Mir ist eine Mitarbeiterin reingefahren?Welche Ansprüche?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Mir ist eine Mitarbeiterin reingefahren?Welche Ansprüche?

      Hallo,

      da mein Golf ja nun schon 3 Wochen in meinem besitz ist, wurde es auch mal langsam Zeit für den ersten versicherungskrieg...
      eben ist mir auf dem parkplatz eine Mitarbeiterin beim Ausparken ins Auto gefahren und will es angeblich nicht bemerkt haben!
      silberner Lack an meinem Auto, Blauer an ihrem haben mich dann doch stutzig gemacht und Sie nun doch zur Wahrheit überzeugt...

      betroffen sind die Tür, Spiegel und der Reifen hat eine Streifspur.
      Ich werde nachher zu meiner Werkstatt fahren und einen Kostenvoranschlag holen.

      Was kann ich alles geltend machen?
      irgendwelche Kosten für Aufwandsentschädigung? gab doch eine Pauschale?!

      Welches Vorgehen würdet ihr mir raten?







      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pancake85 ()

    • Das läuft doch eigentlich ganz normal über die Autoversicherung, weil sie dein Auto beschädigt hat auch wenn´s beim ausparken passiert ist... Sie müsste das also eigentlichder Versicherung melden und dann kannst du das über die Abrechnen lassen...

      lg
      Luder
    • Schau dir mal die Beiträge vom Zwilling an, der hat schon sehr oft beschrieben, wie man sich bei sowas am besten verhält um alle Ansprüche geltend machen zu können. (gibt auch hier nen Beitrag wo er das alles direkt aufgelistet hat.)
      Edit: Ist sogar hier im Bereich oben Angepint der Thread

      Wenn ich mir so das Bild an sehe stellt sich mir die Frage ob zum Zeitpunkt des Unfalls dein Lenkrad genau so eingeschlagen war ?
      Wenn ja solltest du auf jeden Fall zu einem Gutachter, da es sehr gut möglich sein kann das deine Vorderache was abbekommen hat und da gegebenenfalls ein deutlich größerer Schaden vorliegt als jetzt zu sehen ist.

      Ich persönlich wäre so vorgegangen:

      1. Schaden bemerkt
      2. Polizei informieren und Anzeige erstellen (entfernen vom Unfallort)
      3. Anwalt einschalten und mit Ihm alles weitere klären
      4. Gutachter suchen (meist kennter der Rechtsanwalt welche) und Gutachten machen lassen. Danach dann Wagen instadsetzen, selbsreparieren oder je nach Schaden Verkaufen.

      Mfg
      Christian

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SilverGolfIV ()

    • So wie ich das jetzt verstanden habe kennt er ja die Person. Dann reicht es eigentlich wenn sie es ihrer Versicherung meldet das sie mit dir ne Kollision hatte und du mal schnell deine anrufst und sagst das sie dir reingefahren ist und gibst alle ihre Daten durch! Natürlich sollte man wie bereits geschrieben nen Gutachter sich des anschauen lassen.

      Es sei denn du kennst die Person nicht oder hast was gegen sie, dann wäre die varriante meines vorredners gut. Bei unfällen mit unbekannten würde ich eh immer sofort die Polizei einschalten und nicht irgendwie beschwätzen lassen, egal wie schön sie gegenüber ist! Aber schreib doch mal Zwilling an und frag ihn, ich glaube schon das er dir da helfen wird!

      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen der allgemeinen Belustigung

      :thumbsup: Seat Leon ST Cupra 290 bestellt :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Danny_TDI ()

    • Wenn ich in den letzten Monaten EINES gelernt habe: Das Vertrauen in eine Person kann noch so groß sein, bei geld hört die freundschaft auf und wenn es um sowas geht immer Polizei einschalten.

    • Wie ist das eiegentlich mit einen Gutachten?

      Den bezahlt meine Versicherung (wenn ich der Geschädigte bin) doch nur ab einenm Gewissen Betrag oder??
      Ich meine mich nämlich erinnern zu können, dass die, der ich hinten drauf gerollt bin, das Gutachten selber zahlen musste, weil der Schaden bei ihr nicht so hoch war, dass meine Versicherung das Gutachten zahlen muss.
      Die Frau musste dann im Endeffekt fast mehr zahlen, als meine Versicherung.

      Oder gibt's da unterschiedliche Gutachten?

      Sorry für bissl Offtopic....


      An deiner Stelle würde mir die Entscheidung schwer fallen, ob ich die Polizei einschalten würde oder nicht. Käme darauf an, wei gut ich mit der Mitarbeiterin klar kommen würde und wie einsichtig sie wäre.
      Man will ja auch kein "Buhmann" auf der Arbeit sein, der direkt die Polizei anruft ;)

    • Grenze für Gutachten liegt bei etwa 650€ in dem Dreh.

      Grund ganz einfach: Du bist dazu verpflichtet den Schaden so gering wie möglich zu halten.
      Würde ja keinen Sinn machen bei nem 200€ Schaden nen Gutachter für 500€ zu beschäftigen.

      Wenn man sich nicht ganz sicher ist eventuell erst nen Kostenvoranschlag machen und dann Gutachten.

      Aber so wie die Tür aussieht, haste wohl Anspruch darauf, dass die komplett erneuert wird.

      Und da biste dann sicher drüber.

      Gutachter suchst du dir selbst, bloß keinen von der gegnerischen Versicherung kommen lassen!

      Ansonsten kannste versuchen so 50€ als Aufwandsentschädigung geltend zu machen.

      Außerdem gibts noch Nutzungsausfall für den geschätzten Aufenthalt in der Werkstatt. Da das Auto noch fahrbereit ist, gibts auch nur Ausfall für diese Tage.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jeca333 ()

    • Hallo,

      ich war eben bei meiner Werkstatt, der Meister meinte zu mir, dass ein Kostenvoranschlag keinen Sinn machen würde, denn dadrin sind weder die Wertminderung noch die Nutzungsausfallentschädigung inbegriffen...
      er hat mich an einen Gutachter vermittelt, mit dem er zusammenarbeitet...

      und von diesem komme ich gerade.

      er meint, dass die tür getauscht werden muss, lackiert und in die hintere tür und in den kotflügel einlackiert werden muss, damit es professionell ist!
      das spiegelgehäuse wird getauscht, die vorderachse vermessen und eine reifenprüfung.

      evtl. eine wertminderung + nutzungsausfall...

      bin ich ja mal gespannt, was dabei rauskommt...

      hoffen wir mal, dass alles aufgeht und der schaden hinterher fachgerecht beseitigt wurde!

    • Original von Pancake85
      evtl. eine wertminderung + nutzungsausfall...
      bin ich ja mal gespannt, was dabei rauskommt...


      Also der Reparaturaufwand ist gering, das sind vielleicht 2-3 Tage.
      Das dürften bei dem Auto 38€ pro Tag sein.
      Und Wertminderung ist meistens nicht viel, vielleicht 100€ oder 200€.

      Wenn du überhaupt eine bekommst, wenn das Auto älter als 5 Jahre ist oder mehr als 100tkm hat, kriegste sowieso keine

      Original von Pancake85
      hoffen wir mal, dass alles aufgeht und der schaden hinterher fachgerecht beseitigt wurde!


      Das liegt in deinen Händen, Werkstatt kannst du dir ja aussuchen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jeca333 ()