Frage zur Kupplung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Frage zur Kupplung

      Hallo,

      bin neu hier und hoffe, dass mein Thread in dieses Board gehört.
      Falls nicht, würde ich mich freuen, wenn ein Mod den Thread verschieben könnte. ;)

      Also es geht um den Golf IV, den ich fahre.
      Erstmal muss ich sagen, dass ich absoluter Fahranfänger bin und meinen Führerschein erst vor knapp einem Monat gemacht habe.
      Irgendwie komme ich mit dem Anfahren nicht klar. Also ich saufe ihn nicht an jeder beliebigen Stelle ab, aber sobald es in der Stadt einen kleinen Hügel aufwärts geht, wird es schon schwieriger und entweder der Wagen ist abgesoffen, weil ich zu wenig Gas gebe oder der Motor heult bei 3k Umdrehungen auf.
      Im Fahrschulwagen (Ford Focus - Diesel) konnte ich auf ebener Fahrbahn einfach die Kupplung langsam kommen lassen.
      Bei dem Golf muss ich, egal ob eben oder Hügel, immer Gas geben.

      Eben bin ich mit dem Polo meines Bruders gefahren und muss sagen, dass er sehr viel einfacher zu fahren ist.
      Beim Anfahren muss gar kein Gas gegeben werden und der "Kupplungsweg" ist länger.
      Ich hab keine Ahnung, wie ich es erklären soll, aber es ist so, als ob man den Druckpunkt beim Polo "auseinandergezogen" hätte.
      Quasi bei der Hälfte schleift schon die Kupplung und der Wagen fängt an sich zu bewegen, während es beim Gold erst die letzten Zentimeter sind.
      Beim Gangwechsel ist der Polo auch viel ruhiger als der Golf.

      Versteht mich nicht falsch. Ich will nicht den Golf schlechtreden, da es schon ein tolles Auto ist, aber könnte man nicht irgendetwas an der Kupplung verändern?

      Ist das normal bei dem Golf IV? Muss ich einfach mehr üben?
      Wie kommt ihr damit klar und versteht ihr überhaupt, was ich meine?

    • Las einfach mal jemandem mit deinem Auto fahren der schön länger fährt und lass dir sagen wie er mit deinem Wagen zurecht kommt. Kann schon sein das die Kuppelung auf ist aber die Hauptprobleme würds ich momentan eher auf den Fahrer schieben. :D

      Mach dir nix draus das ist normal. Das Gefühl für Gas und Kuppelung ist keinem Menschen angebohren und die Umstellung von nem Diesel zu nem kleinem Benziener ist auch nicht ohne. Die Drehmomentkurve ist beim Diesel ganz anders.

      Ausserdem muss ich zugeben das wenn ich nen ungewohntes Auto fahre auch so meine Probleme hab. Das fängt schon bei der Sitzposition an ;)

      Gruß nightmare

    • Nightmare hat recht. Net unterkriegen lassen. Ich fand den Golf am Anfang auch gewöhnungsbedürftig, da meiner recht neu war und einen sehr kurzen Schleifpunkt hatte. Ganz im Gegensatz zu meiner 140000Km Corsa B Kupplung...

      Einfach ohne Gas Kupplung kommen lassen, bis die drehzehl in die Knie geht. Stelle merken und nochmal machen...nochmal...und nochmal. Dann das ganze mit Gas gebne, genau an dem Punkt, wo vorher die Drehzahl runter ging. Dann müsste es ohne absaufen vorwärts gehen. Am Berg zu beginn mit Handbremse. =)

      PS:

      Also ich saufe ihn nicht an jeder beliebigen Stelle ab

      Das macht man auch an bestimmten Orten zB in ner Kneipe oder bei Nackte Kannone auf der Couch! 8o :]
    • Falls es dich beruhigt:
      hab vor ca. 2 Monaten meinen Diesel verkauft und mir nen Benziner geholt... die erste Fahrt im Benziner endete mit 2x absaufen lassen... und das mit 7 Jahren Fahrpraxis und weit über 300.000 gefahrenen Kilometern... also hau rein und zeigs dem Golf, is ne reine Routinesache...

      Gruß Flo

    • Meine 1.4er Kupplung hat mittlerweile 120.000 km aufm Buckel.
      Wenn ich nach einer Urlaubsfahrt aus dem Passat 1.9er TDI steige und dann wieder in meinen kleinen Golf, denke ich immer ich trete in eine Gummimasse, weil man die Kupplung gar nicht mehr merkt. Nach drei-vier km Stadt gehts dann wieder.

      Ansonsten einfach den Post von nightmare lesen und glücklich werden... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bensen ()

    • War bei mir genauso.
      In der Fahrschule bin ich nur mit Golf 5 TDI gefahern mit 100 bzw. 140 PS.
      Als ich dann das erste mal mit meinem Golf 4 1.6 gefahren bin, hab ich ihn auch oft abgewürgt, vor allem beim Anfahren an Ampeln. :rolleyes:
      Hat schon irgendwie genervt, und mir ist es auch so vorgekommen als wäre das Anfahren im TDI einfacher.

      Nach ein paar Wochen hab ichs dann aber raus gehabt, Übung macht halt doch den Meister. :]

      Gruß
      Stefan

    • Danke Jungs!

      Habt mich wirklich motiviert einfach weiter zu üben und sich das sichere Anfahren vom erfahrenen Fahrer zeigen zu lassen. :)

      Hab da noch eine Frage, die ihr mir sicher beantworten könnt.
      Soll ich eigentlich beim Stehenbleiben an einer Ampel sofort den ersten Gang einlegen oder warten bis die Ampel Rot-Gelb wird und dann erst in den ersten schalten?
      Verschleißt die Kupplung beim Halten oder ist das ein Gerücht?
      Bei solchen schnellen Manövern geht nämlich oft etwas schief. :(

    • Der Kupplung zuliebe Leerlauf und erst bei Gelb den 1 Gang einlegen, oder den Wagen komplett an der Ampel ausmachen.

      Bei nen Anfänger ( nicht Böse gemeint) würde ich aber sagen, lege den 1 Gang ein und gut. =)

      Mfg

      Jens

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hhhhhhh ()

    • ich kann Flow nur bestätigen, fahre selbst nen 74kw TDI, als ich in den 45PS Peugot meiner Freundin gestiegen bin, hab ich ja gedacht, das er mir an der ersten Kreuzung an ders a biserl bergauf geht absäuft, ist das Minimum an Kraft, als ich dann aber an der IAA in einen Polo GTI gestiegen bin, musste ich feststellen, dass sich selbst 150PS in einem leichteren Wagen an der Ampel auskriegen lassen, ist halt einfach ein Unterschied, davon abgesehen ist der Polo von deinem Bruder warscheinlich ein 6N und daher noch erheblich leichter als der Golf bei vermutlich ähnlicher Leistung, ist daher nicht wirklich wunderlich, Übung macht den Meister ;)

    • Lass den Gang an der Ampel draussen. Leg ihn dann bei gelb ein, und dann gaaaanz locker, in aller Ruhe die Anfahrprozedur durchführen. Man muß nicht gleich losschiessen wie ein Wilder. Keine Hektik, denn deshalb geht er Dir dann aus. Die Anderen hinter Dir sind egal, die kommen schon noch an. Lass Dich nicht von ungeduldigen hupenden Fahrern aus der Ruhe bringen. Und dann läuft das.

      Außerdem: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! (ist Allgemeingültig)

    • ich kenne das problem auch, bin auch von einem Focus (Benziner) auf einen Golf (Benziner) umgestiegen und es ist in der tat so, dass die Kupplung des Golfs irgendwie weniger Feedback an den Fahrer gibt wanns los geht und wann nicht.

      ich habe auch 2 wochen gebraucht, bis ich den schleifpunkt gefunden habe, jetzt fahre ich mit maximal 1200 u/min an.

    • Original von wollf
      Lass den Gang an der Ampel draussen. Leg ihn dann bei gelb ein, und dann gaaaanz locker, in aller Ruhe die Anfahrprozedur durchführen. Man muß nicht gleich losschiessen wie ein Wilder. Keine Hektik, denn deshalb geht er Dir dann aus. Die Anderen hinter Dir sind egal, die kommen schon noch an. Lass Dich nicht von ungeduldigen hupenden Fahrern aus der Ruhe bringen. Und dann läuft das.

      Außerdem: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! (ist Allgemeingültig)


      =) =) =) =) =) =) =) =)

      Allerdings... Hatte letztens erst nen Fahrschulwagen vor mir. Weil ich das noch von mir kenne halte ich da immer reichlich Abstand und bleibe ganz gelassen (nicht negativ gemeint. Ich habe nur Respekt vor Fahranfängern. Ich war ja schließlich auch mal einer :))
      Allerdings hatte ich eine Dame in nem Golf V GTI hinter mir die schon seeehr unruhig wurde und drauf und dran war an der Ampel zu überholen...
      Vergiss die Leute die hinter dir sind!