Erster ölwechsel nach 1000 km?!?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Erster ölwechsel nach 1000 km?!?

      Aloha,
      ich habe mal eine Frage:

      Ist es sinnvoll nach ca. 1000 - 2000 km das Öl zu wechseln? Es geht hier def nicht um Kosten oder Aufwand, sondern rein um den nutzen!!

      Bezogen auf neue Maschinen.

      Mein Kumpel meinte das wäre das Optimum (wegen "Abrieb", etc beim einfahren), macht aber keiner wegen der Kosten.

      Ist da was dran?? Wie gesagt, es geht hier rein um den nutzen!!

      Gruß
      KB...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KoenigBoris ()

    • RE: Erster ölwechsel nach 1000 km?!?

      Servus,

      da ich selbst für Automobilkonzerne als Bildverarbeiter arbeite kann ich dir sagen, daß das heutzutage absolut nicht mehr notwendig ist! Alle deutschen Automobilhersteller lassen die produzierten Teile vor Auslieferung durch aufwendige Analysesysteme überprüfen. Insbesondere Span, Poren und Streugutkontrollen sind mega angesagt. Die Zeiten von Abrieb und sonstigen Ablagerungen sind längst vorbei! Außerdem laufen die Motoren ja alle testweise in den Werken..danach wird nochmal frisches Öl zur Auslieferung eingefüllt. Grüße

    • Oelwechsel nach 1000 Km

      Man muss zuerst an den Oelfilter denken , Die speziellen Papierlagen fangen auch kleinste Teile auf . Gibts irgendwo einen Abrieb

      dann fängt dies der Oelfilter auf . Aber ich rate jedes Jahr einen Oelwechsel zu machen , Bin gar kein Fan von der " Longlife " Idee

      Die Brühe muss jedes Jahr raus ,

    • Ich habs noch immer nach dem Einfahren bei ca 1000-1500km rausgeworfen. Das werd ich jetzt auch beim Neuen so machen. Nicht nur wegen dem Abrieb, sondern ich mag diese Castrol Longlife-Plörre nicht. Da gibts weitaus bessere Öle.
      Den Herstelleraussagen glaub ich übrigens nicht. Das ist meist nur Marketing-Gehabe. Denn wo kämen wir da hin wenn die Kunden von Hersteller X nach 1000km Mini-Späne haben und die vom Hersteller Y nicht. Da wäre ja der Motorbau von Hersteller Y besser, und somit diese Marke mehr "Premium" und daher kaufenswerter.
      Das dies so stimmt zeigen Ölanalysen. Die Verschleißwerte waren hiernach bei der 1000km Probe weitaus höher. Folglich gibt es irgendwo Abrieb. Was ja logisch. Natürlich dürft ihr keine Späne im Filter suchen. Wir reden hier von meßgrößen in mg/kg.
      Da sind übrigens die meisten Ölanalysewerte so angegeben.
      Wenn ich mein ÖL nach 1500km rausgeworfen hab wirds auch untersucht. Mach ich übrigens bei jedem 6-monatigen Wechsel so.
      Ist wie beim Blut des Menschen. Man kann sehr viel daraus lesen.

      [customized] - NWT powered

    • Paramedic_LU schrieb:


      Wenn ich mein ÖL nach 1500km rausgeworfen hab wirds auch untersucht. Mach ich übrigens bei jedem 6-monatigen Wechsel so.
      Ist wie beim Blut des Menschen. Man kann sehr viel daraus lesen.


      Dann gehst du auch alle 6 Monate nen großes Blutbild machen? Ganz im Ernst, man kanns auch übertreiben ...

      Buffer overflows are Mother Nature's little reminder of that law of physics that says: if you try to put more stuff into a container than it can hold, you're going to make a mess.

    • Das Blutbild wird von Berufswegen alle Quartal gemacht. ^^
      Und hätte ich die 6 monatigen Analysen nicht gemacht, wäre der jetzige Kenntnisstand zu Ketten etc. nicht vorhanden.
      Somit ist es sehr sinnvoll :)

      [customized] - NWT powered

    • Das ist Schwachsinn, tut mir leid.

      Selbst bei einem neuen Motor würde ich nicht das Intervall unterschreiten.

      Ich habe Erfahrungen mit mind. 3 Autos aus dem VAG-Konzern, bei welchen ich den Ölwechsel lt. Hersteller sogar immer überschritten habe (um ca. 5000-10000km).

      Ölmarke: Billig. Meguin, Baumarkt, Ebay.

      Ölfilterwechsel: Nur bei jedem 2 Ölwechsel.

      Hier die bisherige Laufleistung der Motoren:

      V6 TDI 155PS, 244tkm (Audi) - 1A
      2l 115PS (8-Ventiler- Sauger): 303tkm - Motorschaden. Aber nicht wegen Öl, sondern Ventile durch LPG geschmolzen. (Golf 3)
      1.6l 105PS, 278tkm (Audi) - 1A

      Diese Laufleistungen wurden ausschließlich mit billigstem Öl (die Minimum-Spezi wurde eingehalten) erreicht. VW-Öl, Castrol etc. habe ich nie genommen.

      Insofern: Kauft ruhig euer 80 Euro Öl und wechselt alle 1000km. Irgendwo muss man das Geld ja zum Fenster rausblasen. :rolleyes:

    • vwgolf_1984 schrieb:

      V6 TDI 155PS, 244tkm (Audi) - 1A
      2l 115PS (8-Ventiler- Sauger): 303tkm - Motorschaden. Aber nicht wegen Öl, sondern Ventile durch LPG geschmolzen. (Golf 3)
      1.6l 105PS, 278tkm (Audi) - 1A

      Diese Laufleistungen wurden ausschließlich mit billigstem Öl (die Minimum-Spezi wurde eingehalten) erreicht. VW-Öl, Castrol etc. habe ich nie genommen.

      Insofern: Kauft ruhig euer 80 Euro Öl und wechselt alle 1000km. Irgendwo muss man das Geld ja zum Fenster rausblasen.


      Schön, dass du von der Materie, über die du schreibst, so viel Ahnung zu haben scheinst. Die regelmäßigen Ölwechsel, die hier problematisiert werden, hängen alle mit Motoren zusammen, die empfindliche Probleme mit der Steuerkette haben. Man mag über 6-Monats-Intervalle lächeln, aber du scheinst es so darstellen zu wollen, als würdest du mit deinem Billig-Öl am besten fahren?
      Bei einem modernen TSI kämst du mit dieser Einstellung nicht sonderlich weit. Das nur mal am Rande.

      Gruß Mirko

    • Deine 3 genannten Motoren sind in keinster Weise anfällig.
      Diesel intressierts nicht.
      Den alten 2.0 L Sauger ebenso wenig wie der 1.6.

      Anfällig sind die VR6 und die neueren TSI und TFSI.
      Deine Motoren würden auch mit Salatöl laufen grob gesagt.

      Edit:
      Mein Öl was ich in den Motor schütte kostet 6,10.- Euro der Liter abzüglich 10% ;)

      [customized] - NWT powered

    • Es gibt halt immer wieder Leute die ihren Senf dazugeben müssen, obwohl sie keine Ahnung haben. Wer 80 Euro für Öl ausgibt, ist selber Schuld. Ich zahle für ein 5 Liter Gebinde Addinol so um die 27 Euro.

      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen. (Walter Röhrl)

    • Deine 3 genannten Motoren sind in keinster Weise anfällig.

      Paramedic_LU schrieb:

      Diesel intressierts nicht.
      Den alten 2.0 L Sauger ebenso wenig wie der 1.6.

      Anfällig sind die VR6 und die neueren TSI und TFSI.
      Deine Motoren würden auch mit Salatöl laufen grob gesagt.

      Edit:
      Mein Öl was ich in den Motor schütte kostet 6,10.- Euro der Liter abzüglich 10%
      Das kann schon sein. Von TSI habe ich keine Ahnung.

      Ich wollte nur damit ausdrücken, dass man nicht immer das teuerste und beste Öl / die penibelste Einhaltung der Intervalle braucht, um einen Motor bis hin in hohe Laufleistungen zu betreiben.

      Also ich habe immer bezahlt:

      10W40: 12 Euro / 5 Liter -> V6 TDI
      5W40: 15 / 5 Liter -> V6 TDI zeitweise

      Der 2l und der 1.6er lief über 200tkm fast nur noch mit 15W40 aus dem Baumarkt. Kostete 9 Euro / 5 Liter. Grund war u. a., dass der 2l ab 250tkm doch ein wenig Inkontinenz zeigte. :P