Zylinderkopftausch nach 21500 km

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Zylinderkopftausch nach 21500 km

      Hallo,
      ich schreibe hier im Forum, weil ich auf der Suche nach "Leidensgenossen" bin, denen mit ihrem Golf V ähnliches passiert ist wie uns. Vielleicht könnte ein Produktionsfehler o.ä. dahinter stecken. Aber nun erstmal zu unserem Problem:

      Beim Golf (1,4 l, etwas über 2 Jahre alt, 21500 km) meiner Frau leuchtete neulich die MIL-Leuchte dauerhaft auf, so dass wir am Dienstag in die VW-Werkstatt fuhren. Fehlerspeicher auslesen ergab Zündaussetzer auf Zylinder 3. Tausch der Zündspule und der Zündkerze brachte nichts. Die anschl. Kompressionsprüfung ergab Druckverlust auf Zylinder 3. Steuerzeiten waren ok, auch mit dem Stethoskop wurde nichts auffälliges entdeckt. Der Serviceleiter meinte dann zu mir, dass das Problem bei VW "halb bekannt" sei (was auch immer das heißen mag) und dass sie noch die Ventile prüfen würden. Die werden aber in Ordnung sein, meinte er noch, so dass sie wohl den kompletten Zylinderkopf tauschen werden müssen. Tja, so kam es dann auch. Da das Auto im dritten Jahr ist, gewährt VW 70% Kulanz auf das Material, trotzdem blieb mir eine Restzahlung von 890 Euro. :(
      Da eine solche Reparatur nach nur 21500 km sehr ungewöhnlich ist, habe ich mal in einigen VW-Werkstätten erkundigt und ein Azubi erzählte mir, dass sie gerade einen Golf V mit Kompressionsverlust auf Zylinder 3 und einer Laufleistung von 22000 km in der Werkstatt haben. Oh, dachte ich, haben denn auch andere das gleiche Problem.

      Vielleicht hat der eine oder andere von euch ja auch schon eine ähnliche Erfahrung gemacht oder davon gehört. Würde mich freuen, wenn mir dann jemand bescheid geben könnte.
      Viele Grüße
      Flughirsch

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flughirsch ()

    • hast du irgendwelche vorankündigungen, oder voranzeichen bemerkt ?

      Weil mein Golf macht seit er 13000km (jetzt 16000km) weg hat, ein komisches blechernes schleifgeräusch, wenn es frühs unter 5°C ist und er die ganze nacht stand.

      VW hat gemeint es sei der Zahnriehmen (meiner Meinung nach völliger Schwachsinn) also haben die den bei ~13200km gewechselt. Dummerweise wars seit dem nur noch schönes Wetter bzw. immer über 10°C wenn ich los gefahren bin. Jetzt muss ich wieder früher los und höre das Geräusch sehr deutlich und laut. Ich fahre deswegen nochmal zu VW und erkläre denen den Sachverhalt.

      Wollte nun wissen ob du auch sowas hattest ?

      kann ja eigentlich nicht sein, dass die Karre bei 13000km auf der Uhr anfängt kaputt zu gehen X(

      Soundcheck @youtube in HQ:
      youtube.com/watch?v=DPFbhMZo8KE

    • Ich habe mal meine Frau gefragt, aber ihr ist vorher nichts aufgefallen. Kein Schleifen oder so. Ich bin auch nur zufällig mal mit ihrem Golf gefahren und bemerkte plötzlich die leuchtende MIL-Lampe. Sie sagte, die hätte vorher aber nicht geleuchtet. De Mechaniker vom Freundlichen meinte, der Wagen würde etwas unrund laufen, selbst das fiel uns nicht auf.

      Aber offensichtlich scheint das Prob doch nicht so bekannt zu sein, sonst hätten sich ja schon mehr gemeldet.

      Grüße

    • Hallo



      ich habe seit ca. 2 Wochen ebenfalls immer ein Ruckeln im Stand festgestellt. Nun war ich letzte Woche in der Werkstatt. Diagnosegerät wurde angeschlossen: Zündaussetzer Zylinder 3. So Zündkerze und Zündspule wurden kurzerhand ausgetauscht, leider wurde das Problem dadurch nicht behoben. Nun hatte ich diese Woche noch mal ein Termin, diese mal wurde eine Kompressionsprüfung durchgeführt und diese ergab ein Druckverlust auf Zylinder 3. Die Werkstatt wendete sich an VW und die sagten das man den Zylinderkopf entweder instand setzten soll oder gegen einen neuen Austauschen. Kostenpunkt ca. 800€ für mich. Leider habe ich auf meinem Auto mit 2,5 Jahre keine Garantie mehr. Wobei dies bei 21tkm doch eigentlich auch nicht normal sein kann das der Zylinderkopf defekt ist.

    • das macht mir angst hab mir vor 2 monaten erst nen 1,4 gekauft :P
      Arbeite aber auch bei vw und da hatten wir noch keine probleme mit dem zylinderkopf beim golf v.
      Der neue Passat hat da wesentlich mehr probleme

    • Hallo Leidensgenossen,

      ja, das Ruckeln im Stand kenne ich. Nach meinem Informationen werden im Golf V auch weiterentwickeltelte Motoren vom Golf IV verbaut. Nun zu meiner Geschichte. Eines Tages merkte ich, dass mein Golf IV, 1,4 l, 75 PS, 45 Tkm, Motorkennbuchstabe BCA an der Ampel anfängt zu Ruckeln und ich hatte das Gefühl, dass mir irgendwie Leistung fehlt. Der Golf mit 75 PS ist zwar keine Rakete, doch irgendwie fehlte Leistung. Also ab zur Werktstatt. Die nahmen das Gölfchen unter die Lupe. Schadensbericht: Zylinder 1 zündete nicht mehr. Festgestellt wurde, dass ein Einspritzventil defekt sei. Austausch des defekten Teiles. Fahrzeug wurde vom Werkstattmeister Probe gefahren, doch der Golf ruckelte immernoch. Die Werkstatt hat fast alles am Motor überprüft. Fazit: Druckverlust im 1. Zylinder und keiner weiß warum. Der Zylinderkopf wurde auf Haarrisse untersucht, doch es wurde nichts festgestellt. Nun wurde VW in Wolfsburg eingeschaltet. Es wurde ein Haarriss im Zylinderblock vermutet. Nach zwei Wochen hatte ich einen Austauschmotor im Golf. Die Rechnung belief sich auf fast 3.000 Euro. VW würde kulanterweise 2.300 Euro übernehmen. Ich müsste 700 Euro zahlen. Nun diverse Briefwechsel mit Volkswagen. Keine weitere Kostenübernahme. Volkswagen könnte nicht mehr übernehmen. Also nochmals Brief an Volkswagen und einen Brief an "AutoBild" Kummerkasten. Nach paar Wochen bzw. Monate später erhielt ich einen Anruf von meiner VW-Werkstatt. Ich erhalte in den nächsten Tagen einen Verrechnungsscheck über 700 Euro.
      So dies ist meine Leidensgeschichte. VW hat Probleme mit dem 1,4 l Motor. Bekannt sind Eisbildung im Motor. Der Eisklumpen unterbricht die Motorschmierung. Dies führt zum Totalschaden. Siehe Bericht vom ADAC. Und es bricht einfach die Spannrolle des Zahnriemens -> Totalschaden.
      Und wenn ich den Thread hier lese, dann scheint mir, es gibt Probleme mit unerklärbaren Druckverlusten im Zylinder. Oder?
      Tja, mein Ratschlag: Einfach paar nette Briefchen nach Wolfsburg senden. Falls diese keine Wirkung zeigen, dann an die Öffenltichkeit gehen. Öffentlichkeitsarbeit kann Wunder bewirken.

      Gruß

      Martin