VW-Service - der grösste Witz aller Zeiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • VW-Service - der grösste Witz aller Zeiten

      Hallo,

      ich habe vor ca. 3 Wochen einen Jahreswagen von einem VW-Mitarbeiter gekauft. Das Ding ist ein Golf 1.6 Comfortline und hatte keine 5000 km auf der Uhr und war so gepflegt, dass er von einem Neuwagen nicht zu unterscheiden war bzw. ist mit dem Unterschied, dass er eingefahren war/ist. Nun habe ich dämlicherweise das Bordbuch mit Service-Heft sofort verloren gemacht (aufs Autodach gelegt und losgefahren). Da im Service-Heft lediglich die Übergabe mit Inspektion dokumentiert war, dachte ich, dass es kein Problem ist, ein neues Service-Heft mit Nachtrag der Übergabeinspektion zu bekommen. Ich ging zum nächsten VW-Händler und die gaben die Identnummer in den Compi ein, aber die Inspektion war nicht im System vermerkt, da es sich um einen Werksverkauf handelte, was ja an sich schon ein Witz ist, denn ein Jahreswagen von einem VW-Mitarbeiter ist ja nichts außergewöhnliches und was sollte dagegen sprechen auch diese Übergabeinspektion in das System zu speichern. Ansonsten wäre der Nachtrag eine Sache von ein paar Sekunden gewesen. Der Händler gab mir eine Karte mit den 2 Telefonnummern des VW-Service, den ich anrufen sollte. Anscheinend ist es aber leider auch bei VW zur Mode geworden, den Service an Leute, die von nichts ne Ahnung haben und von Natur aus unfähig sind und beruflich gescheitert sind und deswegen in einem Call-Center arbeiten, zu outsourcen. Ich habe die letzten Tage ca. 20 Mal bei den Idioten angerufen. Zu hören bekam ich die ersten Male, dass ich mich an einen VW-Händler wenden sollte (die mir ja erzählt hatten, dass ich mich an den VW-Service halten sollte). Einige Tussen an der Leitung wussten nicht mal, dass es ne Übergabeinspektion gibt. Nach 20 Anrufen hatte ich dann einen an der Leitung, der sich wenigstens etwas auskannte und das Problem des Werksverkaufs überhaupt erst erkannte. Er sagte, dass er das Problem ganz sicher lösen würde und mir das neue Service-Heft zuschicken wollte. Doch nach 8 Tagen rief er mich an und sagte, dass sie nichts machen könnte (aus was für Gründen auch immer, wahrscheinlich sind die einfach nur zu faul und selbst Kunden, die über 16000 Euro für deren Produkt ausgeben, sind es nicht wert, ein bisschen Engagement an den Tag zu legen) und die Sache wieder an den örtlichen VW-Händler verwiesen hätten. Die wollen sich jetzt drum kümmern und mich morgen anrufen. Ich habe die Sache allerdings schon abgeschrieben. Das ist wirklich der größte Witz des Jahrhunderts. Es handelt sich schließlich nicht um den Verlust des Bons für eine Tüte Bonbons. Und sie haben ja auch selber zugeben, dass bei einem Kauf bei einem Händler mit dortiger Übergabeinspektion, das ganze ein Ding von ein paar Sekunden wäre. Ich bin sehr zufrieden mit dem Auto und ich mag den Golf vom Design her, aber das war mein erster und letzter VW. Nächstes Mal kauf ich mir nen A- oder B-Klasse Benz. Sicher ist es unendlich dumm, sein Bordbuch auf Autodach zu legen und dann loszufahren, aber unabhängig davon, kann man nur noch lachen über ein Weltunternehmen, wie VW, die es nicht mal geregelt kriegen, eine Übergabeinspektion eines Wagens für 23 000 Euro, die kein Jahr her ist, nachzuvollziehen. Leider bin ich derjenige, der jetzt ein unvollständiges Service-Heft hat und vielleicht sogar noch Garantieprobeme kriegt, deswegen bleibt mir das Lachen im Hals stecken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von chemist ()

    • Ist natürlich eine ganz blöde Sache, in jeder Hinsicht. Was ich nur raten kann: falls sich über deinen Händler nichts tut, reich das ganze schriftlich bei VW ein. Das in Callcentern oft unqualifizierte Mitarbeiter sitzen ist leider war und traurig, aber das kann dir genauso gut bei DaimlerChrysler, BMW oder auch jedem anderen Unernehmen (ich sage da nur Telefon- und Handyanbieter) passieren bzw ist dort genauso gut bzw schlecht. Daher würde ich bei so wichtigen Dingen immer den schriftlichen Weg wählen, denn da läßt sich meiner Erfahrung nach immer wesentlich mehr erreichen.

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI
    • Naja, danke dir für deine Antwort. Ich bin einfach total verärgert. Zuallererst habe ich mich natürlich über meine eigene Doofheit geärgert, das Bordbuch aufs Autodach zu legen und los zu fahren, aber ich habe einfach unendlich viel Zeit die letzten Tage in die ganze Sache investiert und rausgekommen ist nichts. Morgen wird sich raus stellen, ob das örtliche Autohaus die Sache regeln kann, aber mir reicht es langsam echt, da ich ausser beim VW-Service anrufen und zum örtlichen VW-Vertragshändler zu fahren, die letzten 10 Tage fast nichts anderes mehr gemacht habe und sowas kann einfach nicht sein. Es ist mir schon klar, dass sowas im Call-Center-Zeitalter mit gescheiterten beruflichen Existenzen, die im 10 Tage Crash-Kurs geschult werden, wie man lästige Kunden abwimmelt, normal ist, aber ich habe gedacht, bei einem bestimmten Wert des Produktes, würde man etwas mehr in den Service investieren. Aber das scheint nicht so zu sein. Sowas ist einfach nicht hinnehmbar, ganz unabhängig davon, ob das bei anderen Autoherstellern auch so ist. Mag sich übertrieben anhören, aber mir ist der Spass an dem Auto vergangen, auch wenn es schlimmeres gibt, als sein Bordbuch zu verlieren. Ich habe ein fast neues Auto für über 22 000 Euro Neuwert gekauft und man hält es bei VW nicht mal für nötig, elementaren Service zu bieten. Auch beim örtlichen Autohaus, wo ich ganz am Anfang war, stellte man sich ganz doof, was ja vielleicht auch daran liegt, dass ich den Wagen nicht direkt dort gekauft habe, aber das ist mir egal. Ich habe einen Wagen mit Werksgarantie und erwarte wenigstens etwas Betreuung durch VW. Jetzt, wo der VW-Service direkt Kontakt zum Autohaus aufgenommen hat, legt man sich plötzlich ins Zeug, aber ob was bei rum kommt.....ich glaub nicht mehr dran.

    • nachdem ich mich direkt bei vw über die qualität und die unfreundlichen autohäuser beschwert habe, wurde ich direkt von wolfsburg angerufen ( und ich hab nur einen zwei jahre alten G4 gekauft) und hab mit einer netten dame geredet. Im endeffekt haben die mit 100€ von der gebrauchtwagen garantie zurück gegeben, weil ich wo viele defekte hatte. also ich war mit dem service zufrieden und ich hab auch den eindruck das vw sich darum kümmert das die kunden zufriedens sind.

    • :) Ne, die Frage ist nicht dämlich. Kurz gesagt, ich habe Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um das Ding wieder zu kriegen. Ich weiss sogar zu 90%, wo das Ding vom Autodach gerutscht ist, aber es war mitten in der Stadt, wo ich wohne und das nun mal was anderes, als wenn das in einer Siedlung auf dem Lande passiert, wo man sich kennt. Ich habe überall in der Strasse nachgefragt, beim Fundbüro habe ich jeden Tag angerufen, das Ding iss weg. Ehrlich gesagt, iss das mein erstes eigenes Auto und ich hatte keinen blassen Schimmer davon, dass in dem Handbuch mit Service-Heft ein wichtiger Eintrag, der für die Garantie und den Wiederverkauf von Bedeutung ist, steht, sonst hätte ich es nicht aufs Autodach gelegt. Ich kann mich etwas ärgern, dass ich nicht auf die Idee gekommen bin, die Mülltonnenn in meiner Strasse zu kontrollieren, denn man kann es dem Bordbuch nicht ansehen, dass was wichtiges drin steht. Wenn ich sowas gefunden hätte, hätte ich kurz rein geguckt und das Ding für ne simple Bedieungsanleitung gehalten und es in die nächste Mülltonne gesteckt....naja, jetzt ist es dafür zu spät. Gleich werde ich mal wieder bei dem VW-Händler anrufen und ....... :( Danach werde ich mich direkt schriftlich an Wolfburg wenden, denn anders scheint es nicht zu gehen.

      Morpheus, an was für eine Adresse hast du dich denn "direkt" gewendet?

      Für mich ist übrigens "direkt", eine von den beiden Service-Nummern auf dem Service-Kärtchen anzurufen, aber die Leute dort gehen einfach gar nicht mehr. Hätte ich von num Telefonkonzern erwartet, solche Call-Center-Abziehbilder anzustellen, die ausser auswendig gelernten Worthülsen nichts in der Birne haben, aber von nem grossen Autokonzern....naja, wieder was dazu gelernt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von chemist ()

    • Fortsetzung der Geschichte.....gerade haben die im Autohaus gesagt, dass jetzt erst mal die Recherche beginnt, (was ja eigentlich vor 10 Tagen hätte beginnen sollen, da ich da zum ersten Mal dort da war)...kann sich maximal um 4 Wochen handeln meinten die (hört sich fast so an, als ob es da um ne journalistische Recherche a la Watergate geht :D).... Der Mitarbeiter meinte aber, dass ich keine Garantieprobleme kriegen würde, weil es ja noch andere Nachweise über das Auslieferungsdatum geben würde.

      Hehe, und ich habe doch tatsächlich gedacht, dass man mal kurz irgendwo anruft und dann ein neues Bordbuch nachgeliefert bekommt; was bin ich doch naiv (gewesen).

    • Original von chemist
      Morpheus, an was für eine Adresse hast du dich denn "direkt" gewendet?

      .


      wie schon gesagt

      kundenbetreuung@volkswagen.de

      bin da über umwege rangekommen, da ich mich erst an das magazin Gute Fahrt wegen dem Getreibeproblem beim 1,4 und 1,6er gewand hat. die konnten mir nicht helfen und haben mich weiter an Volkswagen geleitet.


      aber was ich mich gerade frage man hört doch eigendlich wenn etwas übers dach rutsch oder hattest so laut musik an?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Morpheus05 ()

    • Genau deswegen weiss ich ja zu 90% wo es runter gerutscht ist, da ich (noch) keine Musik anhatte und es gehört habe. Natürlilch wusste ich zu dem Zeitpunkt nicht, dass das Geräusch von dem Bordbuch auf dem Autodach war. Ich habe bei mir in der Strasse über Nacht geparkt und als ich beim ausparken morgens etwas rückwärts gefahren bin in der Parklücke und dann gebremst habe, habe ich so ein komisches Geräusch gehört, allerdings nicht laut und hab mir nichts weiter dabei gedacht. Ich war voll im Stress, als ich ins Auto eingestiegen bin, ich musste einen Vortrag auf einer Tagung halten, war spät dran und hatte tausend Sachen in den Händen und im Kopf. Ich hab es dann abends an dem Tag gemerkt, dass das Ding weg ist und dann ist mir auch eingefallen, dass ich das Ding kurz aufs Autodach gelegt hatte, um die Hände frei zu haben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das einer einfach in die Mülltonnen gesteckt hat, die bei uns in der Strasse stehen, als er es auf der Strasse gefunden hat. . Da hätt ich reingucken sollen am Abend....hab aber nicht dran gedacht. :D Wie gesagt, jetzt scheinen die sich drum zu kümmern bei dem Autohaus bzw. VW, allerdings muss man erst10 Tage da jeden Tag Stress machen und anrufen bzw. vorbei fahren. Vorher versuchen die einen nur abzuwimmeln bzw. sich gegenseitig die Zuständigkeit zuzuschieben. Sowas hätte ich von deutschen Beamten gedacht, nicht aber von Mitarbeitern eines grossen deutschen Autokonzerns, die ein Interesse daran haben sollten, dass ihre Kunden zufrieden sind.

      Mittlerweile glaube ich aber, dass die vom Autohaus auch nicht unschuldig sind, denn dort war ich ja zuallererst und die meinten, sie hätten damit gar nichts zu tun und zeigten demonstratives Desinteresse. Bei telefonischen VW-Service sagten die mir aber dann, dass ich auf jeden Fall zu einem VW-Vertragshändler müsste. Aber jetzt, wo man sie von VW direkt damit beauftragt hat, scheint man sich drum zu kümmern.

      ...jetzt gerade hab ich den Anruf gekriegt: Iss nichts mehr zu machen. Die können zwar im System sehen, dass eine Übergabeinspektion gemacht worden ist, können sogar genau sehen, was gemacht worden ist, aber sie können nicht mehr nachvollziehen wer und wo es gemacht wurde, also gibts auch keinen Nachtrag im Service-Heft. Der Grund ist der Verkauf direkt ab Werk. Ich habe aber keinerlei Garantieprobleme, sondern es geht um den eventuellen späteren Verkauf, falls der Käufer da Wert drauf legt.

      Mal ne Frage an euch: Wäre der Stempel mit Auslieferungsdatum und Übergabeinspektion für euch von Bedeutung, wenn ihr nen Wagen kauft? Immerhin kann man doch so nicht mehr nachvollziehen, woher das Auto stammt....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von chemist ()

    • :D:D:D

      Morpheus, danke für deinen Tip. Den hab ich nämlich gestern sofort befolgt und habe an die Kundenbetreuung ne mail geschrieben, allerdings ne alles andere als freundliche, da ich gestern extrem sauer war, und schon fluppt die Sache. Die haben mich gerade angerufen und haben erzählt, dass sie das Autohaus angewiesen hätten, den Stempel da rein zu machen. Der Leiter von der Service-Abteilung von dem Autohaus war ganz schon angepisst, dass er jetzt doch den Stempel geben muss, das hat man gemerkt. Die Inspektion ist zwar nicht im VW-Computer mit ALLEN Daten, aber sonst ist sie vermerkt mit Datum und was gemacht wurde usw.... man kann halt nur nicht genau nachvollziehen, wer die jetzt genau gemacht hat, was in der Natur der Werksauslieferung liegt, aber das interessiert mich auch nicht weiter. Ich hab jetzt den dämlichen Stempel und die Fahrzeughistorie iss wieder lückenlos.

      Und was lernt man jetzt daraus, wenn man wirklich ein etwas aussergewöhnliches Problem hat, dass ein bisschen Engagement und Zeit erfordert? -VW-Vertragshändler - kannste vergessen, VW-Service-Nummern auf dem tollen Kärtchen - kannste vergessen. Sofort direkt an die Kundenbetreuung wenden; da scheinen keine Call-Center-Abziehbildchen mit auswendig gelernten Standard-Sprüchen am Start zu sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von chemist ()

    • Herzlichen Glückwunsch zur Urkundenfälschung ;) Da dein VW-Händler den Service nicht gemacht hat, kann er ihn auch nicht rechtsverbindlich abstempeln.
      [Zitat]
      Ich habe einen Wagen mit Werksgarantie und erwarte wenigstens etwas Betreuung durch VW.
      [/Zitat]
      Das hat ja wohl auch nichts mit Garantie, sondern mit Blödheit zu tun :P

      Bye

      Torsten

      P.S.: Versuch mal einen Staubsauger ohne Kassenbon oder Garantieschein zu reklamieren, da geht gar nix, da biste bei VW schon besser dran. Das Auslieferungsdatum und damit der Garantiebeginn lässt sich schließlich online abfragen und ansonsten musst Du nur die Einhaltung der Service nachweisen.

    • Madman, naja, hab ich ja selber schon geschrieben, dass das mit Sicherheit nicht schlau von mir war, das Ding zu verlieren, vor allen Dingen wie, und das ganze hat formal auch nichts mit Garantie zu tun, was ich auch nie gehauptet habe. Es geht einfach nur darum, dass ich nicht etwa das Service-Heft von einem alten Golf 2 mit vielen Einträgen, verloren gemacht habe, sondern das von einem fast neuen Fahrzeug mit lediglich der Übergabeinspektion, die kein Jahr her ist und ja nur formalen Charakter hat. Und wenn du einen Staubsaugerkauf mit dem Kauf eines Neuwagens für 23 000 Euro gleichsetzt, dann hast du das alles wohl nicht ganz verstanden. Oder gibt es für für nen Gebrauchtstaubsauger, den du weiterverkaufen willst, auch ein Service-Heft, wo die Service-Historie dokumentiert ist? Die bei VW haben ja auch gesagt, dass es auf alle Fälle kein Problem wäre, die Inspektion nachzutragen, da es Standard ist und haben dann gemerkt, dass es bei einem direkten Werksverkauf an Werksangehörige nicht so detailliert gespeichert wird, wie bei einem Kauf beim Händler. Ich weiss, dass das Auto bei VW ausgeliefert wurde und dass das Werk von VW die Übergabeinspektion gemacht hat, das muss genügen. Wenn VW das ganze nicht nachhalten kann, wo und von wem das gemacht wurde, iss das auch nicht in Ordnung, unabhängig davon, ob ich nun blöd bin oder nicht.

      Wenn du das Service-Heft von deinem Golf verlieren solltest, (was so nem fehlerlosen Menschen, wie dir, natürlich nie passieren würde) und wenn du alle Services bei VW durchführen lassen hast, ist es eine Sache von 5 Minuten alles anhand des Systems von VW nachtragen zu lassen und das kann jeder VW-Händler in Deutschland, ganz egal, ob die Services da gemacht wurden, denn es geht nur um die Bestätigung der Services und hat nix damit zu tun, ob die Services direkt auch in dem bestimmten Laden gemacht wurden. Iss ja vollkommener Blödsinn, wenn du das für Urkundenfälschung hältst, wenn das VW-Werk, bei dem die Übergabeinspektion durchgeführt wurde, den Händler anweist, den Stempel für die Nachbestätigung ins Heft zu drücken. Der VW-Händler ist in dem Fall nur die ausführende Service-Einrichtung und hat nix damit zu tun, dass die Inspektion natürlich nicht bei genau dem Laden gemacht wurde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von chemist ()

    • Ja das ist doch schön zu hören, man muss nur an der richtigen stelle klopfen.

      @ Madman was hat das mit urkundenfäschung zu tun wenn das VW Werk ein VW Autohaus anweist einen Stempel zu machen.

      Aber fahr du mal zum Miele Werk und kauf dir nen Jahressauger =)


      Original von DietrichM
      Hast du was für das neue Serviceheft bezahlt? Und wenn ja wieviel?


      Sag nicht das du auch deins verloren hast :baby: ;)