Mit Werbung am Auto Geld verdienen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Mit Werbung am Auto Geld verdienen?

      Kann man eigentlich mittels der Anbringung von Werbebannern auf dem eigenen Auto Geld verdienen? Ich dachte da vor allem an Tuning-Hersteller aller Art, Tabak, Alk, Kondom-Werbung (durex, condomi, london, etc.) und natürlich T-Mobile und Ähnliches. Jemand Erfahrung damit?

    • RE: Mit Werbung am Auto Geld verdienen?

      Man kann!
      Aber bei den meisten Firmen handelt es sich um reine Abzocke. Da zahlt man erstmal um in deren Kartei zu kommen. Frag doch mal bei ner Firma bei dir im Ort nach. Das große Geld macht man aber bei solchen Aktionen nicht.

      MfG Rico

    • Wie Rico schon sagte: frag lokale Firmen.

      Große Unternehmen haben absolut null Interesse, das irgendwelche Privatwagen mit deren Werbung beklebt wird. Ganz einfach, weil sie's nicht nötig haben.

      Tuninghersteller ist so ein Thema, gibt ja auch hier im Forum viele, deren Fahrzeuge subventioniert werden (oder laut Unkenrufen ja komplett werbefinanziert sind :D).

      Wenns aber mal soweit ist, das ich mir ein Auto nur noch durch Fremdsponsoring leisten kann, fahr ich lieber Bahn :D

      Und nochmals: reich wirste damit nicht. Hier bei uns gibts zwar einige Anbieter, aber mehr wie 200 EUR p.A. kommt nicht bei raus. Und für läppische ~20 EUR im Monat kleb ich mir mein Auto nicht mit Werbung zu...

    • Also ich kann euch nur Warnen.


      Hab in ner Zeitung ne Anzeige gelesen 300 Euros pro Monat verdienen und Werbung durch die Gegend fahren. Bin daraufhin dann mal zu der Firma.

      1. War es son kleines Mini Büro, und sah ziemlich runtergekommen aus, hab mich nicht wirklich wohl gefühlt, lag auch sehr versteckt und es gab keine große Werbung oder sowas in der Art.

      2. Es hingen zwar viele Fotos an den Wänden, wie ich aber denke nicht von der Firma vermittelte Aufträge sondern einfach irgendwo fotografierte Autos. Schon komisch das da autos mit Münchener und Berliner Kennzeichen an der Wand hängen, wo doch die Firma in Köln sitzt ? 8o

      3. Das Verkaufsgespräch, wenn man es so nennen kann, lief im groben so ab:
      erstmal aussuchen, welche Fläche Beklebt werden soll nur wenn man das ganze Auto als werbefläche nutzt konnte man gut Geld bekommen. ein Kotie brachte zb. nur 5 € pro monat. usw. Selbst wenn man das ganze Auto bekleben lässt, gab es max. nur 250 € pro Monat.

      Die Firma wollte dann einen Fragebogen mit mir ausfüllen. in dem Daten über das Fahrzeug stehen und noch son paar sachen. Das sollte dann schon 95€ kosten. (Es handelte sich nur um den Fragebogen) Dieser sollte dann in eine Datenbank eingegeben werden und binnen ein paar Wochen sollten mindestens 5 mögliche Angebote bei mir sein. Somit ist auch nichts, mit selber Werbung aussuchen, da es nicht mal eine Garantie gibt, das diese Angebote überhaupt kommen.
      Als Krönung des ganzen wollte der Kerl mir dann auch noch sagen, das wenn ich ein Zeitschriften Abo abschließe, ich mir die 95 € auch sparen könnte, da die Zeitschrift dies dann begleichen würde.

      Spätestens ab diesem Zeitpunkt wusste ich das das ne ganz faule tour ist die da läuft. denn Das Zeitschriften Abo hätte mich 165 € gekostet, wenn ich die günstigste Zeitschrift genommen hätte. Als weiteren Beweis hab ich beim Rausgehen mal geschaut was die Anderen Mitarbeiter so tun, außer Solitär spielen war da nicht viel zu sehen.

      Als moral von der Gecshichte, lasst es bleiben, es lohnt sich einfach nicht und geschenkt wird auch keinem mehr was.

      Mfg
      Christian

    • So wie es schon erwähnt wurde! Nie in Vorleistung treten, denn ich bezahle doch kein Geld wenn ich mir was von denen draufkleben lasse.

      Es gibt echt viele die dann eine Pauschale am Anfang verlangen und da weiß man schon Bescheid.

      Ein Radiosender hat mal das gemacht und hat dann 250€ vergeben (für ein Jahr).