tank kippen.

      Ich hau mir doch das zeug nicht in den tank oder was ?`

      Also nur ne kappe voll, keine fl oder so :P

      Was meint iihr ?

      mfg pelle

    • weis nicht wie ab wann der diesel dickflüssig wird
      aber soweit ich weis is da weit hin
      ich letztes jahr im winter hat mal ne frau vor mir den tankwart gefragt ob das noch so üblich wäre das man im winter immer etwas benzin dazu kippt da meinte der tanwart das man das heutzutage nicht mehr machen sollte da der diesel ja mittlerweile allemöglichen zusätze hat wodurch sich evtl. flocken bilden könnten

      der diesel wird ja bei -22 gard nicht gleich steinhart :D
      beim heizöl kenne ich das so das sich erstmal in der oberen schicht leichte flocken bilden die dann bei mehr kälte imer mehr werden

      würde eher tippen das die batterie nicht mehr so fit ist

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ich988 ()

    • Das mit dem -20 bis -22 °C stimmt bei Diesel. Da bekommt der Probleme. Brennspiritus würde ich auch nicht empfehlen. Normalerweise kann man Diesel etwas mit Benzin mischen um eine bessere Wintertauglichkeit zu bekommen. Aber es darf nicht zuviel sein, ansonsten ist das nicht gut für den Motor. Normalerweise bieten die Tanken auch Winterdiesel an, versuch da doch mal ran zu kommen. Winterdiesel sollte man nicht mehr mit Benzin verdünnen.
      Vielleicht bekommst du auch bei z.B. ATU einen Zusatz für den Diesel.

    • Es gibt Sommer- und Winterdiesel. Der Winterdiesel ist frostsicher bis -22°C, wirds noch kälter, beginnt er zu gelieren. Ergo, der Dieselfilter ist dicht...
      Das mit dem Spiritus stimmt schon. Allerdings geht das nicht hinterher, wenns schon zu spät ist, weil sich das Zeug nicht mehr vermischt....

    • Hier nochmal ein interessanter Artikel zum Thema Winterdiesel:
      Winterdiesel fließt bis minus 22 Grad Celsius
      Auf keinen Fall Petroleum oder Benzin zusetzen
      Wachsähnliche Paraffine im Dieselkraftstoff bilden sich ab minus sieben Grad Celsius. Ein Grund zur Sorge ist das jedoch nicht. Spezielle Zusätze sorgen dafür, dass der zurzeit vertriebene Sprit bis mindestens minus 22 Grad Celsius problemlos fließt. Nach Angaben des TÜV Rheinland bleiben dadurch die Kristalle klein und immer in der Schwebe, so dass sie sich nicht im Kraftstofffilter oder am Boden des Tanks absetzen können. Wird es jedoch kälter, helfen auch keine Zusätze mehr. Denn dann wird aus dem Diesel eine zähe Masse, die von keinem Motor mehr verbrannt werden kann.
      Der TÜV warnt davor, zu Hausmitteln wie Petroleum zu greifen. Früher wurde sogar empfohlen, etwas Normalbenzin zum Dieselöl zu zugeben. Das kann bei modernen Selbstzündern zu kapitalen Motorschäden führen. Ebenso sollte man aufgrund der Explosionsgefahr den Diesel nicht mittels Gasbrenner oder ähnlichem erwärmen. Sollte es tatsächlich kälter als minus 22 Grad Celsius werden, hilft nur das Warten auf wärmere Zeiten. (mid)

      Also Winterdiesel nicht mehr mit Benzin verdünnen.

    • Also der Diesel hat ab Ende September immer Zusätze drin die ein Flocken verhindern.

      Früher hat man immer an der Tankstelle einen Schluck Benzin dazu getan.

      Auch heute machen einem Modernen Diesel ca10% Benzin nichts aus.
      //Also wenn bei uns Falschtanker sind und die noch etwas Bezin drin hatten den Tank aber voll gemacht haben. Fahre ich den. garkein Problem


      !!!!! Aber nötig ist !!!!!! da wie gesagt die Mineralölkonzerne vorsorgen.....


      Ich denke auch das der Diesel vn deinem Dad ein anderes Problem hatte.

      Gruß Andy

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MisterGolf4 ()

    • Wenn ihr öfters mit solch tiefen Temperaturen zu kämpfen habt, solltest du vielleicht über eine Dieselheizung nachdenken. Da gibt es welche von Diesel-Therm z.B., das sind elektrische Durchlauferhitzer für Dieselkraftstoffe.
      Wenn der Wagen nicht mehr anspringt würde ich mal den Dieselfilter kontrollieren. Der setzt sich eigentlich zuerst zu wenn der Diesel flockig wird. Das Zeug setzt sich dann for den Mikrofilter und Schluß mit Dieseldurchfluß.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wutz ()

    • Original von wutz
      Hier nochmal ein interessanter Artikel zum Thema Winterdiesel:
      Winterdiesel fließt bis minus 22 Grad Celsius
      Auf keinen Fall Petroleum oder Benzin zusetzen
      Wachsähnliche Paraffine im Dieselkraftstoff bilden sich ab minus sieben Grad Celsius. Ein Grund zur Sorge ist das jedoch nicht. Spezielle Zusätze sorgen dafür, dass der zurzeit vertriebene Sprit bis mindestens minus 22 Grad Celsius problemlos fließt. Nach Angaben des TÜV Rheinland bleiben dadurch die Kristalle klein und immer in der Schwebe, so dass sie sich nicht im Kraftstofffilter oder am Boden des Tanks absetzen können. Wird es jedoch kälter, helfen auch keine Zusätze mehr. Denn dann wird aus dem Diesel eine zähe Masse, die von keinem Motor mehr verbrannt werden kann.
      Der TÜV warnt davor, zu Hausmitteln wie Petroleum zu greifen. Früher wurde sogar empfohlen, etwas Normalbenzin zum Dieselöl zu zugeben. Das kann bei modernen Selbstzündern zu kapitalen Motorschäden führen. Ebenso sollte man aufgrund der Explosionsgefahr den Diesel nicht mittels Gasbrenner oder ähnlichem erwärmen. Sollte es tatsächlich kälter als minus 22 Grad Celsius werden, hilft nur das Warten auf wärmere Zeiten. (mid)

      Also Winterdiesel nicht mehr mit Benzin verdünnen.


      vollkommen richtig. bin ja aus der branche. winterdiesel ist ja in allen tankstellen drin. vom beimischen von spiritus oder sonst was kann ich nur abraten

      Gruß
      Feldi

      bash schrieb:

      beim nächsten tuning treffen of life einfach den stick presenten. mal gucken wer schneller ready to splash ist :thumbsup:
    • Bei den PD Elementen ist eine Beimischung anderer Stoffe tödlich für den Motor, laut meinem freundlichen würde das der Motor nicht lange mitmachen.
      Also nichts beimischen, ist zu gefährlich.

      Cupra durfte vor 2 Jahren?! bei seinem ARL TDI alle PumpeDüseElemente austauschen, weil der Diesel ausgeflockt war

      Das ist sch..., hoffe dass das bei mir nicht passiert, denn wir haben es derzeit ordendlich kalt. Der Spaß kostet locker nen 1000er, aahhh. ?( der Witz, bei VW ist ein kompletter Kopf billiger als die Düsen zusammen.

      Ist schon ein Problem bei den Temperaturen, bin froh das ich noch nen Benziner hab und zur not mit ihm fahren kann. Also werd ich immer auf den Termometer schauen bevor ich Starte.