Kratzfester Klarlack bringt das was ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Kratzfester Klarlack bringt das was ?

      Das Problem ist so alt wie das Auto:
      Katzen spielen gern auf dem heißen Blechdach. Und das unschöne Ergebnis sind Kratzer im Lack.
      Diese kommen nicht mal von den scharfen Krallen der lieblichen Schnurrer, sondern vom Schmutz auf der Autohaut und vom Sand oder Steinchen unter Katzenpfötchen.

      Mercedes bietet seit einiger Zeit in fast allen Modellen serienmäßig eine Geheimwaffe gegen Kratzer an: - Nanolack. -

      Die neue Superhaut gibt sich auf dem Typenschild am "C" vor dem dreistelligen Farbcode zu erkennen.
      Kleinste Teilchen aus Keramik und eine besonders dichte Struktur erhöhen die Festigkeit um das Dreifache.

      Die E-Klasse, die von AUTO BILD im Dauertest gefahren wird, trägt den Nanolack bereits seit 50 000 Kilometern.
      Eindrucksvoll: Es finden sich dort keine der sonst üblichen Striemen aus der Waschstraße.
      Und das, obwohl der Mercedes wegen der vielen Fotoaufnahmen ständig durch die kratzbürstigen Portalanlagen rollt.
      Noch ein Vorteil: Fliegen, die nach schnellen Autobahnetappen tief im Normallack stecken, lassen sich vom Mercedes-Nanolack leicht abwischen.

      Kein Vergleich also zu den konventionellen Lacken, die nach wenigen Wäschen unzählige feine Riefen tragen.
      Gerade dunkle Fahrzeuge sehen damit schnell unattraktiver aus. Aber auch der Nanolack von Mercedes ist kein Allheilmittel.
      Gegen mutwilliges Zerkratzen bleibt er machtlos.

      Schwieriger als beim Normallack wird die Pflege.
      Wer selber polieren möchte, braucht für ein glänzendes Ergebnis Geduld, muss mühsam gegen die harte Lackschicht anpolieren.
      Wer diese Mühe scheut, überlässt die Arbeit besser einem Profi.

      Noch ein Tipp:
      Nanolack mag zwar härter sein, gegen Vogelkot-Attentate ist er genauso wehrlos wie herkömmlicher Lack.
      Deshalb gilt auch hier: Schnell mit viel Wasser den Dreck abspülen.

      Was genau ist Nanolack?
      Kleinste Teilchen kommen beim Nanolack groß raus. Schließlich haben Keramikpartikel, die einige zehntausendmal kleiner sind als ein Haar,
      einen großen Anteil an der Widerstandsfähigkeit des High-Tech-Lacks.
      Dafür werden die feinen Plättchen in die Molekularstruktur des Lackbindemittels integriert. 140 Grad sind notwendig,
      damit sich die Partikel in den Trocknern der Lackiererei verbinden können.
      Bei dieser hohen Temperatur bildet sich in der obersten Klarlackschicht eine besonders dichte, aber sehr dünne regelmäßige Netzstruktur (nur wenige µm). Diese Schutzschicht sorgt schließlich für die rund dreimal höhere Kratzbeständigkeit.
      Da nur der Klarlack verändert wurde, unterscheidet sich der restliche Lackaufbau nicht von konventionellen Lacken. Egal ob Uni- oder Metalliclacke, beide lassen sich mit der schützenden Klarlackschicht versehen.

      Empfindlichkeit von Nanolack
      Ein Lack muss viele Eigenschaften unter einen Hut bringen: Er muss witterungsbeständig und hart sein,
      chemischen Angriffen von Vogelkot und saurem Regen widerstehen.

      Ein besonderes Problem: Hohe Kratz- und Chemikalienbeständigkeit sind nur schwer zu vereinbaren.
      Der Nanolack hat das geschafft und bietet durch die sehr dichte Netzstruktur eine dreimal höhere Kratzbeständigkeit.
      Versuche zeigen: Nach 50 bis 100 Waschstraßenbesuchen ist der Glanz im Vergleich zu herkömmlichem Lack rund 40 Prozent besser.
      Gegenüber Chemikalien aber ist er konventionellem Lack nicht überlegen. Heißt: Nach Treffern von Vogelkot müssen diese schleunigst weg.
      Denn warmes Blech und aggressiver Kot lassen den Lack aufquellen.

      Nachtrag:
      Habe versäumt den Verfasser zu erwähnen, muß ja alles seine Richtigkeit haben.

      Artikel erschienen am Sa, 25. September 2004 in Die Welt




      In diesem Sinne


      Gruß

      Franky

      mit Sachverstand geht vieles leichter
      http://www.frank-reiher.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frankyboy1960 ()

    • Kann man eigentlich auch ein normal lackiertes Auto nachträglich noch mit diesem Klarlack überziehen???

      Kann das überhaupt jeder lackierer machen??

    • Moin,

      ja natürlich kann man ein, mit herkömmlichen Klarlack lackiertes Fahrzeug nocheinmal Ganz-lackieren und dabei dann einen Ceramic-Clear verlwenden.
      Dabei sollte man aber grundsätzlich auch den farbtongebenden Basislack mit erneuern. Dann verschwinden auch gleich alle Kratzer, Steinschläge und sonstige Beschädigungen.

      Der Klarlack wir bei verschiedenen Lackherstellern angeboten als "Nano-Klarlack" oder Ceramic-Clear-CC" oder "kratzfester Klarlack"

      Jeder LAckierer der das Merkblatt zur Verarbeitung hat kann diese Arbeiten durchführen. Wird verarbeitet wie ein normaler Klarlack.

      Gruß

      Franky

      mit Sachverstand geht vieles leichter
      http://www.frank-reiher.de

    • Heisst also wenn ich den Lack drauf machen wollen würde, dann müsste ich meinen ganzen Wagen nochmal neu lacken lassen
      Ist zwar ne dumme Frage, aber ich muss mal so deutlich fragen
      Der Klarlack wäre auf jeden Fall mal ne super Alternative
      Im nächsten Winter will ich meinen Wagen auch einmal komplett lacken lassen
      Da würde das natürlich sehr gut kommen :)
      Wie sieht es denn vom Preis her aus gegenüber dem normalen Klarlack
      Ist der Preisunterschied sehr groß ???

    • Wollte meinen verchromten Grill um ihn vor Steinschlägen zu schützen mit Steinschlagschutzfolie beziehen lassen mein Folienkleber sagte jedoch das es aufgrund der vielen Kanten nicht geht. Er empfahl mir aber beim Lackierer einen Steinschlagschutz-Klarlack drübersprühen zu lassen. Scheint ja sowas zu sein wie hier schon erwähnt. Wäre es möglich nur den verchromten Grill mit dem Klarlack zu überziehen oder würde dann ein farblicher unterschied oder ähnliches entstehen?

    • Ein verchromtes Teil mit Klarlack zu Lackieren halte ich für sehr problematisch. Der Chrom ist relativ hart und extrem glatt. Ein Anschleifen nahezu unmöglich und auch nicht gewollt. Aber ohne Anschliff wird sich der Klarlack früher oder später ablösen. es braucht nur eine kleinste Beschädigung auftreten und Luftsauerstoff durch diese Beschädigung zwischen Beschichtung und Chromschicht gelangen dann blättert der Klarlack an Hellen Randzonen ab. Ähnlich wie an polierten alu-Felgen , welche nur zum Schutz mit Pulverlack überzogen wurden.


      Gruß

      Franky

      mit Sachverstand geht vieles leichter
      http://www.frank-reiher.de

    • Okay ich habe mich falsch ausgedrückt sorry. Es handelt sich um ein Chrom- Effektlack auf dem Grill. Das heißt der wurde lackiert und kKlarlack ist auch schon drüber jetzt ist die Frage wie man das ganze länger haltbar machen kann und sogut es geht vor Steinschlägen schützt.

    • moin moin... wenn der grill mit klarlack lackiert ist kannst du ihn auch mit ceramic clear lackieren lassen. es ist natürlich kein 100%iger schutz gegen steinschlag.

    • Nissan Lack als Allzweckwaffe?!

      N`Abend allerseits...
      ich habe vor kurzem in einer Zeitung gelesen,das Nissan bzw. auch Lexus seit einiger Zeit an einem Lack arbeiten,der dem Nanolack in allen belangen überlegen sein soll.
      Seine Fähigkeit ist allerdings nicht eine überdimensionale Härte sondern das Gegenteil!
      Er ist recht "weich"...
      Auch wenn dann der "böse Nachbar" seinen Schlüssel an der Karosserie entlang zieht kann es sein,dass man das net mitbekommt,weil der Lack wieder zusammengelaufen ist...
      Er benötigt dazu zwar eine gewisse Temperatur (ab 16°C soll er wohl effektiv arbeiten...) aber das klingt für mich zumindest vielversprechend!
      Ansonsten ist er recht genügsam was die Pflege betrifft (laut AutoBild)
      Preise sowie eine Serienreife waren zum Redaktionsschluss noch nicht bekannt :( ich denke aber mal,dass sich die Entwickler das genauso gut bezahlen lassen wie die Leute bei Daimler...
      Bleibt also abzuwarten und zu hoffen :)

      MfG Captain Düning

    • hi

      ich muss den Lack auf dem Material also bei 140°C brennen lassen?

      oder muss der Lack vorher zur verbindung so erhitzt werden...
      Normale Lacke halten ja nur so 80°C aus

      oder wird der ganz normal in der Kammer bei 60°C Lackiert? ist Lufttrocknung bei umgebungstemperatur möglich?

    • Das Ganze wird viel zu viel aufgespielt.
      In Wirklichkeit sind die kratzfesten Lacke nix besser als normale.
      Denn das was sie an Kratzfestigkeit zugelegt haben, geht jetzt bei der mechnischen Belastung ab.
      Ein Steinschlag ist der Tod für solche Lacke.
      Zuerst platzt er nur normal aus, aber mit der Zeit geht dann der Klarlack immer mehr ab und das hört nimmer auf.
      Dadurch dass der Nano-Klarlack so hart ist, hält er nimmer so gut auf der Basis wie der normale und platzt dadurch leichter ab.

      Greetz Jürgen

    • Nun da muß ich Dir widersprechen Cult 8V. der echte Nano-Klarlack nicht einer der inzwischen vielen Nachproduktionen bringt schon was eine längere Glanzphase des Lackes von gut 2 Jahren ohne sichtbare Kratzspuren !! danach werden die an der Oberfläche abgelagerten Nanopartikel langsam auch den Witterungs und Reinigungsbedingungen zum Opfer fallen.
      Diese gehärtete Oberfläche im Klarlack (denn mehr ist es ja nicht) hält nicht ewig das stimmt. Diese Härte hat natürlich auch nachteile bei extremgroßen und schnell heranfliegenden Objekten wie Steinschläge kann es schon mal zu Klarlackausbrüchen kommen die aber 1 mm nicht überschreiten sollten. Alles was größer ausbricht deutet auf einen Verarbeitungsfehler hin (fehlerhaftes Anschleifen).

      MAn muß sich einfach mal mit der Materie Beschäftigen und dann entscheiden ob sich der relativ hohe Aufpreis zu einem normalen Klarlack rentiert wenn man bedenkt das nur gut 2 Jahre volle Härte und Kratzbeständigkeit gewährleistet werden. Danach können (müssen aber nicht) bereits leichte NMicroscratches entstehen.

      So nun noch einen schönen sonnigen Mittwich

      Euer Franky

      mit Sachverstand geht vieles leichter
      http://www.frank-reiher.de

    • @ Frankboy1960

      Ich möchte meinen Wagen mal komplett auffrischen lassen.
      Es sind hier und da ein paar leichte Kratzer (noch nicht bis zu Grundierung) vorhanden und vorne hat er schon recht viel Steinschlag.
      zudem habe ich ein paar Risse an der Frontstossstange und die Heckstossstange hat mal nen Rempler mit gemacht.

      Würde es Reichen den komplett zu Polieren und die Steinschlage mit Spot Repair lackieren zudem die Schürzen neu zu lackieren oder alles neu Lackieren?

      Oder neue Klarlackschickt mit Farbauffrischung drüber?

      Wie hoch sind dort ectl die kosten bei allen 3 Möglichkeiten?!


      mfg