neue TÜV Püfungen der Elektronik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • neue TÜV Püfungen der Elektronik

      Hallo,
      habe heute einen Bericht im TV gesehen,das der Tüv demnächst an neueren Fahrzeugen über die OBD Schnittstelle Teile der Elektronik auf Funktion überprüfen (Airbags, ESP...) und mit den Herstellervorgaben
      vergleichen wird.

      Weiß jemand , ob dabei auch Manipulationen der Bordelektronik
      nachgewiesen werden können (z.B. Motortuning) ?,
      denn das würde ja bedeuten das der Prüfer das Fahrzeug direkt stillegen
      würde, falls keine Eintragung oder Freigabe für das Tuning vorliegen und die Werte von den Herstellervorgaben abweichen würden.
      ?(

    • Nein, so einfach lassen sich Kennfelder nicht über OBD auslesen. Da braucht man schon spezielle Software und v.a. muss man sich damit auskennen. Ich wage stark zu bezweifeln, daß die meisten TÜVer auch nur ansatzweise ein verändertes Kennfeld von einem originalen unterscheiden können. Das erfordert schon sehr spezielle Kentnisse.

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI
    • Ich habe mal (ich meine es war bei motor-talk) gelesen das es bei einem Ford Focus ST Probs beim Tüv gab, weil der Besitzer den Ladedruck (ob anderen Lader oder einfach Chiptuning weiss ich nicht mehr) hat erhöhen lassen.
      Das Prüfgerät beim Tüv hat daraufhin wohl "Ladedruck überschritten" gemeldet, da der Ladedruck höher war wie in der Serienversion.....ergo - kein Segen vom Tüv....da frag ich mich nur, wie soll man sein Auto dann noch tunen können?

    • Original von zogger78
      Ich habe mal (ich meine es war bei motor-talk) gelesen das es bei einem Ford Focus ST Probs beim Tüv gab, weil der Besitzer den Ladedruck (ob anderen Lader oder einfach Chiptuning weiss ich nicht mehr) hat erhöhen lassen.
      Das Prüfgerät beim Tüv hat daraufhin wohl "Ladedruck überschritten" gemeldet, da der Ladedruck höher war wie in der Serienversion.....ergo - kein Segen vom Tüv....da frag ich mich nur, wie soll man sein Auto dann noch tunen können?

      Das hört sich eher nach einem Fehlerspeichereintrag an, denn nach einem Chiptuning zeigt daß STG solche Meldungen nicht an ;) Außerdem hat man ja, vorrausgesetzt man war bei einem vernünftigem Tuner, auch ein TÜV-Gutachten zwecks Eintragung des Tunings-dann gibts auch keine Probleme bei einer OBD-HU und AU =)

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI
    • Chuck,

      er meint wahrscheinlich, dass das TÜV Gerät die originalen Werte aller Autos gespeichert hat und die dann mit den Werten des Steuergeräts des zu prüfenden Autos vergleicht.

      Wenn dann irgendetwas nicht gleich ist, dann wird ein Fehler gemeldet.

      So könnte ich mir das zumindest vorstellen ;)

    • Und was ist wenn durch irgendeinen Grund der Prüfer nicht auf das Auto zugreifen kann?
      Dann ist man durch gefallen oder wie?

      Gruß Christian

      Life is short, enjoy the ride !

    • Original von zogger78
      Ich habe mal (ich meine es war bei motor-talk) gelesen das es bei einem Ford Focus ST Probs beim Tüv gab, weil der Besitzer den Ladedruck (ob anderen Lader oder einfach Chiptuning weiss ich nicht mehr) hat erhöhen lassen.
      Das Prüfgerät beim Tüv hat daraufhin wohl "Ladedruck überschritten" gemeldet, da der Ladedruck höher war wie in der Serienversion.....ergo - kein Segen vom Tüv....da frag ich mich nur, wie soll man sein Auto dann noch tunen können?


      Wann soll das denn gewesen sein??
      Kommt die Prüfung nicht erst ab dem 01.04.2006??
    • In dem Thread steht ja auch mehrfach, daß der Fehlerspeicher abgefragt ist und keine Kennfelder überprüft werden. Also alles nicht so schlimm, da Chiptuning ja im Regelfall keinen Einfluß auf den Fehlerspeicher hat.
      Und auch glaube ich nicht, daß so schnell ein TÜV-Prüfer alle Kennfelder aller OBD-fähigen Autos auf einem Tester zum Vergleichen hat ;)
      Und per OBD zu prüfen, ob Airbags, ESP, ASR, etc. noch i.O. sind, finde ich im Prinzip vollkommen ok, denn das sind auch alles sicherheitsrelevante Bauteile.

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI
    • Generell verhält sich die Software nach Aussen auch neutral um eben Fehlereinträge wie Ladedruck überschritten zu vermeiden ;)

      Ein kollege fährt bis zu 2bar Ladedruck und es gibt keinen Fehlereintrag.
      Ist alles eine Frage der Programmierung.

      Gruß
      Marten

      Meine Freundin denkt ich bin neugierig, zumindest steht das in ihrem Tagebuch :D

    • Hab da gerade was im Auto-Heft gefunden:

      ... Neuerung bei Autos greift erstmals in drei Jahren: Fahrzeuge, die ab 1.4.2006 neu zugelassen werden, kommen bei den Untersuchungen auch die elektronischen Systeme wie ESP, ABS und Airbags auf den Prüfstand. Bei diesen Kfz ist keine separate AU mehr nötig, sie wird Bestandteil der HU.

      Also, nix mit Kennfelder überprüfen under Ladedruck checken!!!! Solange die Abgase passen, is alles im Lot! :D...alle Klarheiten beseitigt?!?

      "Objects in Mirror are Hondas!!!"