Teile in USA bestellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Teile in USA bestellen

      Hi Leute,

      hat einer von euch zufällig erfahrungen damit wie das ist wenn man in den USA teile bestellt. Weil bin mir am überlegen Lexanis über ebay Amerika zu bestellen. Da die dort nur ein drittel des preises kosten wie hier.


      Bin um jeden rat dankbar.

    • Habsch einfach ma ausm A3-Freunde.de Forum kopiert:

      Felgenkauf in USA

      Wem geht es nicht so, man sieht im Fernsehen oder im Internet ein paar geile Felgen, die man gerne auch auf seinem Wagen hätte. Die Frage ist nur, wie bekomme ich die Teile nach Deutschland, wenn sie nicht über den Händler des Vertrauens oder einem Vertrieb in Deutschland zu beziehen sind.

      Ganz einfach: selbst bestellen.


      Hier ein kleiner Leitfaden:

      Um die Felgen an seinem Wagen montieren zu können bedarf es ein paar kleiner Vorbereitungen:

      1. Passen die Felgen
      2. Der TÜV
      3. Der Versand inkl. Zoll
      4. Der Gesamtpreis

      Alle Punkte müssen vorher geklärt sein, besonders wegen des TÜVs kann ich nur dazu raten, ansonsten habt ihr umsonst die Felgen bestellt!!!!


      1. Passen die Felgen

      Zu aller erst müssen folgende Fragen geklärt sein:

      - Lochkreis: Bei 8L wird ein Lochkreis von 5x100 benötigt, der 8P hat eine Lochkreis von 5x112. Sollte

      der richtige Lochkreis nicht verfügbar sein, muß mit einem Lochkreisadapter gearbeitet
      werden.

      - Einpreßtiefe: Abhängig von Felgenbreite und Einpreßtiefe ist der Sitz der Felge im Radhaus. Dieser Sitz ist aber

      aber auch dafür verantworlich, daß eventuelle Umbaumaßnahmen am Fahrzeug vorgenommen werden
      müssen (Kotflügel weiter nach außen ziehen, Verwendung von Spurplatten). Um auf Nummer Sicher
      zu gehen, vielleicht vorher einen Reifenhändler in Deutschland, den Freundlichen oder Freunde mit ent-
      sprechenden Felgen- und Reifengrößen fragen, ob man einen Probeverbau vornehmen kann.
      Im Fahrzeugschein ist jeweils eine schon freigebene Kombination bestehend aus Felgengröße, -breite
      und Einpreßtiefe vermerkt. Weitere Größe müssen eingetragen werden.

      Sind diese Fragen geklärt, kommt man nahtlos zur nächsten Hürde, die es zu meistern gilt:


      2. Der TÜV

      Das Zusammenspiel mit dem TÜV ist eigentlich sehr leicht. Es gilt folgender Grundsatz:

      - Schleift das Rad nirgends und liegt ein Gutachten des Herstellers über die Festigkeit vor, steht einer Eintragung nichts im Wege.

      Das bedeutet im einzelnen:
      1. Freigang
      Der TÜV verlangt gewisse Mindestfreigänge im Radhaus, so daß ein kontaktloser Betrieb gewährleistet ist. Das heißt, daß der Reifen weder dem Kotflügel noch den Aufhängungsteilen zu Nahe kommen darf. Um das zu vermeiden sind die vorherigen Maßnahmen ggf. anzuwenden (Kotflügel weiter nach außen ziehen, Spurplatten)

      2. Das Prüfgutachten
      Um eine Felge in Deutschland eingetragen zu bekommen, gibt es zwei Möglichkeiten:
      a) Die Felge wurde schon einmal nach deutschen Richtlinien vom Hersteller geprüft.
      b) Die Felge muß einzeln geprüft werden.

      Im ersten Fall ist beim TÜV dieses Prüfgutachen hinterlegt bzw. der Hersteller kann ein solches Gutachten vorlegen. In diesem Fall wird es keine Probleme mit der Eintragung geben. Um sicherzugehen, daß dies der Fall ist, muß an einer der drei folgenden TÜV-Stellen nachgefragt werden:

      - TÜV Automoitive München
      - TÜV Rheinland / Berlin-Brandenburg / Pfalz
      - TÜV RW Essen

      Benötigt werden für diese Anfrage mindestens der Radtyp und der Hersteller. Am besten dazu vorher in den Staaten beim Hersteller bzw. dem Händler nach jeglicher Art von Unterlagen fragen.

      WICHTIG: Der TÜV ist NICHT berechtigt, eine Kopie der Unterlagen herauszugeben. Ihr müßt beim Auftraggeber der

      Prüfung nachfragen, ob ihr eine Kopie erhalten könnt!!!!!!



      Für den zweiten Fall läßt sich im Moment sagen: Vergeßt die Felge und sucht eine andere. Momentane Aussage vom TÜV: es wird sehr teuer und es werden mehrere Sätze benötigt. Es lohnt sich vielleicht gewerblich, privat nicht!!!



      3. Der Versand inkl. Zoll

      Ich gehe jetzt einmal von dem Fall aus, daß der Versand über Fedex, UPS, DHL, ect. von statten läuft. Das sollte allerdings mit dem Versender abgeklärt werden. Ist das geklärt, geht es eigentlich sehr einfach:

      Damit alles reibungslos in Deutschland ankommt, muß der Absender folgende Dinge beachten:

      - Das sogenannte Airwaybill (AWB) muß ausgefüllt werden. Daraus muß hervorgehen, WAS sich genau in dem Paket befindet (AUTOFELGEN AUS ALUMINIUM, auch so ausführlich beschrieben) und an WEN das Paket geht.
      - Außen auf dem Paket muß eine RECHNUNG angebracht sein.
      - Hilfreich ist es, wenn der Absender die Zolltarifnummer übermittelt bekommt. Diese sollte auch klar auf dem Paket/AWB erkennbar sein. Im Fall von Alu-Felgen ist es folgende:

      Zolltarifnummer: 87087050000

      Sollte das alles geklärt sein, kann das Paket auf die Reise gehen. Die Zollformalitäten werden dann durch den Kurierservice erledigt.


      4. Der Gesamtpreis

      Ein nicht ganz unwichtiger Faktor, der die Kaufentscheidung beeinflußt, ist der Preis. Auf den ersten Blick sehen die Preis in Amerika sehr verlockend aus, wenn man bedenkt, daß ein Dollar ungefähr 0,80 € entsprechen, also 20% billiger. Was allerdings nicht bedacht wird, ist die Tatsache, daß neben dem Verkaufspreis noch einiges weitere auf einen zukommt:

      - Versandkosten
      - Drittlandszollsatz
      - Einfuhrumsatzsteuer
      - eventuelle Servicepauschale für Zollabwicklung

      Die Versandkosten sind mit dem jeweiligen Versender zu besprechen. Hierfür kann ich im Moment nichts einheitliches sagen.

      Der Drittlandssteuersatz liegt zur Zeit im Fall von den USA bei 4,5%; die Einfuhrumsatzsteuer bei 16%. Diese Kosten kommen nochmal als zusätzliche Kosten auf den Kaufpreis INKL. Versandkosten hinzu.


      Beispiel:

      Kosten für 4 Felgen: 1000,- USD
      Versand: 200,- USD

      Macht also 1200,- USD für alles zusammen. Von diesem Betrag aus werden dann die Steuern berechnet:

      Drittlandszoll: 54,- USD
      Einfuhrumsatzsteuer: 192,- USD

      Also ingesamt schon 1446,- USD.

      Die Umrechnung in Euro erfolgt bei der Steuerberechnung nicht täglich.Einmal im Monat (Stichtag ist der vorletzte Mittwoch im Kalendermonat) wird ein Umrechenfaktor ermittelt.

      Die eventuelle Servicepauschale ist abhängig vom Kurierunternehmen. Diese Pauschale beinhaltet die Zollabwicklung in Deutschland.



      Nützliche Begriffe ins englische übersetzt:

      - Autofelgen aus Aluminium rims for passenger cars made of aluminium ich glaube die amis bevorzugen aluminum
      - Einpreßtiefe offset
      - Felge rim
      - Lochkreis bolt-hole circle, hole circle
    • Original von Mogul
      Habsch einfach ma ausm A3-Freunde.de Forum kopiert:

      Felgenkauf in USA

      Wem geht es nicht so, man sieht im Fernsehen oder im Internet ein paar geile Felgen, die man gerne auch auf seinem Wagen hätte. Die Frage ist nur, wie bekomme ich die Teile nach Deutschland, wenn sie nicht über den Händler des Vertrauens oder einem Vertrieb in Deutschland zu beziehen sind.

      Ganz einfach: selbst bestellen.


      Hier ein kleiner Leitfaden:

      Um die Felgen an seinem Wagen montieren zu können bedarf es ein paar kleiner Vorbereitungen:

      1. Passen die Felgen
      2. Der TÜV
      3. Der Versand inkl. Zoll
      4. Der Gesamtpreis

      Alle Punkte müssen vorher geklärt sein, besonders wegen des TÜVs kann ich nur dazu raten, ansonsten habt ihr umsonst die Felgen bestellt!!!!


      1. Passen die Felgen

      Zu aller erst müssen folgende Fragen geklärt sein:

      - Lochkreis: Bei 8L wird ein Lochkreis von 5x100 benötigt, der 8P hat eine Lochkreis von 5x112. Sollte

      der richtige Lochkreis nicht verfügbar sein, muß mit einem Lochkreisadapter gearbeitet
      werden.

      - Einpreßtiefe: Abhängig von Felgenbreite und Einpreßtiefe ist der Sitz der Felge im Radhaus. Dieser Sitz ist aber

      aber auch dafür verantworlich, daß eventuelle Umbaumaßnahmen am Fahrzeug vorgenommen werden
      müssen (Kotflügel weiter nach außen ziehen, Verwendung von Spurplatten). Um auf Nummer Sicher
      zu gehen, vielleicht vorher einen Reifenhändler in Deutschland, den Freundlichen oder Freunde mit ent-
      sprechenden Felgen- und Reifengrößen fragen, ob man einen Probeverbau vornehmen kann.
      Im Fahrzeugschein ist jeweils eine schon freigebene Kombination bestehend aus Felgengröße, -breite
      und Einpreßtiefe vermerkt. Weitere Größe müssen eingetragen werden.

      Sind diese Fragen geklärt, kommt man nahtlos zur nächsten Hürde, die es zu meistern gilt:


      2. Der TÜV

      Das Zusammenspiel mit dem TÜV ist eigentlich sehr leicht. Es gilt folgender Grundsatz:

      - Schleift das Rad nirgends und liegt ein Gutachten des Herstellers über die Festigkeit vor, steht einer Eintragung nichts im Wege.

      Das bedeutet im einzelnen:
      1. Freigang
      Der TÜV verlangt gewisse Mindestfreigänge im Radhaus, so daß ein kontaktloser Betrieb gewährleistet ist. Das heißt, daß der Reifen weder dem Kotflügel noch den Aufhängungsteilen zu Nahe kommen darf. Um das zu vermeiden sind die vorherigen Maßnahmen ggf. anzuwenden (Kotflügel weiter nach außen ziehen, Spurplatten)

      2. Das Prüfgutachten
      Um eine Felge in Deutschland eingetragen zu bekommen, gibt es zwei Möglichkeiten:
      a) Die Felge wurde schon einmal nach deutschen Richtlinien vom Hersteller geprüft.
      b) Die Felge muß einzeln geprüft werden.

      Im ersten Fall ist beim TÜV dieses Prüfgutachen hinterlegt bzw. der Hersteller kann ein solches Gutachten vorlegen. In diesem Fall wird es keine Probleme mit der Eintragung geben. Um sicherzugehen, daß dies der Fall ist, muß an einer der drei folgenden TÜV-Stellen nachgefragt werden:

      - TÜV Automoitive München
      - TÜV Rheinland / Berlin-Brandenburg / Pfalz
      - TÜV RW Essen

      Benötigt werden für diese Anfrage mindestens der Radtyp und der Hersteller. Am besten dazu vorher in den Staaten beim Hersteller bzw. dem Händler nach jeglicher Art von Unterlagen fragen.

      WICHTIG: Der TÜV ist NICHT berechtigt, eine Kopie der Unterlagen herauszugeben. Ihr müßt beim Auftraggeber der

      Prüfung nachfragen, ob ihr eine Kopie erhalten könnt!!!!!!



      Für den zweiten Fall läßt sich im Moment sagen: Vergeßt die Felge und sucht eine andere. Momentane Aussage vom TÜV: es wird sehr teuer und es werden mehrere Sätze benötigt. Es lohnt sich vielleicht gewerblich, privat nicht!!!



      3. Der Versand inkl. Zoll

      Ich gehe jetzt einmal von dem Fall aus, daß der Versand über Fedex, UPS, DHL, ect. von statten läuft. Das sollte allerdings mit dem Versender abgeklärt werden. Ist das geklärt, geht es eigentlich sehr einfach:

      Damit alles reibungslos in Deutschland ankommt, muß der Absender folgende Dinge beachten:

      - Das sogenannte Airwaybill (AWB) muß ausgefüllt werden. Daraus muß hervorgehen, WAS sich genau in dem Paket befindet (AUTOFELGEN AUS ALUMINIUM, auch so ausführlich beschrieben) und an WEN das Paket geht.
      - Außen auf dem Paket muß eine RECHNUNG angebracht sein.
      - Hilfreich ist es, wenn der Absender die Zolltarifnummer übermittelt bekommt. Diese sollte auch klar auf dem Paket/AWB erkennbar sein. Im Fall von Alu-Felgen ist es folgende:

      Zolltarifnummer: 87087050000

      Sollte das alles geklärt sein, kann das Paket auf die Reise gehen. Die Zollformalitäten werden dann durch den Kurierservice erledigt.


      4. Der Gesamtpreis

      Ein nicht ganz unwichtiger Faktor, der die Kaufentscheidung beeinflußt, ist der Preis. Auf den ersten Blick sehen die Preis in Amerika sehr verlockend aus, wenn man bedenkt, daß ein Dollar ungefähr 0,80 € entsprechen, also 20% billiger. Was allerdings nicht bedacht wird, ist die Tatsache, daß neben dem Verkaufspreis noch einiges weitere auf einen zukommt:

      - Versandkosten
      - Drittlandszollsatz
      - Einfuhrumsatzsteuer
      - eventuelle Servicepauschale für Zollabwicklung

      Die Versandkosten sind mit dem jeweiligen Versender zu besprechen. Hierfür kann ich im Moment nichts einheitliches sagen.

      Der Drittlandssteuersatz liegt zur Zeit im Fall von den USA bei 4,5%; die Einfuhrumsatzsteuer bei 16%. Diese Kosten kommen nochmal als zusätzliche Kosten auf den Kaufpreis INKL. Versandkosten hinzu.


      Beispiel:

      Kosten für 4 Felgen: 1000,- USD
      Versand: 200,- USD

      Macht also 1200,- USD für alles zusammen. Von diesem Betrag aus werden dann die Steuern berechnet:

      Drittlandszoll: 54,- USD
      Einfuhrumsatzsteuer: 192,- USD

      Also ingesamt schon 1446,- USD.

      Die Umrechnung in Euro erfolgt bei der Steuerberechnung nicht täglich.Einmal im Monat (Stichtag ist der vorletzte Mittwoch im Kalendermonat) wird ein Umrechenfaktor ermittelt.

      Die eventuelle Servicepauschale ist abhängig vom Kurierunternehmen. Diese Pauschale beinhaltet die Zollabwicklung in Deutschland.



      Nützliche Begriffe ins englische übersetzt:

      - Autofelgen aus Aluminium rims for passenger cars made of aluminium ich glaube die amis bevorzugen aluminum
      - Einpreßtiefe offset
      - Felge rim
      - Lochkreis bolt-hole circle, hole circle


      Kann man evtl. in FAQ reintun!

      MFG Fossi