ebay.com und zoll?!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • ebay.com und zoll?!

      moin jungs und mädels,...

      frage, wie ist das wenn ich was bei ebay aus den USA ersteigere?!

      wie läuf das durch den zoll weil ich ja keine reguläre rechnung habe?!

      hat da wer erfahrungen und kann mir helfen?!

      gruss

    • In diesem Falle gilt der Ausdruck der Ebay-Seite (von der beendeten Auktion dieses Artikels) als Rechnung. Es kommen Zoll- und EUst Kosten auf dich zu.

      Gruß, Mišo

    • Wichtig ist, dass der Versender den Inhalt möglichst genau auflistet.
      Sonst musst du dir das Paket noch selbst bei irgendner Zollstelle abholen.

      Ich hab mich in nem andren Bereich mal relativ ausgiebig damit befasst und für nen andres Forum mal nen FAQ geschrieben. Hilft vielleicht weiter:

      * Import aus USA/Drittländer

      Gehen wir vom Kauf in den USA aus.

      Wenn man von dort Waren importiert fallen grundsätzlich ZOLL und Einfuhrumsatzsteuer (EUST)an. Die Einfuhrumsatzsteuer beträgt wie die Mehrwertsteuer (MWST)19%.

      * BERECHNUNG PAKETVERSAND
      Grundsätzlich wird so gerechnet:

      Warenwert + Versandkosten= Summe A
      Summe A * Zollsatz= Summe B
      Summe B * 19% EUS= Endsumme.

      Jawohl, auch der Versand wird zum Warenwert dazugerechnet und Zoll und Steuern darauf erhoben.

      * Ich habe mal gehört, man kann einfach GIFT (Geschenk) draufschreiben, dann muss man keinen Zoll bezahlen.

      Dieses Gerücht hält sich schon sehr lange im Internet und immer wieder beteuern Leute, dass es bei Ihnen so funktioniert hat.
      Das ist dann aber pures Glück gewesen, nichts anderes.
      Seitdem der Euro so stark ist und der Eigenimport immer mehr wird, werden beim Zoll fast alle Pakete aus USA geöffnet... Die mit GIFT drauf garantiert zuerts ;o)

      Geschenksendungen von einer Privatperson aus einem Drittland an eine Privatperson im Inland sind jedoch nur dann einfuhrabgabenfrei, wenn ihr Warenwert nicht über 45 EUR liegt.

      Geschenkpäckchen aus einem Drittland, deren Empfänger und/oder Versender eine Firma ist, sind nur einfuhrabgabenfrei, wenn ihr Warenwert nicht höher als 22 EUR ist. **Ab Dezember 2008 wird die Grenze von 22 auf 150€ hochgeschraubt, alles unter 150€ ist dann abgabenfrei!** Lohnt sich vielleicht zu warten????

      Im Ernstfall ist es dann so, dass der Zoll in Ermangelung einer korrekten Rechnung oder Angabe über den Warenwert diesen selbst bestimmt... Was sicher nicht gut für dich ist.
      Außerdem: kommt so ein Paket während des Transport weg und war als Gift deklariert wird die Postfirma kaum mehr als 22€/45€ zahlen.

      Mehr zum Thema Postverkehr:
      zoll.de/faq/postverkehr/index.html

      * Wenn ich jetzt selber in die USA fliege, wie ist es dann?

      Grundsätzlich gilt auch hier das gleiche wie oben, nur mit anderen Grenzen.
      Da jeder Geschenke Mitbringsel im Normalfall dabei hat, gibt es größere Freigrenzen:

      * Reisefreigrenze:

      Man darf sich Geschenke, Mitbringsel etc von seiner Reise bis zu einer Grenze von 175€ abgabenfrei mitbringen.

      * Pauschale Berechnung bis 350€

      Hat man die Freigrenze überschritten, kann man bis 350€ pauschal verzollen lassen. Somit werden pauschal 13,5% Abgaben erhoben, egal was man dabei hat. Das ist dann auch inklusive EUST. Im Normalfall fährt man also damit sehr günstig.

      Bei beiden Freigrenzen wichtig: Überschreitet man die Grenzen hat man den jeweiligen Bonus verloren. Man kann nicht anteilig verzollen.

      Hat man z.B. Sachen für 370€ dabei, muss man die ganz normal verzollen. Anteilige berechnung also auf 350€ 13,5% und die restlichen 20€ normal verzollen geht nicht.

      * Ich hab mir etwas gekauft und behaupte einfach, es ist meines und ich hatte es schon beim Hinflug dabei

      Funktioniert leider nicht.
      Es ist so, dass man hochwertige Sachen im Zweifelsfall bei der Ausreise schon anmelden muss oder die deutsche Rechnung dabeihaben muss.
      Über 100€ Kaufbetrag muss die Rechnung auch den Namen und Anschrift des Reisenden tragen.
      Der Zoll überprüft sogar Handys anhand der Seriennummer wo die herstammen.

      Zitat von zoll.de:
      Sollten Sie Waren von höherem Wert, wie z.B. Sportgeräte, Kameraausrüstung, Computer, Schmuck mit in den Urlaub nehmen, empfiehlt es sich bei der Wiedereinreise zur Vermeidung von Zweifeln über die Herkunft der Ware und einer daraus resultierenden Abgabenerhebung einen entsprechenden Nachweis vorzulegen. Dafür ist das Auskunftsblatt INF 3 für Rückwaren (Vordruck 0329) zu verwenden, das vor der Ausfuhr der Ware bei jeder Zollstelle ausgestellt wird. Darin sind die Waren so genau zu beschreiben, dass eine Identifizierung bei der Einfuhrabfertigung problemlos möglich ist, beispielsweise bei Schmuckwaren grundsätzlich durch Vorlage von Fotos oder bei technischen Geräten durch eine genaue Warenbezeichnung unter Angabe des Modells und der Seriennummer. Es können aber auch anstelle des INF 3 andere Beweisunterlagen wie z.B. Kaufrechnung, Schriftverkehr bei der Wiedereinreise vorgelegt werden, wenn diese belegen, dass die Waren in der EG erworben wurden. Zitat ende

      * Ich sage einfach ich habe die Ware gebraucht in den USA gekauft, eine Rechnung lass ich mir schreiben, ich gebe aber einen geringen Preis an.

      Bei optisch neuwertiger Ware wirds schwierig. Wird im Einzelfall darauf ankommen, aber letztendlich entscheidet der Warenwert, nicht was man dafür gezahlt hat.
      Heisst also ich kann behauten für eine Ware nur 200€ gezahlt zu haben, es ist aber 1000€ wert. Dann wird der Zoll trotzdem für die 1000€ berechnet.
      Im Normalfall wird aber der Zoll eine korrekte Kaufrechnung (von einem Händler etc) akzeptieren. Wenn man etwas bei ebay kauft, reicht es auch die Auktion auszudrucken!

      * Ich behaupte ich habe die Ware gebraucht gekauft, habe aber gar keine Rechnung

      Funktioniert natürlich auch nicht. In dem Fall wird dann der Zoll den Wert selbst bestimmen, was garantiert nicht gut für dich ausfallen wird.

      Mehr Infos zum Reiseverkehr:
      zoll.de/faq/reiseverkehr/index.html


      Wer den Zollsatz für bestimmte Geräte bestimmen will, benutzt das TARIC System auch auf der zoll.de Seite zu finden.

      QUELLE: ALLE INFOS STAMMEN VON ZOLL.DE Hier werden eigentlich alle Fragen rund ums Importieren beantwortet

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jeca333 ()

    • sehr schöne faq, ich habe jetzt schon des öfteren gelesen das der freibetrag auf 150 euro angehoben wird. weißt du wann das genau im dezember ist, 1 dezember oder erst im laufe des monats?

    • Keine Ahnung.
      Aber was noch gut ist zu wissen: Wenn der Versender alles schön ausgefüllt hat und der Zoll keinerlei Fragen mehr hat, wird dir das Paket ganz normal per Post zugestellt und eventuelle Abgaben kassiert der Briefträger. Musst also nix dem Zoll überweisen oder sowas, das geht ganz praktisch dann.

    • mal eine andere frage!

      eine freundin von mir hat eine tante die hie rin deutschlnad wohnt!

      diese hat noch die amerikanische staatsangehörigkeit!
      es gibt ja die sogenannten amivirtel,...

      was ist wenn die es für mich ersteigert und dort hinschicken lässt und wir es dort abholen?!

      zahl ich dann nur den amiversand?!

      ist das möglich?

    • Wenn du aber in ne Botschaft fährst oder zum Beispiel auf ne amerikanische Base, dann betrittst du wirklich amerikanisches Staatsgebiet (in Deutschland). Post die von USA dorthin geliefert wird geht zollfrei. Allerdings wird Zoll fällig, wenn du die Base wieder verlässt oder die Botschaft, weil du dann wieder Ware aus einem Drittland einführst.

      Aber mit der Staatszugehörigkeit hat das nix zu tun. Wichtig sind die Ländergrenzen.

    • Das muss ne spezielle Armi-Adresse sein wo die Tante wohnt. Dann kann man ne spezielle Versandart aus Amerika wählen, das mag sein, wenn es der Versender anbietet
      Hab ich shconmal gesehen sowas. Aber das ist Militärpost soweit ich weiß, die geht auch nur auf ne Base oder so, nicht an Privatadressen