Smart Repair bei ATU oder beim Lackierer?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Smart Repair bei ATU oder beim Lackierer?

      Hallo,

      ich brauche schnell mal euere Hilfe.

      Ich habe bei rückwärts in die garage reinfahren die Wand mit der hinteren Seite geküsst. Folge: Ein Euro grosses Stück Lack am Kotflügel hinten rechts ab und die Stossstange seitlich angeraut und ebenfalls Lack ab.

      War bei ATU:
      -Kosten 150 Euro.
      -Reperatur mittles "Spot Repair" (bei denen kommt jeden Donnerstag eine Firma die das macht, also kein ATU Mitarbeiter ;-))
      -Meister meinte hinterher würde man nur etwas sehen, wenn man genau hinsieht.

      War bei einem Lackierer:
      -Kosten 150 Euro.
      -Reparatur mittel "Beilackieren"
      -Zwei Termine nötig. Einmal lackieren, einmal polieren (lack wäre nach der ersten behandlung noch zu frisch...)
      -Meister meint, daß man die Übergänge sehen könnte.

      Ich kenne mich mit all dem nicht sonderlich gut aus und muß mich heute entscheiden, weil das am Donnerstag gemacht werden muß.

      Ist "Spot Repair" und "Beilackieren" dasselbe?

      Soll ich zu ATU oder zum Lackierer gehen?

      Was ist besser?

      Für eine Antwort in rekordzeit wäre ich sehr sehr dankbar (sorry, will damit nicht unhöflich sein).

      Viele Grüße,
      Klaus

      PS: mein Auto: G4 in BMP

    • also spot repair und beilack. ist ein und das selbe! =)

      nur das der ATU fuzi das vor ort macht.
      ich würd dir den lacker empfehlen, bin selber lacker und es gibt nix über gute facharbeit.
      zu verlieren hast nix kostet beides 150 € !
      da würd ich den fachmann ran lassen =)

      gruß sascha

    • Hallo Golf 2.0,

      danke für Deine Antwort.

      ich habe zur Sicherheit einen termin beim Lacker gemacht.

      Ich dachte Spot Repair und Beilackieren sind zwei versch. Ding. Habe hier im Forum "gegoogelt" und da meinte jemand folgendes:


      Spot-Repair und Beilackieren sind 2 verschiedene Sachen. Eine Beilackierung oder Einlackierung nimmt man vor wenn die Gefahr besteht das der Farbton im angrenzenden Bereich nicht sehr gut passen wird.
      Dann lackiert man entweder noch im beschädigten Teil ein oder in das angrenzende Teil hinein. Anschließend wird alles mit Klarlack versiegelt.

      Eine Anspritzarbeit oder Spot-Repair ist so zu verstehen das nur eine kleine Stelle anlackiert wird und auch nur dieser Fleck mit Klarlack überlackiert wird. Die Randzonen werden dann aufpoliert. Diese Technik ist nur im Randbereich nahezu unsichtbar möglich und auch nur bei dunkelen Lacken egal ob Uni, Metallic, oder Perleffekt.


      Ich habe mir nur den text kopiert und weiß nicht mher, wer das geschrieben hat.

      Mal angenommen, daß es wirklich diese beiden Verfahren gibt: Welches davon verspricht das bessere Resultat im Hinblick auf "nachher nicht mehr erkennbar"?

      Unabhängig davon würde mich noch folgendes interessieren:

      Wie sehr wird man sehen, daß da mal etwas war?


      Gruß,
      Klaus
    • Das Zitat stammt von SV-Kollegen Franky.
      Sagt an sich alles aus.


      Wo ist dein Problem?


      Ist doch genau beschrieben:

      Beilackiern ist das zusätzliche Lackieren angrenzender Partien zur Farbabgleichung.

      Spoten (oder auch Smart-Repair) ist das Ausbessern kleinerer Lokaler oberflächlicher Schäden (bis 2cm Durchmesser) im Randbereich.

      Hast du einen Schaden in der Fläche, sio ist eine komplete Lackinstandsetzung notwendig.

      Mach am besten ein Foto vom Schaden.
      Je nachdem wer von und beiden gerade Zeit (und mittlerweile auch Lust) hat wird sich dazu äussern.

      Bernhard

    • Original von Klaus76
      Hallo Golf 2.0,

      danke für Deine Antwort.

      ich habe zur Sicherheit einen termin beim Lacker gemacht.

      Ich dachte Spot Repair und Beilackieren sind zwei versch. Ding. Habe hier im Forum "gegoogelt" und da meinte jemand folgendes:


      Spot-Repair und Beilackieren sind 2 verschiedene Sachen. Eine Beilackierung oder Einlackierung nimmt man vor wenn die Gefahr besteht das der Farbton im angrenzenden Bereich nicht sehr gut passen wird.
      Dann lackiert man entweder noch im beschädigten Teil ein oder in das angrenzende Teil hinein. Anschließend wird alles mit Klarlack versiegelt.

      Eine Anspritzarbeit oder Spot-Repair ist so zu verstehen das nur eine kleine Stelle anlackiert wird und auch nur dieser Fleck mit Klarlack überlackiert wird. Die Randzonen werden dann aufpoliert. Diese Technik ist nur im Randbereich nahezu unsichtbar möglich und auch nur bei dunkelen Lacken egal ob Uni, Metallic, oder Perleffekt.


      Ich habe mir nur den text kopiert und weiß nicht mher, wer das geschrieben hat.

      Mal angenommen, daß es wirklich diese beiden Verfahren gibt: Welches davon verspricht das bessere Resultat im Hinblick auf "nachher nicht mehr erkennbar"?

      Unabhängig davon würde mich noch folgendes interessieren:

      Wie sehr wird man sehen, daß da mal etwas war?


      Gruß,
      Klaus


      also du kannst alles beilackieren "spot" oder wie auch immer eben spot ist auch beilackieren nur punktuell. für mich alles das gleiche ob ich nen halben stossfänger oder nur 10 cm bei lack. ist eigentlich so lang wie breit.

      @ Zwilling

      beilackieren ist ne schadenstelle lackieren mit beispritzen
      farbangleichung ist wieder was ganz anderes das ist dann einlackieren!

      z.b." die farbe von deinem Kotflügel passt nicht so 100%ig zu deiner tür, dann nimm ich die gleiche farbe die ich vom kotflügel hab und lackier das 1. drittel von der tür angrenzend zum kotflügel" !
      so entsteht für das auge eine optische täuschung und man sieht nix mehr.
    • Original von golf 2.0
      ...

      @ Zwilling

      beilackieren ist ne schadenstelle lackieren mit beispritzen
      farbangleichung ist wieder was ganz anderes das ist dann einlackieren!

      ...r.


      Leider falsche Baustelle.

      Man sollte schon den Unterschied zwische Anlackieren, Beilackieren, Spoten (Smart repair) und Farbangleichung kenen.....

      Oder sich dezent zurück halten.

      Gerade diese Begriffsdefintionen sind es, die im Selbständigen Sachverständigenverfahren über Sieg oder Niederlage entscheiden =)

      Bernhard
    • Original von Zwilling
      Original von golf 2.0
      ...

      @ Zwilling

      beilackieren ist ne schadenstelle lackieren mit beispritzen
      farbangleichung ist wieder was ganz anderes das ist dann einlackieren!

      ...r.


      Leider falsche Baustelle.

      Man sollte schon den Unterschied zwische Anlackieren, Beilackieren, Spoten (Smart repair) und Farbangleichung kenen.....

      Oder sich dezent zurück halten.

      Gerade diese Begriffsdefintionen sind es, die im Selbständigen Sachverständigenverfahren über Sieg oder Niederlage entscheiden =)

      Bernhard



      hab nicht umsonnst 3 jahre gelernt! und ich kenn den unterschied!
      aber wenn ich so im forum lese die leute die empfehlen den spachtel mit p-800-1200 nass zu schleifen, und dann nochgesagt bekommen wie super ihre vorschläge sind na dann... wirklich falsche baustelle!!

      @ Klaus 76

      mußt du wissen was du machst ist dein auto aber ich sag der lacker ist besser und du bist auf der sicheren seite

      gruß sascha
    • Original von golf 2.0
      ..

      hab nicht umsonnst 3 jahre gelernt!...


      Nicht umsonst, aber vergebens....

      Kanst jemanden mit 30 Jahren Berufserfahrung in der Branche ruhig glauben =)

      Bernhard
    • Guten Morgen miteinander,
      Hallo Golf 2.0 und natürlich ein moin in den Norden lieber Bernhard,

      ich denke mal Ihr seit schon auf dem richtigen Weg bei dem genannten Problem.
      Bernhard hat natürlich recht. Auf die Feinheiten kommt es an.
      Dein Schaden wie Du Ihn beschrieben hast ist meines erachtens wirklich nur vom Fachmann wie Golf 2.0 schon sagte zu beseitigen. Zumal er Dir auch ein gutes Angebot unterbreitet hat.
      Dir kann es eigentlich egal sein ob er den Stoßfänger spottet oder in den noch intakten Bereich ein oder Beilackiert hazptsache es sieht vernünftig aus.
      Nimm lieber den 2. Termin zum Polieren war. Denn der Lack härtet nicht in den 6 Arbeitsstunden voll aus und es kann beim Polieren der Auslaufzonen zu Abrißkanten führen.

      Aber bei den Problemen die Zwilling und ich beruflich lösen dürfen kommt es sehrwohl auf den feinen Unterschied an

      Beispiel:

      Wenn Dir ein Lackierer verspricht er macht die Reparatur mit einer Beilackierung in das angrenzende Teil damit der Farbton besser passt hört sich das ja prima an und ist auch sachlich ok.

      Wenn er dann aber eine Spotlackierung im beschädigten Teil ausführt und man noch eine Auslaufzone vom spotten sieht, dann hat er Dich glatt über den Tisch gezogen.

      Hätte er gesagt er machts mit einer Anlackierung wäre das noch ok.
      Aber bei einem Spot sollte die Beschädigung nie größer als ein 2 Euro Stück sein sonst nennt man es Anlackierung also wesentlich mehr Aufwand und eine größere Reparaturfläche insgesamt

      Das wollte Dir Bernhard nur sagen. Hoffe es ist verständlich angekommen.

      In diesem Sinne

      Gruß

      Franky

      mit Sachverstand geht vieles leichter
      http://www.frank-reiher.de

    • Original von Zwilling
      Original von golf 2.0
      ..

      hab nicht umsonnst 3 jahre gelernt!...


      Nicht umsonst, aber vergebens....

      Kanst jemanden mit 30 Jahren Berufserfahrung in der Branche ruhig glauben =)

      Bernhard


      und vergebens alles klar tja ich hab einen guten job als lacker und keiner beschwert sich

      aber 0 bock auf stress


      @ franky

      ich hab schon bemerkt jeder macht es anderst und das ist ok soll es jeder machen so wie er meint. hauptsache es kommt qualität raus