Sägezähne an Hinterachse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Sägezähne an Hinterachse

      Hallo liebe Volkswagengemeinde,

      ich habe mit meinem guten Golf V ein Problem mit Sägezähnen an der Hinterachse.

      Ich fahre 19" Felgen mit dem original Sportlinefahrwerk und 235 * 35er Reifen.
      Der Sturz und die Spur wurde vermessen, es gab keine Probleme. Die Winterreifen fahren sich ohne Beanstandung ab. War bereits bei mehreren Reifenhändlern, die jedoch nur um den heißen Brei redeten. Keiner hat mir bis jetzt eine einleuchtende Erklärung für mein Problem geben können. Da ich jetzt neue Reifen kaufen muss bzw. will und ich die böse Vorahnung habe das mich das Problem wieder heimsuchen wird, wende ich mich nun an euch :D. Den Luftdruck habe ich bei konstanten 2,8 Bar auf der Hinterachse. Stelle ich mich ans Heck, kommt mir der Radsturz schon sehr komisch vor, da der Reifen zu sehr auf der Radinnenseite steht. Wie gesagt das soll wohl so richtig sein?! Ich hoffe das ihr mir weiter helfen könnt und wende mich insbesondere an Fahrer mit der selben Rad/Reifen Kombi. Danke für eure Hilfe.

      MfG
      Wolle1504

    • Hallo habe das gleiche Problem gehabt hoffe ich hab es nicht immernoch. Zwar ist das an meinem 4er Golf aber vieleicht hilft es dir etwas.
      Was für einen Reifenhersteller fährst du. Bei mir wurde es auf den Billigen Reifen geschoben die Sägezahnbildung. Ob es stimmt ????????
      Das mit dem Sturz ist glaub ich typisch bei Golfs bzw VAG Fahrzeuge. sobald man die tieferlegt kommen die vom sturz her nach innen. Liegt daran das sie eine andere Achsaufhängung ( Federn und Stoßdämpfer getrennt ) als andere Fahrzeuge.

      Leider weis ich es aber auch nicht genau.

    • Ich würde die Räder regelmäßiger durchtauschen, wenn es wegen Reifen- und Felgengröße technisch machbar ist.

      Das Problem haben viele Fahrzeuge, dass auf der nicht angetriebenen Achse eine Sägezahnbildung entsteht.

      Die Hersteller weisen ausdrücklich drauf hin, dass alle Räder mindestens alle 8000km durchgetauscht werden sollten...

      Hilft auf jeden Fall!!!

    • Ich fahre Nankang NS-2 235/35 ZR19 91Y. Sind zwar günstig, war aber sehr zufrieden mit den Reifen bevor das mit den Sägezähnen passierte. Viele sagten mir das mir das auch mit teureren Reifen passieren kann. Man liest auch genug darüber. Aber Danke für deine Antwort.

      8000 km habe ich garnicht geschafft, es ging schon nach 6000km los.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolle1504 ()

    • An der Marke liegt das nicht. Auch einem teuersten Continental oder Dunlop kann das unter diesen Bedingungen passieren.

      Übrigens, ist der Reifen nur ein Bestandteil der ganzen Fahrzeuggeometrie. Bei den meisten Fahrzeugen, die solche in Problem haben, zeigt der Kilometerstand hohe Zahlen.

      D.h. ein Neuwagen ist meist nicht betroffen, aber einer mit 90000km hat eher die Probleme, da auch z.B. die Stoßdämpfer, die auch an Leistung verlieren, ihre Teilschuld daran haben.

      Hoffe ich konnte helfen...