Kühlflüssigkeit für die Ver R32?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Kühlflüssigkeit für die Ver R32?

      Hi,

      da der der Kühlflüssigkeitsstand letzten Samstag an meinem Fahrzeug unter MIN. war (rötliche Flüssigkeit) und ich vorhatte die nächsten Tage einige KM zurückzulegen musste ich notgedrungen beim ATU folgendes kaufen und einfüllen:
      Glysantin Alu Protect/G30 Kühlerschutzkonzentrat (Verpackung lila, inhalt rötlich).
      Auf der BASF Webseite steht das die Flüssligkeit bei allen Golf Ver anwendbar ist.
      Nun steht jedoch im Handbuch und auf dem KühliBehälter des R32 irgendwas vom G12 PLUS was schätze ich mal von VW ist.

      Nun mache ich mir etwas sorgen, ob ich da doch mit diesem ATU Kühli keinen Fehler gemacht habe ?

      Kann mir da jemand etwas genaueres dazu sagen???

      Eine weitere Frage wäre noch, wie Ihr das so mit dem Mischungsverhältnis (Kühli/Wasser) handhabt. Ich habe ja bei meinen bisherigen Fahrzeugen immer nur Kühli reingeschüttet und es gab nie Probleme...

      danke

      gruß

    • das verhältnis kannst du mit nem prüfgerät einfach checken. dann kannst du ablassen, bis wieviel grad die flüssigkeit frostfest ist.

      g12+ ist die vw bezeichnung. wie die 2 sachen sich vertragen kann ich dir jetzt auch nicht sagen

      Gruß
      Feldi

      bash schrieb:

      beim nächsten tuning treffen of life einfach den stick presenten. mal gucken wer schneller ready to splash ist :thumbsup:
    • Bei VW gibt es drei Kühlmittelszusätze:
      G11 (grün)
      G12 (rot), welches das G11 abgelöst hat
      und G12+ (lila)
      Normalerweise konnte man G11 und G12 nie mischen (führte zu aufschäumen,etc.), aber deswegen gibt es das G12+, denn das kann man sowohl zum Auffüllen von G11 als auch von G12 benutzen.

      Da du ab Werk aber G12 (rot) drin hast und G12-kompatiblen Frostschutz (ebenfalls rot) nachgefüllt hast, ist alles vollkommen i.O. Im Handbuch steht deswegen G12+, weil man bei VW eigentlich auch nur noch dies bekommt.

      Wenn es nicht so viel ist, schütte ich prinzipiell auch nur Kühlmittel rein. Erst bei größeren Mengen mische ich dann nach den Angaben auf der Verpackung mit Aqua dest.

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI
    • Hi

      deine Antwort beruhigt mich sehr.

      wiegesagt steht ja auch hier :
      Kühli

      dass es bei jedem 5er und noch vielen weiteren Modellen anwendbar ist.
      Hatte nur die Angst ob die Aussage "alle Ver" auch den R32 als Sonderedition einschließt....

    • G12 ist der Handelsname. G30 das Produkt bei BASF.

      Nähere Infos poste ich mal hier:


      Nur vom Kfz-Hersteller zugelassene Kühlmittel bieten zuverlässigen Motorschutz



      Unterschiedliche Kühlmittel sollen nicht gemischt werden





      Im Herbst steht bei vielen Autos die nächste Inspektion an. Zu den typischen Wartungsarbeiten in der Werkstatt gehört das Nachfüllen bzw. der Wechsel der Betriebsflüssigkeiten. „Dabei wird die Bedeutung des Kühlmittels gerne unterschätzt“, sagt Ralf Strauss, technischer Manager im Marketing Veredlungschemikalien für Kfz- und Ölindustrie der BASF. Während viele Werkstätten beim Ölwechsel darauf achten, eine möglichst hochwertige und vom Hersteller zugelassene Sorte zu verwenden, wird der Wahl des geeigneten Kühlmittels häufig zu wenig Beachtung geschenkt.



      „Ein Kühlmittel wie Glysantin® ist genauso ein Hightech-Produkt wie ein synthetisches Motoröl“, erklärt Strauss. Für die Automobilhersteller ist das Kühlmittel so wichtig, dass sie nur zugelassene Produkte für die Erstbefüllung ihrer Neuwagen verwenden. Dabei stellt jeder Hersteller individuelle Anforderungen an das Kühlmittel, jeweils abhängig vom Motor und den im Kühlsystem verwendeten Metallen und Kunststoffen.



      Wird bei einem Kühlmittelwechsel ein nicht zugelassenes Produkt verwendet, kann es zu einem Motorschaden kommen. Auch vom Mischen verschiedener Kühlmittel rät Strauss generell ab. „Kühlmittel sind maßgeschneiderte Produkte, die nur unvermischt ihre Wirkung voll entfalten können. Das ist wie bei einem guten Rotwein, den mischt man auch nicht mit Weißwein und erwartet dann einen leckeren Rosé.“



      Nur ein vom Hersteller zugelassenes Kühlmittel schützt den Motor nicht nur im Sommer wirksam vor Überhitzung und im Winter vor Frost, sondern das ganze Jahr über vor Korrosion. Wird ein nicht zugelassenes Mittel verwendet oder mit einem zugelassenen Produkt gemischt, können die metallischen Komponenten des Kühlsystems – Kühler, Wasserpumpe, Kurbelgehäuse und Zylinderkopf - korrodieren. Korrosionspartikel entstehen, welche die feinen Kühlerkanäle verstopfen und die Kühlleistung herabsetzen. Bei Autobahnfahrten im Sommer kann es dann schnell zur Überhitzung kommen.



      Aber auch Kunststoffteile, Schläuche und Dichtungen können bei Verwendung eines nicht zugelassenen Kühlmittels oder eines Kühlmittelverschnitts angegriffen werden. In der Folge können Dichtungen undicht werden und Schläuche platzen. Auch die Zylinderkopfdichtung kann Schaden nehmen, was dazu führt, dass Öl ins Kühlwasser eindringt. Ein teurer Werkstattaufenthalt ist danach die Folge.



      Durchschnittlich 30 verschiedene Tests muss ein Kühlmittel bestehen, bevor es vom Kfz-Hersteller die Zulassung erhält. Dazu gehören vor allem verschiedene Korrosionsprüfungen, aber auch Verträglichkeitsprüfungen mit Originalbauteilen des Kühlsystems. Außerdem werden Messungen der verschiedenen Flüssigkeitsparameter wie beispielsweise Dichte oder pH-Wert, oder wie stark die Kühlflüssigkeit bei Erwärmung schäumt, durchgeführt. Um die Verträglichkeit zu überprüfen, werden Bauteile aus Kunststoff aus dem Kühlsystem bis zu 1000 Stunden in kochendes Kühlmittel eingelegt und anschließend auf Veränderungen überprüft.



      Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Zulassungsverfahrens sind Langzeitversuche auf dem Motorenprüfstand. Nach einer Dauerbelastung von einigen hundert Stunden wird das Kühlmittel auf Spuren von Korrosionsprodukten untersucht. Darüber hinaus zerlegen die Ingenieure den Motor und schauen sich alle kühlmittelführenden Teile genau an. Ist die Oberfläche der Wasserpumpe im Verlauf des Versuchs innen rauher geworden? Wie sehen die Kühlkanäle im Zylinderkopf aus? Sind die Lamellen des Kühlers verstopft?



      Zuletzt wird meistens ein Flottentest mit mehreren Fahrzeugen durchgeführt, oft über 2 Jahre oder 200.000 km. Der Flottentest ist der bei weitem aufwändigste und teuerste Teil des Zulassungsverfahrens. Auch hierbei wird das Kühlmittel in regelmäßigen Abständen untersucht, und am Ende werden Motoren und Kühler zerlegt, zerschnitten und begutachtet.



      Erst wenn das Kühlmittel alle Prüfungen erfolgreich bestanden hat, erhält es vom Kfz-Hersteller die Zulassung. „Das gesamte Verfahren dauert zwischen drei und fünf Jahren und kann leicht eine Million Euro kosten“, sagt Axel Kistenmacher, Vertriebsleiter von Glysantin® in Europa. Bei jeder Änderung der Rezeptur muss das Kühlmittel erneut die gesamte Zulassungsprozedur durchlaufen.



      Glysantin® hat die meisten Zulassungen in der Automobilindustrie. Dazu gehören unter anderem Audi, BMW, DaimlerChrysler, VW, General Motors, Opel, Peugeot, Citroën oder Porsche. Diese setzen auf die Qualität von Glysantin® auch bei der Erstbefüllung der neuen Fahrzeuge.





      Mehr Infos auch unter: glysantin.de/





      veredlungschemikalien.basf.de/…tive_fluids/glysantin/FAQ



      a3q.org/pdf/glysantindaten2.pdf





      Hier ein Datenblatt mit Übersicht der Fahrzeugflotte

      veredlungschemikalien.basf.de/…n/Glysantin_Werkstatt.pdf



      veredlungschemikalien.basf.de/…santin_Endverbraucher.pdf





      Demnach haben wir im A3 ALUPROTECT / G30





      Allgemeine Infos dazu:







      Produktbeschreibung



      Glysantin®



      Glysantin® -Kühlerschutzmittel basieren auf Ethylenglykol und einem individuell entwickelten Korrosionsschutzpaket. Sie alle besitzen Zulassungen der Kfz-Hersteller.



      Glysantin G 05 Hybrid-Kühlerschutzmittel, nitrithaltig

      Glysantin G 30 OAT-Kühlerschutzmittel

      Glysantin G 33 OAT-Kühlerschutzmittel mit hoher Alkalireserve

      Glysantin G 34 OAT-Kühlerschutzmittel

      Glysantin G 48 Hybrid-Kühlerschutzmittel, nitritfrei

      Glysantin G 70 OAT-Kühlerschutzmittel, enthält Phosphat



      Damit Glysantin jedem Autofahrer und jeder Werkstatt zur Verfügung steht, wird es über den Kfz-Teile Fachhandel, in Baumärkten und Supermärkten angeboten. Weitere Informationen über den 3-fach Schutz von Glysantin finden Sie auf unseren Glysantin-Seiten.



      Konzentrate



      Konzentrate sind Inhibitorkonzentrate für die Herstellung von Glysantin-Kühlerschutzmitteln. Sie sind in individuell unterschiedlichen Mischungsverhältnissen mit Ethylenglykol abzumischen. Ausnahme: Corrosion Inhibitor BS 6580 dient zur Herstellung von Standardkühlerschutzmitteln, die gängige nationale Normen erfüllen (z.B. BS 6580:1992).



      Korrosionsinhibitor BS 6580 OAT-Konzentrat für Standard- Kühlerschutzmittel, silikatfrei

      Konzentrat G 99 Konzentrat für Glysantin G 48

      Konzentrat G 102 Konzentrat für Glysantin G 05

      Konzentrat G 106 Konzentrat für Glysantin G 30

      Konzentrat G 108 Konzentrat für Glysantin G 33

      Konzentrat G 109 Konzentrat für Glysantin G 34



      Basin



      Basin® ist ein Kühlerschutzmittel auf Basis Propylenglykol.



      Basin P 43 Hybrid-Kühlerschutzmittel, nitritfrei, auf Basis Propylenglykol



      Glysacorr



      Glysacorr® ist ein Inhibitorkonzentrat mit Zulassungen für die Herstellung von Kühlwasser wenn kein Frostschutz notwendig ist. Es ist besonders geeignet für den Einsatz in Großmotoren, z. B. in LKW, Schiffen und Lokomotiven.



      Glysacorr G 93 Hybrid-Korrosionsschutzmittel, silikathaltig

      Glysacorr mit Dampfphaseninhibitoren

      Korrosionsschutzmittel für Motoren in der Einlaufphase



      Glysantin® FC



      Glysantin® FC-Produkte sind moderne Kühlerschutzmittel für Brennstoffzellenfahrzeuge (PEMFC).



      Glysantin FC G 20 Brennstoffzellenkühlmittel, gebrauchsfertig

      Glysantin FC G 21 Brennstoffzellenkühlmittel, gebrauchsfertig

      [customized] - NWT powered

    • Also wenn Rosa drin ist kann man G30 nehmen ja?
      Hoffe hab das so verstanden, hab noch G30 vom alten da.

      mfg

      VCDS PN ME 8) (Codierungen von Golf V Plattform + Golf VI)