Wer studiert in Aachen Wirtschaftsingenieurwesen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Wer studiert in Aachen Wirtschaftsingenieurwesen

      Hi
      suche jemanden der in Aachen Wirtschaftsingenieurwesen studiert und mir etwas darüber erzählen kann, da ich mich sehr für den Studiengang interessiere.

      Mir würde aber auch schon jemand weiterhelfen der mir was zu dem Studium ansich erzählen könnte. :)

    • Joa mal schaun...:P

      Wollte vielleicht nächste woche mal bei euch vorbeischauen und mir die Uni ansehen, vielleicht könnt ihr mir ja mal die Stadt zeigen. :]

    • Original von F-Thrawn
      Joa mal schaun...:P

      Wollte vielleicht nächste woche mal bei euch vorbeischauen und mir die Uni ansehen, vielleicht könnt ihr mir ja mal die Stadt zeigen. :]


      *lol*
      Was willst du sehen?!
      Drogenumschlagplatz, klein Istanbul Park, die Str. wo man Frauen kaufen kann, oder die Industriegebiete?

      Oder evtl. doch das Autohaus wo man sein Auto hinbringt um es "aufbereiten" zu lassen und die vom Autohaus aber dann ne Runde damit durch die City drehen...?! (Insider ne Andy) :]
      MfG ThirdFace
    • Na das alles natürlich...ihr habt doch auch bestimmt sowas wie die esso hier in Wuppertal, oder? ;)

      EDIT: Aber der eigentliche Zweck dieses Threads sind ja Infos zum Studium zu sammeln, also back to topic. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von F-Thrawn ()

    • Hi!

      Also ich studiere WI, Fachrichtung Maschinenbau an der TU Darmstadt. Ich kann dir nur sagen, wenn du es versuchen willst, dann nur und wirklich nur dann, wenn du wirklich bereit bist, viel Zeit zu investieren und zu arbeiten, denn ein Kinderspiel ist dieses Studium nicht. Ich bin jetzt mittlerweile im sechsten Semester, nun im Hauptstudium, wo's jetzt nochmal richtig zur Sache geht.
      Also, was ich damit sagen will, es is halt kein Studium, das man mal mit links so nebenher ganz gut schaffen kann. Alleine bei uns hat's bis zum fünften Semester ca. 60% wieder rausgehauen, wir wurden aber auch gewarnt.

      Ich möchte dir damit jetzt keine Angst machen, aber da du es in Aachen, wsl an der RWTH machen willst, die ja mit Karlsruhe und Darmstadt zu den top 3 Unis für dieses Fach in Deutschland zählt, solltest du dir schon in Klaren darüber sein, was das bedeutet.

      So far, Grüße, Dennis

      PS: Wenn du weitere Fragen hast, immer her damit!

    • Wunderbar das ist doch mal ne Ansage....joa also leicht hab ich es mir in keinem Fall vorgestellt. Mir ist auch sehr wohl klar dass das eine Ecke härter werden könnte aber meiner Meinung nach kommt von nichts auch nichts.

      Ich interessiere mich halt dafür weil ich technisch sehr interessiert bin und etwas machen möchte wo ich später ein möglichst großes Spektrum an Möglichkeiten haben möchte.

      Wie ist das denn vom Matheanspruch, komme ich da mit einem Mathegrundkurs 2-3 gut klar oder lernt man die meisten Sachen sowieso neu? Sprich wieviel grundlagen Mathematik benötige ich um zu überleben? ;)


      Edit: Gibt es noch mehr Unis die in der Richtung zu empfehlen sind, bzw. kann man da einfach nach den Rankings gehen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von F-Thrawn ()

    • Ich find Mathevorwissen ist schwer zu sagen....
      es gibt Leute in meinem Studium (Maschbau an der Ruhr Uni Bochum) die hatten ne 1 im LK und sind schon weggegangen und es gibt Leute wie ich, die eine gute 3 nur immer in der Schule hatten und den ganzen Scheiß halbwegs verstehen!
      Ingenieurswissenschaften sind allesamt sehr mathelastig und wie Lexxikkon schon geschrieben hat, ist das Grundwissen aus der Schule sehr schnell aufgebraucht!

      Aber mal so als groben Überblick sollte man ein Plan von Integralen, komplexen Zahlen, Vektoren und Skalaaren, Potenzreihen, Dfgl, Stochastik und noch ein paar anderen haben!

      Und wie gesagt den Willen haben, viel Zeit ins Studium zu stecken, weil jetzt wo sich immer mehr dafür anmelden, sieben die Profs nur noch stärker durch fFächer wie Mathe und Mechanik aus...da es ja meistens Zulassungsfrei ist!

      Zumindest ist das so bei uns!

      Greetz Totti

    • Ja, wird wohl das Beste sein.

      Zum Mathegrundwissen: Hatte auch immer ne 2-3 in Mathe, damit kommst du ca. eine Woche weit, stimmt =) aber das was du da lernst, da bringt dir selbst ein LK net allzu viel, da das hier dann weit tiefer in die Marterie geht, is aber alles machbar. Ich bin z.B. auch mehr der Wirtschaftler als der Techniker und ich bin auch ganz gut durch die technischen Sachen gekommen, ein bißchen Grundverständnis für mathematische Zusammenhänge, dann passt das. Und bißchen anstrengen eben, dann schafft man das.

      Aber zu dem Aussieben: Da muss ich euch eindeutig rechtgeben. Was bei uns abgeht is teilweise nicht mehr normal: Da fallen in ETechnik bei uns regelmäßig 90% durch, soviel dazu. Und für die reinen MB's is ja nach dem dritten Versuch Schluss, das waren gar net so wenige. Naja, aber ich finde es besser so, als einen NC einzuführen, denn so werden die Richtigen ausgesiebt. Denn wer sagt denn, dass ein Abiturient mit nem 1,5er ABI besser für das Studium geeignet is, als einer mit nem 3,0er...so bekommt wenigstens jeder ne Chance.
      Wobei es bei uns einen NC in 2003 von 2,2 gab....

      Gruß, Dennis

    • Kurz und knapp - wichtig ist der unbedingte Wille das Fach zu erlernen.

      Ich habs mir in Aachen mal angeschaut und war begeistert, wie der Prof eine lückenlose Wiederholung meines Stoffes im Physikgrundkurses in 15 min !!! hingelegt hat. Im selben Tempo ging es dann mit Neuem weiter. In meinem Fall bin ich zwar technik interessiert, insbesondere was Autos angeht - aber das habe ich damals im Studium nicht wiedergesehen.

      Ausserdem wird man meiner Ansicht nach viel vor den Kopf gestoßen - es wird einfach erwartet, dass man sich um alles selbst kümmert, und vor allem, dass man selbst lernt und sich immer wieder fachlich informiert.

      Das hat mich dann dazu bewogen, dass ganze Unterfangen abzubrechen - um in Richrtung BWL zu gehen, was sich im Nachhinein ein bisschen wie vom Regen in die Traufe herausgestellt hat, weil auch auf das Studium viele der Kriterien zutreffen.

      Aus heutiger Sicht würde ich als Studium fast Mathe nehmen. Macht (mir) am Meisten Spaß und man kanns überall verwenden.

      Ansonsten schau dir Aachen (und die Uni !!) mal an. Ich finds net schlecht und aus Wuppertal waren damals auch schon einige da.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cmc_2002 ()