Angepinnt Anleitungen zum Radioausbau und alles was mit Hifi im G5 zu tun hat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Anleitungen zum Radioausbau und alles was mit Hifi im G5 zu tun hat

      Damit einige einfache Fragen im Car-Hifi Bereich von Anfang an vorgebeugt werden sollen. Ist diese kleine Zusammenfassung mit nützlichen Links zu Anleitungen entstanden.

      Da keiner Lust haben wird alles vom Anfang bis zum Schluss zu lesen will Ich mich schon am Anfang bei den Hompage/Forum Besitzern bedanken die ihre Seiten ins Netz gestellt haben zu denen ich verlinke.

      Die behandelten Themen sind:
      1 Der Radio Ausbau (bei allen Golf V Radios gleich)
      2 Benötigte Adapter
      3 Werksradio mit Endstufe
      4 Drei Wege Nachrüstlautsprecher die für den Golf V abgestimmt sind
      5 Das Verlegen der Leitungen im Fahrzeuginnenraum
      6 Abmontieren und Dämmen der Türbleche
      7 Eine Zusammenfassung der Materialien die man zum Dämmen der Bleche nutzen kann


      1 Der Radio Ausbau
      Wer sein Radio ausbauen will der sollte sich zuerst die Anleitung hier anschauen sie ist sehr gut beschrieben und damit sollte nichts schief gehen. Einzig im Step 6 habe ich kleine Teppichmesserklingen zum hoch hebeln verwendet (Vorsicht vor Schnittverletzungen).
      Klick -> neuer Link: hier oder hier


      2 Benötigte Adapter
      Bei den Adaptern gibt es zwei Möglichkeiten einmal Can-Bus Adapter, einmal einen einfachen von Quadlook auf ISO

      2.1 Can-Bus Adapter: Sie haben den Vorteil das man im gegensatz zum normalen Adapter keine weiteren Leitungen wie (Zündplus, Tachosignal <<wichtig für Navis) ziehen muss. Der Adapter generiert die Signale vom Can Bus aus der Elektronik. Es gibt auch Adapter die es erlauben die MFL Tasten weiterhin benutzen zu können (vorausgesetzt der Adapter passt zum Radio und umgekehrt). Als Hersteller sind im Moment Dietz und Adapterworld bekannt.

      2.2 Der einfache Quadlook auf ISO Adapter ist die preisgünstigere Variante. Bei dem Adapter werden je nach Wunsch Zündplus und Tachosignal benötigt. Wo man die Signale abgreifen kann steht hier beschrieben
      Klick
      ACHTUNG: für den Anschluss eines Nachrüstradios ist für die Antenne eine Phantomspeisung erforderlich

      3.0 Wer sein Werksradio behalten will und diese an einen Verstärker anschließen will, der hat 3 Möglichkeiten.

      3.1 Die einfachste Möglichkeit ist der Isoamp-4 von I-Sotec dabei wird ein einfacher Adapter benötigt der zwischen Radio und Kabelbaum vom Auto gesteckt wird (Adapter muss dazu bestellt werden). Dieser wird dann mit dem Kabelbaum der Endstufe verbunden. Diese kann wie in der Beschreibung vom Beetle unter dem Beifahrersitz platziert werden.
      Für den Alltag reicht die Endstufe voll aus und peppt damit die Werkströten ein bisschen auf die Türverkleidungen sollten allerdings gedämmt werden da sonnst sehr schnell die “Knarzgrenze“ erricht wird.
      Vorteil: man braucht keine weiteren Kabel verlegen.
      Nachteil: Die Endstufe bietet keine weiteren Einstellmöglichkeiten wie man sie von normalen Endstufen kennt.

      3.2 Man nimmt einen Hi/Low Adapter. (Wird benötigt wenn die Endstufe nur Chinch Eingänge hat)
      Der Hi/Low Adapter wird an dem Kabelbaum vom Radio angeschlossen (bevorzugt an dem hinteren Lautsprecherausgängen d.h. Die Leitungen für die hinteren Lautsprecher werden gekappt und stattdessen wird der Hi/Low Adapter am Radio angeschlossen. Der Adapter wandelt dann die Signale vom Radio in Signale die für die Chinchbuchsen vom Verstärker verträglich sind um.

      3.3 Man kauft sich gleich eine Endstufe die einen Integrierten Hi/Low Eingang hat. Diese Möglichkeit bieten nur wenige Hersteller an einer davon ist z.B. Audison. Dabei werden die Leitungen am Kabelbaum gekappt und die Signale vom Radio mit dünnen Leitungen zur Endstufe geführt.

      4.0 Beim nachrüsten der Lautsprecher gibt es im Moment 5 für den Golf V abgestimmte 3 Wege Lautsprecher Systeme.
      1 Eton GF 5-3W für 280€
      2 Audio System Xion 200 für 299€
      3 Rainbow 320.25 für 450€ (das 320.25 ist der Nachfolger vom 365.19 dabei wurde der Tiefmitteltöner der vorher 16cm groß war durch einen 20cm ersetzt.)
      4 Golf V System vom CarHifiStore.de für 450€
      5 Exact HighComp Golf 5 für 750€
      Natürlich kann man auch ein 2 Wege System mit 16cm oder 20cm Tiefmitteltöner einbauen ob es Klanglich einem gefällt hängt vom eigenem Geschmack ab.
      Eine einfache Vorteil, Nachteil Zusammenfassung von einigen oben genannten Systemen gibt es hier: Klick

      5.0 Infos zum Verlegen der Leitungen, Tauschen der Lautsprecher und Dämmen der Türverkleidungen gibt es auf der folgender Seite Klick

      6.0 Infos wie man die Türbleche abmontiert gibt es hier
      Klick

      6.1 Dämmen der Türbleche Klick

      7.0 Eine Zusammenfassung der Materialien die man zum Dämmen der Türbleche benutzen kann gibt es hier Klick

      Ich wünsche euch ein gutes Gelingen

      Bezüglich den Links die zu anderen Seiten führen habe ich bereits mit AlexFFM gesprochen und sein ok von ihm erhalten. Vielen Dank auch an AlexFFM ^^

    • Hey,

      ich kann nur sagen top Idee. ;)

      m f g

      "Du bist kein Pimp nur weil sich deine Freundin wie ne Nutte schminkt" K.I.Z. :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von IK86 ()

    • Tach auch

      Hier ein Paar Impressionen eines Umbaus:











      Das wars erstmal...
      Nach dem wiederanklemmen der Batterie hatte ich kurz einen Schock(Buntes Tachoinstrument) 8o

      MFG

      Wir Essen zeitig...

    • Mit Schaumstoff dämmt man aber keine Tür oder die Türpappe! Zur Dämmung empfiehlt sich Bitumen, schließlich soll das innen und Außenblech erschwert und versteift werden damit es nicht schwingt und dröhnt.Gilt auch für die Türpappen. Auch empfiehlt sich den Korb des Lautsprechers mit einem mit Stahlringen zu erschweren. Gibts in jedem gut sortierten Car Hifi Fachhandel. ;)
      Greetz
      VWler

      Auf Hundert Besserwisser kommt nur ein Bessermacher

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VWler2008 ()

    • öhmm... wie man auf den bilder auch gut sehen kann, ist die türverkleidung mit alubutyl bedämpft worden... der noppenschaum ist dazu gut, dass die türverkleidung und die bautenzüge nicht gegen den AGT schlagen und klappergeräusche erzeugen!

      das ist schon gut und durchdacht gemacht worden... so sollte man's auch nachmachen!


      nur bitumen als bedämpfungsmaterial ist eigentlich auch schon seit jahren überholt...

      mittlerweile hat sich alubutyl (z.B. das ALB2.2) durchgesetzt, weil es in eigentlich allen belangen überlegen ist: bessere bedämpfungswirkung (angeblich wohl 20% mehr energie-umwandlung), einfachere verarbeitung (kein erhitzen nötig), bessere temperaturstabilität (kein wegfließen im sommer oder verhärten im winter), dadurch immer gleich gute wirkung, dazu kommt das geringere flächengewicht, was die türscharniere schont und das gesamtgewicht des autos in grenzen hällt.

      auf eine ähnliche art und weise funktioniert ne kombinierte bedämpfung aus bitumen und dämmpaste. das funktioniert dann ähnlich wie alubutyl... hat aber auch den gewichtsnachteil!

      mal davon abgesehen bedämpft man nicht, um dröhnen, sondern um resonanzen zu vermeiden...

    • Also J, mußt du unseren Neuling glei so empfangen :]

      Nein hast ja Recht, und ich bin auch der Meinung das man das alles erstmal selbst AM GOLF machen sollte, eh man über andere Ausbauten urteilt und sie madig redet. Schließlich gilt es zuallererst einmal, das Türaußenblech zu entfernen - meine Achtung vor denen die´s schon hinter sich haben. Und das ist bei weiten nicht die einzige Hürde..!

      Also, VWler, was hälst denn davon wenn du uns zu allererst mal deinen Umbau vorstellst..?


      Liebe Grüße, Geri

    • Die Bilder gaben das halt so nicht her. In meinem Golf ist alles original, da er auch erst zwei Wochen alt ist. Soll aber auch so bleiben. Die Zeiten der großen Umbauten sind bei mir vorbei.
      Alubutyl ist mir wohl bekannt. Nur auf deinen Fotos machte es eben den Eindruck als wenn nur Noppenschaum aufgeklebt sei.
      Btw. Dröhnen oder schwingen deiner Türbleche sind Resonanzen, bzw. Resonanzfrequenzen die durch erschweren und versteifen reduziert werden. Ich hatte mich nur vereinfacht ausdrücken wollen.
      @Antares
      der Empfang war schon in Ordnung, hätte auf nen Newbie vielleicht ähnlich reagiert. Nix für ungut ;)

      Auf Hundert Besserwisser kommt nur ein Bessermacher

    • komm... ich war doch eigentlich noch nett!

      außerdem ist das hier nen "sticky"-threat, der möglichst korrektes grundwissen vermitteln soll... da fühle ich mich schon genötigt so gefährliches halbwissen bzw. krasse irrtümer zu korrigieren!

      @VWler2008
      nimm's nicht persönlich! ;)

    • Original von der_boese_golf

      da fühle ich mich schon genötigt so gefährliches halbwissen bzw. krasse irrtümer zu korrigieren!

      quote]

      Ich sah das genauso, deshalb mein Post.

      Ich nehm nie etwas persönlich ;)

      Auf Hundert Besserwisser kommt nur ein Bessermacher

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VWler2008 ()

    • So um mal ein bisschen Aufklärung zu betreiben.

      Das Silberne was man auf den Verkleidungen in den Bildern sieht ist keine Alufolie es ist das erwähnte Alubutyl. (kann also nicht so bekannt gewesen sein)
      Wenn Noppenschaum Schall schluckt, ist es keine Dämmwirkung? Dadurch das die Verkleidung durch Noppenschaum an einigen Stellen unter Druck steht kann das Material nicht so leicht mitschwingen. Von der Kombination von Aussenblech und Noppenschaum war weder Rede noch irgendwo auf den Bildern zu sehen.
      Die erwähnten Stahlringe, auch aus Alu erhältlich sind in erster Linie dazu da als Resonanzarmer Adapter zu dienen. Um den Lautsprecher in eine Position zu bringen wo er möglichst aus der Verkleidung spielen kann und nicht wie in Standard fällen in die Verkleidung rein. (Bei einem Komposystem im Wert von 300€ machen Lautsprecheradapter aus Alu für über 100€ wenig sinn.) :tongue:

      @der_boese_golf
      du bist so gesehen der einzigste bzw der lezte der noch genug Ausdauer hat den Leuten hier zu helfen dafür mein Respekt. =)

      Sollte noch bedarf zum Diskutieren bestehen bitte per PN oder ausserhalb eines Faq´s

    • Original von gm4288
      . (Bei einem Komposystem im Wert von 300€ machen Lautsprecheradapter aus Alu für über 100€ wenig sinn.) :tongue:

      @


      Eine unzulässige Aussage. Mit Geld hat das wohl weniger zu tun, man kann nicht jedes System über den Preis beurteilen. Rainbow, Audio System oder Hertz bspweise sind zwar im unteren Preissegment angesiedelt, aber auf keinen Fall schlechte Komponenten. Es muss ja nicht jeder gleich tausende von €uros ausgeben für guten Klang. ;)
      btw:
      Noppenschaum zur "Resonanzreduzierung" im Car Hifi Bereich hab ich persönlich noch nicht gesehen, aber man lernt ja nie aus :tongue:

      Auf Hundert Besserwisser kommt nur ein Bessermacher

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VWler2008 ()

    • Allerletzter Post ( das ist hier wie gesagt ein Hilfsthread, der ni zugespammt werden sollte)!

      @VWler: recht hatter, allerdings: Noppenschaumstoff wird z.B. gern zur Subwoofergehäusebedämpfung genutzt! UND: ja, es gibt sehr wohl sehr gute Systeme für um die 300-400€, hatter wieder recht :D

      @der_boese_golf: meinen Respekt hast du sowieso ;)


      So, closed for more comments, bitte!


      Ciao, Geri