Ruckeln beim Beschleunigen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Ruckeln beim Beschleunigen

      Guude allerseits!

      Seit einigen Wochen merk ich ein Ruckeln während der Beschleunigung, dies aber nur bei niedriger Drehzahl?! Was ist da los.

      Habe heute den Fehlercode ablesen lassen. Ergebniss: NICHTS! Alles in bester Ordnung. Aber woher kommt dann das Ruckeln?!
      Der Meister riet mir einfach weiterzufahren und das ganze mal zu beobachten.


      Hat evtl. schon jemand Erfahrungen in dieser Hinsicht?

      Sonnihe Grüße aus Hessen
      Don

    • Hast scho recht, 42 Hits und keiner schreibt was is bissel traurig, deswegen erbarme ich mich mal, auch wenn ich nur ne Vermutung hab und lange kein Motorexperte bin :rolleyes:

      Das beschriebene Problem hatte ich mal bei meinem Peugeot 206, damals war der Luftmengenmesser kaputt, d.h. der Sprit, der in den Zylinder eingepritzt wird, bekommt ja vorher noch nen gewissen Anteil "Luft" zugesetzt, damit ergibt sich ein besseres Verbrennungsgemisch. Dafür ist der LMM verantwortlich. Is der kaputt (oder wird aus einem anderen Grund zuviel Sprit in den/ die Zylinder gespritzt), "ersäuft" das Auto bei niedrigen Drehzahlen. So könnt ich mir das erklären! Ich hab das damals beim Peugeot ni machen lassen, hat mir zuviel gekostet..wenns dann mal wieder so war (war ni immer so, nur wenn der Motor kalt war oder es draußen kalt war), bin ich schnell auf die Kupplung und hab ihn mal kurz "durchgeblasen" :D

      Aber das dein Meister sagt "fahr ma so weiter" find ich auch spitze ?( - wenn du die Möglichkeit hast, fahr mal noch ne andere VW-Werkstatt an und laß die das angucken!

      Ich hoffe ich konnte dir bissel weiterhelfen, ein schönes Wochenende!

      Ciao, der Geri

    • Ja das ist es ja was mich am meisten aufregt, dass sie immer schon abkassieren aber keine Lösung für das Problem haben! Ich kriege echt das kotzen hier. Am liebsten würd ich den Wagen wieder verkaufen, aber das Problem ist, dass ich den finanziere und noch nicht abbezahlt habe :(

      Kann ich eigentlich den Wagen dennoch verkaufen, mit dem Geld die Bank bezahlen und die Schulden abgleichen und so die Papiere erhalten. Geht das?

    • Ähm, also ein Kollege...wart mal *nachdenk*..der hat mit seinem neuen Skoda Fabia Kombi (Leasingfahrzeug) nen Totalschaden gehabt. Vollkasko hat den Zeitwert bezahlt, Kollege hat ihn verkauft, und da dann der Zeitwert+Verkaufswert sogar über dem noch zu bezahlenden Wert an das Autohaus lag, hat er wohl sogar noch + gemacht. Aber genau weiß ich das ni! Gib mal über die Suchfunktion "Was ist eigentlich.." ein, da müßtest du auf einen Thread hier kommen, in dem ein "Profi" alles erklärt, wie Zeitwert, Wiederbeschaffungswert usw.!

      Aber sei mal ni so vorschnell mit dem Verkaufen! Ich sprech aus Erfahrung, du hast ein sehr gutes Auto von einer guten Marke (fahr erstmal Peugeot :rolleyes: ). Wie gesagt such dir zur Not nen anderen Händler, der mehr Ahnung hat und tritt deinem auf die Füße das du zu dem wechselst, was Garantie, Service und so weiter angeht (das geht, egal was dein Freundlicher dazu sagt) - ich glaub dann wird der auch wach, wenn ihm die Kunden weglaufen! Ich hab mir in der Hinsicht einen gewissen Egoismus angeeignet! Ich muß doch als Kunde ni zu Kreuze kriechen, wenns um irgendwelche klaren Sachverhalte wie Garantie etc. geht. Klar freundlich kann man immer sein und kommt damit auch weiter..aber ni nach dem Motto "könnten Sie bitte mal" - nee, wenn dann "da is das und das, das MUß gemacht werden":]
      Mein Verkäufer von damals macht sich scho immer ausm Staub :D wenn er mich sieht, weil er genau weiß das er mir nix aufschwatzen kann und ich ALLE meine Rechte als Kunde ausnutz (warum auch ni, ICH hab ja bezahlt..).

      In dem Sinne, ni verzagen, erstmal Feuer unterm Ar*** machen..!

    • Mein Problem ist, dass ich den Wagen beim Opel (*WÜRG*) Händler als Gebrauchtwagen gekauft habe. Die Werkstatt hat NULL Ahnung und ich hab mich auch schon bösartig mit dem Filialleiter gezofft als er die Kosten für die Lambdasonde nicht übernehmen wollte... A-LOCH!!!!

      Wie ist das rechtlich gesehen, kann ich einfach in die VW-Werkstatt, dort den Fehler beheben lassen und ggfl. Garantieansprüche beim Opel-Händler geltend machen. ODer MUSS ich immer zuerst zum Händler dann in die gewünschte Werkstatt... MAAAN ist das immer kompliziert :D

    • Was hast du denn für ne Garantie? Hast du ne Opel Gebrauchtwagen Garantie? - Dann musst du auch zu nem Opel Händler - wenn du aber noch Neuwagen Garantie hast (2Jahre) kannst du auch zu nem VW Händler...

    • Ist aber eigentlich egal - wenn das Problem ständig auftritt würd ich (vll. mal zu nem anderen Opel) fahren, den Mechaniker ne Runde fahren lassen und sagen - reparieren. Wenn er dann sagt - keine Ahnung - hast du schon (rechtliche) Mittel, dass da was passiert.
      Wenns ruckelt stimmt meistens etwas mit der Luftzufuhr/ Steuerung nicht.
      Ich kannte das Problem jetzt nur von Turbo Ladern, aber das solltest du auf jeden Fall schnell beheben lassen.
      Die Fehler auslesen kann sogar der Mopedverkäufer aus Timbuktu - dann müssen halt mal die entsprechenden Teile überprüft werden!

    • ich würde es trotzdem nochmal nachschauen lassen.sowas kommt meistens wieder aber wills nicht so laut sagen.. :D

      Gruß, Patrick

      Für Codierungen,Fehler auslesen usw. einfach eine schnelle PN schreiben! ;)
      VCDS HEX+CAN - System für alle Modelle ab 1993
      Aktuelle Bilder von meinem Jetta auf Seite 33 in der Fahrzeugvorstellung!