Felgen wie BBS LeMans

    • Golf 4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Felgen wie BBS LeMans

      Hallo Leute,

      ich bin auf der suche nach eien felge ähnlich der bbs le mans, also etwas tiefbett mit Y speichen die aber gerade sind und nicht in sich gebogen wie beispielsweise beid er asa ar1. Kennt jemand da was ?

      2. Anliegen: Ist das FK Silveline X fahrwerk eigentlich das gleiche wie das Koni silverline ?

      Grüße !

    • hi,

      1. die rial daytona ähneln den bbs lm schon sehr und haben IMO auch "gerade" speichen ;)
      2. ich weiß nur, dass das silverline x koni dämpfer hat... ob es die gleichen fahrwerke sind, kann ich dir leider nicht beantworten...

    • RE: Felgen wie BBS LeMans

      Original von Marzocchi
      Hallo Leute,

      ich bin auf der suche nach eien felge ähnlich der bbs le mans, also etwas tiefbett mit Y speichen die aber gerade sind und nicht in sich gebogen wie beispielsweise beid er asa ar1. Kennt jemand da was ?

      Ja, die Rial Daytona Race, siehe:

      Ihr wollt sparen? Dann gehts hier entlang (meine Rial Felgenpreise jetzt Online)!
    • Original von Marzocchi
      danke, sieht super aus. gibts nur leider nicht in 17" :(

      Da bei Tiefbettfelgen der Stern immer eine Nr. kleiner aussieht und dadurch die ganze Felge optisch noch verkleinert, würde Ich mindestens zu 18 Zoll raten, die Preise für Reifen in dieser Größe sind ja auch nicht mehr die Welt, siehe:

      Meine aktuellen 225/40 R18 Reifenpreise inkl. Versand!
    • Original von Marzocchi
      ich habe leider nicht mehr als 150ps um räder und reifen zu beschleunigen. möchte also kein 18"...abgesehen davon sehen aus 312mm bremsscheiben in 18" mirkrig aus ;)


      *überred Modus an*

      150PS reichen doch auch aus um 20" zu beschleunigen, und das mit der Bremsanlage ist genauso wie bei 17"

      *überred Modus aus*

      Gruß
      Kai :D

    • Original von Marzocchi
      ich habe leider nicht mehr als 150ps um räder und reifen zu beschleunigen. möchte also kein 18"...abgesehen davon sehen aus 312mm bremsscheiben in 18" mirkrig aus ;)

      Glaub mir, da merkst du so gut wie keinen Unterschied. Zumal für die Beschleunigung die Größe des Rades nicht wirklich entscheident ist, die Faktoren die das viel mehr beeinflussen sind Gewicht und Reibungswiderstand, der wiederum von der Breite des Reifens abhängt-was bei 225er Reifen dann im Endeffekt egalt ist ob sie 17" oder 18" haben ;)

      Kleines Bsp: ich wetter mit einer leichten 18" Felge wie z.B. OZ Ultraleggera ist man effektiv schneller als mit einer schwereren 17" Felge wie einer 2 oder 3-tlg. Felge ;) Im Endeffekt macht aber selbst das nur wenige Bruchteile einer Sekunde aus.

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ChuckChillout ()

    • hallo, deine grundannamen sind richtig. in einigen details jedoch falsch.
      das mehrgewicht das ein 18" 225er reifen gegen einen 17" 225er hat ist tatsächlich nicht besonders bedeutend. die felge wird im verhältnis viel schwerer.
      das eine 3 teilige felge zwingend schwerer ist als eine einteile ist so auch nicht richtig. die gängigsten rennsport felgen von bbs sind fast alle 3teilig und verdammt leicht.
      nattürlich ist die ultraleggera (für eine stvo zugelassene felge) unglaublich leicht. wenn man die optik ausen vor lässt ist das mit straßenzulassung wohl das beste.
      der reibungswiederstand hat bei der beschleunigung auch keinen großen einfluss. mehr bei der höchstgeschwindigkeit...
      bei der beschläunigung geht es hautsächlich um die massenträgheit. beachten sollte man auch den wirklich nicht zu unterschätzenden einfluss des radgewichts auf die bremsperformance und das fahrwerk (ungefederte, rotierende massen)

      für den ottonormal und auch dieselnormal ;) fahrer der nur schöne räder haben will spielt das alles aber im endeffekt keine rolle. trotzdem würden sich einige der 75ps 1,4l fahrer mit 19" der 20" wundern was los ist wenn sie nochmal eine 15" stahlfelge mit leichtem reife aufziehen ;)
      Grüße !

    • Wie gesagt, wir vergleichen hier 17 mit 18 und nicht 15 mit 20 Zöllern und da muss ich Olli alias ChuckChillout in all seinen Punkten Recht geben, du wirst mit einer 17 Zoll Rial Daytona Race (wenn es sie denn gebe) nicht wirklich schneller auf 100km/h, 200km/h oder keine Ahnung was weiss ich für eine Strecke oder Geschwindigkeit sein als mit einer 18 Zoll OZ Ultraleggera. Dementsprechend finde ich es persönlich auch unwichtig ob man sich nun 17 oder 18 Zoll Felgen verbaut, solange man sich keine 255er Schlappen draufknallt, ist der Verlust meiner Meinung nach mehr als zu vernachlässigen =) Ist aber auch nur meine bescheidene Meinung und durchaus zu vernachlässigen ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AlexFFM ()

    • Original von Marzocchi
      hallo, deine grundannamen sind richtig. in einigen details jedoch falsch.
      das mehrgewicht das ein 18" 225er reifen gegen einen 17" 225er hat ist tatsächlich nicht besonders bedeutend. die felge wird im verhältnis viel schwerer.
      das eine 3 teilige felge zwingend schwerer ist als eine einteile ist so auch nicht richtig. die gängigsten rennsport felgen von bbs sind fast alle 3teilig und verdammt leicht.
      nattürlich ist die ultraleggera (für eine stvo zugelassene felge) unglaublich leicht. wenn man die optik ausen vor lässt ist das mit straßenzulassung wohl das beste.
      der reibungswiederstand hat bei der beschleunigung auch keinen großen einfluss. mehr bei der höchstgeschwindigkeit...
      bei der beschläunigung geht es hautsächlich um die massenträgheit. beachten sollte man auch den wirklich nicht zu unterschätzenden einfluss des radgewichts auf die bremsperformance und das fahrwerk (ungefederte, rotierende massen)

      für den ottonormal und auch dieselnormal ;) fahrer der nur schöne räder haben will spielt das alles aber im endeffekt keine rolle. trotzdem würden sich einige der 75ps 1,4l fahrer mit 19" der 20" wundern was los ist wenn sie nochmal eine 15" stahlfelge mit leichtem reife aufziehen ;)
      Grüße !

      Kenne das noch aus Mountain Bike Zeiten, da hat man auch um jedes Gramm gehadert :] Ich sag nur Carbon Sattelstützen und Reifen mit Kevlarflanken-3x so teuer, aber hauptsache 10g gespart :baby: :D
      danke aber für Korrektur bzg. der Reifenbreite. Mit den 3-tlg. Felgen meinte ich auch eher "Straßenfelgen", da ist mir bislang keine ntergekommen, die leichter war als das einteilige Modell. Für die ungefederten rotierenden Massen ist wenn man es genau nimmt sogar das Design wichtig-siehe Ralleyfelgen z.B.

      Aber ich kann nur aus meiner Erfahrung heraus sagen (und ich hab ein sehr empfindliches Popometer für solche Sachen), daß sich mein Umstieg von meinen 17" OZ F1 auf die 18" Rial wirklich in keinster Weise bemerkbar gemacht hat was Handling, Beschleunigung oder Vmax betrifft. Für einen Alltagswagen ist die Breite von Felge und Reifen IMO wichtiger-ein Bekannter von mir fährt z.B. auf der HA 10x18 mit 255erm und da liegen dann wirklich Welten im Handling zwischen seinem und meinem Wagen, trotz ansonstem nahezu identischem Auto.

      Ich fahre übrigens im Winter 15" Stahl-im Anzug tatsächlich spritziger, aber das macht der Reifen dann mehr als zunichte in den Kurven :baby:

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI
    • *g* ja, das stimmt.

      breiter heisst übrigens auch nicht = besser.
      Wichtig ist eine optimale Flächenpressung im Reifenlatsch. Wenn der Reifen zu breit wird "drückt" er pro fläche nichtmehr genug auf die Straße und baut so weniger grip auf.

      Was das handling angeht finde ich, merkt man vorallem die steifigkeit der reifenflanke, die felgenbreite und den querschnitt (der mit größeren felgen i.d.R. kleiner wird)


      für meinen tdi empfinde ich z.b. 17" mit 8J felgenbreite und 215mm reifen als sehr gut. Der Reifen ist übrigens bestandteil des fahrwerks - geringerer querschnitt fühlt sich immer schneller, besser und unkompfortabler an - aber auch da ist weniger nicht zwingend mehr !

      Grüße !