Weiterbildung für Industriekaufmann - Betriebswirt???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Weiterbildung für Industriekaufmann - Betriebswirt???

      Hallo,

      wie einige ja wissen, mache ich gerade eine Ausbildung zum Industriekaufmann bzw. begebe ich mich gerade in die Abschlussprüfungsphase und bin dann Ende Januar 2008 fertig.

      Nächste Woche habe ich einen Termin bei meiner Ausbilderin & der Personalreferentin um über meine Zukunft in diesem Unternehmen zu sprechen.

      Da ich [eigentlich] nicht "nur" Industriekaufmann bleiben will, habe ich mich nach Weiterbildungsmöglichkeiten informiert. Da gibt es ja eine ganze Menge... und das ist grad das Problem... im Internet wird man von Informationen erschlagen und jede Quelle erzählt ein bisschen was anderes...

      Ein Vollzeitstudium käme für mich eher nicht in Frage, sondern berufsbegleitende Abendschule. Einige meiner Kollegen machen in so einem Lehrgang den Betriebswirt.

      Jetzt hab ich aber von einem Kollegen gehört, dass es diesen Lehrgang ab dem nächsten Jahr nicht mehr geben soll, sondern nur noch Master/Bachelor Studiengänge... da hab ich leider absolut keinen Durchblick.

      Hier gibt es doch bestimmt einige, die sich damit auskennen oder selber Erfahrungen in diese Richtung gesammelt haben??!

      Es gibt doch sicherlich auch noch Alternativen zum Betriebswirt?

      Bin zur Zeit im Einkauf tätig und könnte mir auch vorstellen weiterhin in diesem Bereich zu arbeiten.

      Hatte auch an Facheinkäufer gedacht - jedoch habe ich gelesen, dass dafür 6 Jahre Berufserfahrung vorausgesetzt werden?? So lange würde ich nicht warten wollen...

      Ich bin für jede Erfahrung, jeden Tipp oder guten Info-Link dankbar!!!

      Gruß
      Niko

    • Hab jetzt mal danach geschaut...

      Ich weiß zwar, dass die Unterrichtszeiten von Lehrgang zu Lehrgang unterschiedlich sind etc, aber darf ich mal fragen wann bzw. wie oft du immer Unterricht hast?

      Wie ist das eigentlich mit Studiengebühren etc. was fällt da alles an und in welchem Rahmen bewegen sich die Summen in etwa?

      Wenn du Lust hast, könntest du mir ja einfach ein paar Infos dazu geben...

    • Hast du Abitur ? Willst du Diplom-Betriebswirt werden oder "nur" stattlich geprüfter Betriebswirt ?

      Ich persönlich habe kein Abitur, habe ursprünglich Kommunikationselektroniker gelernt, dann in Abendform den Bürokaufmann IHK, dann (wegen nicht vorhandener allgemeiner FHS-Reife) und vor allem aus finanziellen Gründen auch in Abendform den staatlich geprüften Betriebswirt hinterhergeschoben. War 2004 damit fetig :) !

      Was für mich nicht ganz unwichtig war: Der Spaß hat nichts gekostet !
      Und man lernt tolle Leute kennen. in der Erwachsenenbildung gibt es zum Glück so gut wie keine Schwachmaten.

      Ansonsten kann ich dir aber zum grundsätzlichen Entschluss der Witerbildung nur herzlichst gratulieren ! Gib alles !!

      Grüße, Michael

    • Danke :D

      Joa, ich muss zugeben, dass es für mich schon eine Überwindung ist, direkt nach der Ausbildung "schon wieder" anzufangen zu lernen... endlich wäre mal der Zeitpunkt da, wo man "einfach mal" arbeiten könnte... aber ich glaub, wenn ich das nicht sofort mache, dann wird das nie was... oder es wird wesentlich schwerer...

      Ach, stimmt, hab ganz vergessen zu erwähnen, dass ich nach der 10. Klasse Gymnasium auf das Berufskolleg gewechselt hab und die Zweijährige Höhere Handelsschule abgeschlossen habe... quasi Fach-Abi, was ja eigentlich eine gute Grundlage ist, oder?

      Also kostet ein Abendstudium nichts?

      Wo genau liegt der Unterschied zwischen dem Diplom-Betriebswirt und dem stattl. geprüften?

      Ich weiß, dass der Dipl. eine Diplomarbeit schreiben muss, aber wo liegen ganz praktisch die Unterschiede?

    • Die Sache ist halt unterschiedlich von Bundesland zu Bundesland - ich hatte noch das Glück, dass das land bzw die Region hier bissl was gesponsort hat und ich zahle 300 pro Semester und 6 Semester sind es, ist aber woanders garantiert teurer, viele Arbeitgeber übernehmen das - ich bin selbstständig und zahle das allein und darf es nicht mal in meine Kosten mit einbringen ( juhu Deutschland :rolleyes: ). Meist habe ich zweimal in der Woche Vorlesungen, aber auch ab und zu am Samstag - kommt meist auf die Dozenten an, da die Studenpläne mit denen natürlich geplant werden, da viele ja aus der Wirtschaft kommen - was ich persönlich sehr begrüße, man hat nicht nur die Theoretiker und viel Geschichten aus der Wirtschaft sind echt interessant und lustig.

      Dipl.Betriebswirt wirst du nur wenn du halt Vollzeit studierst.
      Ich wurde ohne Probleme zugelassen, wegen Abi und Berufserfahrung, ohne Abi muss man halt bissl Berufserfahrung vorweisen. Am Ende folgt eine DiplomPrüfung und man ist dann Betriebswirt (VWA)- wie angesehen der Titel ist weiß ich nicht, mir auch egal und spekulativ, durch das Studium und die Erfahrungen in der Praxis wird man einem Diplom Betriebswirt mit Vollzeitstudium in nix nachstehen.

      Ach ja, Frauen gibts da auch :D :]

    • nur der VWA Kack ist eben staatlich nicht anerkannt, von daher nonsens.. ;)

      und btw...

      ich habe ein berufsbegleitendes Studium zum Betriebswwirt an der FH gemacht. Deine Aussage ist somit falsch! :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RSII ()

    • Original von RSII
      nur der VWA Kack ist eben staatlich nicht anerkannt, von daher nonsens.. ;)

      und btw...

      ich habe ein berufsbegleitendes Studium zum Betriebswwirt an der FH gemacht. Deine Aussage ist somit falsch! :)


      VWA Kack sagt er der Herr mit der Böhmischen Sackkarre ?(

      Träger der VWA ist meist die IHK oder andere staatliche Institute, IHK Präsidenten sind oft sogar Geschäftsführer, außerdem sind Bachelor und Master wohl internationale Abschlüsse.

      Mit Vollzeit hast du wohl recht, ist an der AKAD möglich glaube.
    • du machst aber eben an der VWA nur ein "VWA betriebswirt" welcher nicht staatlich anerkannt ist wie ein Dipl. - oder Bachelor, Master etc.!

      zudem auch nicht so "begehrt/gesucht" in der Wirtschaft ;)

      aber Hauptsache man bildet sich weiter. schau dir mal die Uniprotokolle wie auch die Seite der VWA an. Dort wird es sogar erläutert ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RSII ()

    • Alle Achtung, dass ihr euch noch mal anfangt zu lernen. Ich hab den direkten Weg gewählt und meinen Ingenieur gemacht, nicht son Massenstudium wie Bwl, nur die Frauenauswahl ist bedeutend schlechter :D.
      Aber Bachelor ist gar nichts, die würden bei uns an der Uni nur verspottet (nicht die Leute der Abschluss), nur ein bessers Vordiplom. Ist auch die Meinung meiner Kollegen, wenn man eine gute Stelle haben will braucht man einen Master oder Diplom. IHK und Berufkolleg ist ja ganz nett aber mehr auch nicht und leider nicht überall "richtig" anerkannt, aber immer noch besser als nichts.