Unfall: Brauche dringend euren Rat

    • Golf 4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Unfall: Brauche dringend euren Rat

      Hallo zusammen,

      ich bräuchte dringend euren Rat bei der Abwicklung eines Unfalls.


      Der Unfall hat sich innerhalb der Ortschaft auf einer zweispurigen Einbahnstraße zugetragen.
      Ich befand mich mit meinem Golf auf der linken Fahrspur und fuhr mit ca. Tempo 30 km/h an einer langsameren Kolonne, die sich auf der rechten Spur befand, vorbei. Plötzlich scherte von rechts der Unfallgegner aus und hat meine rechte Wagenseite mit seiner Front touchiert.
      Es war als ein „ganz normaler“ Spurwechselunfall.

      Die Polizei war vor Ort und hat den Unfall aufgenommen. Leider ist die Aussage zum Unfallhergang des Unfallgegners nicht mit meiner (siehe oben) identisch. Er behauptet, er hätte sich bereits auf der linken Spur befunden und ich hätte mich an ihm links vorbeigedrängt Wie das gehen soll ist mir nicht klar. Der Polizistin war es auch nicht klar. Auf jeden Fall gibt es jetzt zwei verschiedene Aussagen zum Unfallhergang wobei meine (die richtige) plausibler ist. Zeugen gibt es keine.

      Meine Versicherung, die Huk24, hat eine erste Forderung des Unfallgegners bereits abgelehnt, da ihnen der Unfallhergang nicht klar erschien. Übrigens kam diese Forderung über den Anwalt des Unfallgegners bei der Huk24 an.

      Die gegnerische Versicherung, die Nürnberger, hat mich bereits telefonisch aufgeklärt, dass der Schaden höchstwahrscheinlich nur zu 50 % von ihnen übernommen wird und die restlichen 50% der Unfallgegner zu tragen hat. Bei dem Schaden des Unfallgegners wird es genauso sein, nur dass die Huk24 50% seines Schadens zahlt und ich die restlichen 50%.
      Begründet hat die Nürnberger diese (vorab-)Entscheidung mit den unterschiedlichen Aussagen zum Unfallhergang.

      Der Schaden an meinem Wagen beläuft sich auf 2000-3000 Euro. Habe mir drei mündliche Kostenvoranschläge bei der Mahag und VW-Partnern machen lassen, die wirklich diese Preisspanne hatten.

      Die gegnerische Versicherung verlangt ab einem Schaden von 2500 Euro ein Gutachten.
      Sie würden mir auch einen Gutachter stellen, den sie komplett bezahlen. Sollte ich mir einen eigenen Gutachter nehmen muss ich ihn zu 50% (siehe Regelung oben) selbst bezahlen.

      Hier mal ein paar Bilder des Schadens an meinem Wagen:



      Zur Reparatur gibt es unterschiedliche Meinungen. Die einen sind der Ansicht, man müsste den unteren, leicht eingedrückten Schweller (bei Special Schriftzug) ersetzten (rausschweißen), die anderen meinen man könnte ihn „ausbeulen“ (was günstiger ist). Ich bin der Meinung, dass es dem Wiederverkaufswert des Autos schadet wenn man zum schweißen anfängt.
      Die Tür wird auf jeden Fall ausgetauscht.

      Was meint ihr zu der Sache? Soll ich mir einen Anwalt nehmen? Soll ich zum Gutachter der Nürnberger Versicherung gehen? Schweißen? Ausbeulen?

      Bin für jeden Ratschlag dankbar

    • geh auf keinen fall zu dem gutachter der anderen versicherung!!! der rechnet sich den schaden nur für seine versicherung runter und du kriegst nachher weniger als es kostet den schaden zu rep.
      evtl stellt deine versicherung einen, frag da mal nach.
      gruß
      dennis

    • solltest auf jedenfall einen anwalt aufsuchen. kann ja wohl nicht sein, was sich manche herausnehmen. können nicht aufpassen, und dann auch nicht zu ihren fehlern stehen. traurig, was sich hier immer mehr abspielt. ich drück dir schonmal die daumen, das alles glatt geht

    • richtig, echt lächerlich sowas......aber das hät doch die polizei abklären müssen? ich kann doch nich einfach auch en kind überfahren und dann sagen, ja des is selber schuld wenns mir rein rennt, müsst ja eigentlich in der schule hocken Oo so en blödes geschwätz!

    • Hallo ,
      ich stecke momentan in einer Ähnliche Situation .

      Kurzfassung von meinen Anwalt :
      Unser Mandant befuhr die G.......straße in Fahrtrichtung Norden .Am Ende dieser Straße befindet sich eine T-Kreuzung mit der Hoch....straße .Unser Mandant fuhr hinten dern Unfallbeteiligten .Die Straße ist zunächst einspurig ausgebaut .Zur Kreuzung hin weitet sich die Straße auf 2. Spuren aus (eine für Linksabbieger ,eine für Rechtabbieger). Im Bereich ,wo die Straße zweispurig ausgebaut ist ,befindet sich eine Bushaltestelle .Dort stand zum Unfallzeitpunkt ein Bus .

      Unser Mandant beabsichtigte im Verlauf links in die Hoch....str. abzubiegen . Hierzu wechselte er ,als die Sraße es zuließ ,auf den linken Fahrstreifen .Der Unfallbeteiligte befuhr zunächst weiterhin den rechten Fahrstreifen .CA.15 Meter vor den Bus zug der Unfallbeteiligte jedoch unvermittelt links herüber .Unser Mandant war zu diesen Zeitpunkt mit der Front seines Wagens ungefähr auf höhe des Hecks des Unfallbeteiligten .Einen zusammenstoß konnte unser Mandant nicht mehr verhindern .


      Habe erstmal ein Gutachten direkt nach Unfall erstellen lassen bei VW .
      Gutachter ist nach Anruf von VW dort hin gekommen .
      Schaden an meinen Golf 2100€ mit MWST .Dazu nach 200€ Ausfall
      und Abzüglich meines Kasoschadens 150€ .
      Teile ersetzen :
      Stoßstange neu
      Kotflügel neu ( Wird ein Beulendoc richten )
      Scheinwerfer ( Habe schon welche vom Jubi GTI gekauft )

      Das Gutachten muss ich erstmal selber Zahlen .
      Kostet 540€ .

      Da ich Rechtschutz habe bin ich zum Anwalt gefahren direkt nach einem Unfall und das blöde ist auch noch das der Fahrer nicht der Eigentümer ist . Mein Anwalt rechnet sich gute Chancen aus da ich kein Frontschaden habe sonst würde es anders ausschauen .

      Unfallgegner war schon in der Werksatt und wollte den Schaden ( Opel Kadett :) reparieren lassen ,frage mich bloß was da nur die Stoßstange hinten ( nicht Lackiert ) einen Kratzer hat ,,man kennt aber seine Papenheimer und weiß das die versucht haben Geld zu machen .

      Nun das geht Mitlerweile schon 2 Monate so und bisher habe ich nur die Scheinwerfer ersetzt und die Beule raus gedrückt . Die Versicherung wie auch logisch hat immer noch nicht bezahlt und einen Anwalt haben die immer noch nicht eingeschaltet .
      Die Frist zur Zahlung ist Freitag abgelaufen und ich denke mal das jetzt eine Klage meines Anwalt eingereicht wird .
      Meine Ornungswidrigskeitstrafe wurde Fallen gelassen ,so bin ich schon mal fein raus .
      Die Polizei hat mir zuerst die Schuld gegeben da ich ja nicht von Links überholen darf in der Stadt , musste mich erstmal Aufregen und denen das Erklären ,egal die Schuldfrage ist nicht eindeutig und den Rest muss mein Anwalt richten ,
      kann Dir nur Raten einen Anwalt zu nehmen und auch ein Gutachten erstellen zu lassen .

      Werde auf jedenfall noch berichten wie es weiter geht ,

      grüsse Stephan

    • Aber ich könnte doch einfach mal den kostenfreien Gutachter der gegnerischen Versicherung in Anspruch nehmen. Sollte er feststellen, dass der Schaden unter den von VW und Mahag genannten 2000-3000 Euro liegt, könnte ich immer noch einen eigenen Sachverständigen einschalten.

      Über die Regelung über einen Anwalt bin ich mir noch unsicher. Sicher ist, dass mir dabei erstmal 250 Euro Selbstbeteiligung entstehen.

      Ich bin in keinster Weise an dem Unfall schuld, soll aber die Hälfte des Schadens des Unfallgegner zahlen, sollte es zu einem 50/50-Fall kommen. Dazu bin ich eigentlich nicht bereit. Zumal ich auch noch gar nicht weiß wie hoch der Schaden am anderen Fahrzeug ist.

      Ist es einem Gutachter nicht möglich den Unfall anhand des enstandenen Schadens der beiden Fahrzeuge zu rekonstruieren?
      Der Unfallgegner hat einen Schaden vorne links und an meinem Wagen ist die ganze rechte Seite beschädigt. Das müsste doch gehen!?

      Was haltet ihr davon der gegnerischen Versicherung klar zu machen, dass ich eine Anwalt einschalten werde, sollte der Fall nicht zu meinen Gunsten geregelt werden (nicht Drohen - nur anmerken).

    • also bei deinem fall würde ich auch auf jeden fall einen Anwalt hinzuziehen! Wenns vor Gericht geht, sollte dein Anwalt die Polizisten weche den Unfall aufgenommen haben als Zeugen einsetzen! So wars bei mir, fast genau das selbe, bloß das er mir meine seitenwand eingedellert hat!

      Den Gutachter auf keinen Fall von der gegnerischen Versicherung in anspruch nehmen! Das sind alles nur Betrüger *in meinen augen*! Wenn er die volle Schuld zugesprochen bekommt, dann muss er in der Regel auch die kosten für deinen Gutachter zahlen!

      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen der allgemeinen Belustigung

      :thumbsup: Seat Leon ST Cupra 290 bestellt :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Danny_TDI ()

    • Original von frez
      Aber ich könnte doch einfach mal den kostenfreien Gutachter der gegnerischen Versicherung in Anspruch nehmen. Sollte er feststellen, dass der Schaden unter den von VW und Mahag genannten 2000-3000 Euro liegt, könnte ich immer noch einen eigenen Sachverständigen einschalten.

      Über die Regelung über einen Anwalt bin ich mir noch unsicher. Sicher ist, dass mir dabei erstmal 250 Euro Selbstbeteiligung entstehen.

      Ich bin in keinster Weise an dem Unfall schuld, soll aber die Hälfte des Schadens des Unfallgegner zahlen, sollte es zu einem 50/50-Fall kommen. Dazu bin ich eigentlich nicht bereit. Zumal ich auch noch gar nicht weiß wie hoch der Schaden am anderen Fahrzeug ist.

      Ist es einem Gutachter nicht möglich den Unfall anhand des enstandenen Schadens der beiden Fahrzeuge zu rekonstruieren?
      Der Unfallgegner hat einen Schaden vorne links und an meinem Wagen ist die ganze rechte Seite beschädigt. Das müsste doch gehen!?

      Was haltet ihr davon der gegnerischen Versicherung klar zu machen, dass ich eine Anwalt einschalten werde, sollte der Fall nicht zu meinen Gunsten geregelt werden (nicht Drohen - nur anmerken).


      Drohen gegenüber der Versicherung bringt nichts da die selber erstmal schauen wer wirklich Schuld hat ,zum Glück wird die Schuldfrage vom Gericht geklärt und nicht von der Versicherung selber .

      Der Versicherung ist es egal ob Du nur Drohungen oder wirklich einen Anwalt nimmst .

      Wenn man keinen Zeugen hat ist alles etwas verzwickter wie bei mir aber die Sachlage eindeutig .

      Für eine Rekonstruktion des Unfalls nehme ich mal an das da mehr passieren muss .

      Nur ein Anwalt kann Dich da raus holen ,es wird darauf hinauslaufen das es vor Gericht geht . Er sagt Du bist Schuld und Du sagst er ja auch ,also kann da was nicht stimmen und der Rest klärt der Anwalt .

      Muss jeder selber wissen aber wenn Du dir da so sicher bist das Du keine Schuld hast laß es darauf ankommen ,der Schaden ist ja hoch bei Dir , es ist auch egal wie der Schaden beim Gegener ist von der Höhe her , Zahlen muss Deine Versicherung sowieso wenn Du nicht zum Anwalt gehst .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stephans 1,8T ()

    • Also wenn du dir 100 pro sicher bist dass du keine Schuld hast würde ich zum Anwalt gehen, weil wenn du gewinnst übernimmt ja eh die gegnerische Versicherung die Kosten!

    • Wonach wird dann das Urteil gefällt?
      Wird sich der Richter die Schäden der beiden Autos ansehen und danach entscheiden welche Geschichte er für glaubwürdiger hält?
      Oder wird sich der Fall über Monate oder Jahre hinausziehen und ein nervlicher Kraftakt werden?

      Vielleicht sollte ich mal beim ADAC anrufen. Die haben für Mitglieder eine Rechtsberatung. Anhand von Erfahrungswerte können die mir bestimmt sagen ob ich mir bei einer Klage Chancen ausrechnen kann.

      Übrigens bin ich mir nicht 100% sicher dass ich keine Schuld habe. Je mehr ich über den Unfallhergang nachdenke umso unsicherer werde ich mir. Ich weiß nur doch dass ich mich bereits einige Zeit auf der Spur befand als MIR einer reingefahren ist. Das ging so schnell. Bin mir zu 80% sicher dass ich nicht schuld bin.

    • Hi, solche Urteile werden nach Zeugenaussagen und Beweislast gesprochen.

      Wenn keine Zeugenaussagen zur verfügung stehen oder unglaubwürdig sind, die Beweislast keinen def. Schluss zulässt wird meist im sinne des Angeklagten geurteilt.

      Kann also recht langatmig werden, da du auch nicht damit rechnen musst, das du den erst besten Termin vor Gericht bekommst.

      Bei mr hat sich jetzt zb. ein rechtsstreit über 2 jahre gezogen.


      Mfg
      Christian

    • wieso gibt es denn keine zeugen, wenn du sagst, dass du an einer kolonne vorbei gefahren bist?
      das erste was ich tun würde, ist mich nach potentiellen augenzeugen umschauen und möglichst schnell ansprechen. außerdem helte ich es für selbstverständlich, dass ich anhalte und meine nummer abgebe, wenn ich beobachter eines unfalls bin. :rolleyes:

    • Beim nächsten mal würde ich das auch als erstes machen.
      Leider sind damals alle Zeugen weiter gefahren.

      Meine Versicherung, die Huk24, hat mir gesagt, dass ein so einem Fall der "Beweis des ersten Anscheins" zählt. Und der erste Anschein ist anscheinenend, dass der Unfallgegner die Spur gewechselt hat und mir reingefahren ist.

      Mir wurde von meiner Versicherung auch nahegelegt einen Anwalt einzuschalten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von frez ()