Wozu Härteverstellung beim Gewinde?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Wozu Härteverstellung beim Gewinde?

      Das ist jetzt vielleicht eine ziemlich dümmliche Frage,aber wozu braucht man ein härteverstellbares Gewindefahrwerk? Ich meine, je tiefer man ein Auto legt umso härter wird es ja. Wenn mir das Fahrwerk dann zu hart ist kann ich es doch nicht weicher einstellen oder etwa doch. War eigentlich immer der Meinung das man das Fahrwerk dann nur noch härter einstellen kann. Bitte um Aufklärung!

    • HI

      normaler weise ist das dafür da wenn die Dämpfer schon etwas älter sind (so weicher werden sie ja)

      wenn man die dämpfer neu kauft stehen sie erst mal auf normal stellung ( gut sportlicht wie ich finde )

      Deweiteren kannst du sie aber auch so verstellen aber so weiche du das einstellt soweiter federn sie auch ein Logisch oder
      darum wenn du richitg tief bist kannst du die nicht auf ganz weich stellen sonst schleift es ja nur oder du hast mal richitg viel platz im Radhaus z.b im Winter :D

      cu Dash

    • Unterscheiden kannst du bei der Härteeinstellung eines Gewindefahrwerks sowieso nur zwischen Knüppelhart, Hoppelhart und erträglich hart, von WEICH konnte ich bei einem runtergedrehten Gewindefahrwerk nämlich noch nie was spüren :D

    • Unterscheiden kannst du bei der Härteeinstellung eines Gewindefahrwerks sowieso nur zwischen Knüppelhart, Hoppelhart und erträglich hart, von WEICH konnte ich bei einem runtergedrehten Gewindefahrwerk nämlich noch nie was spüren


      Hehe da spricht mir der Komfortfanatiker eines Sportfahrwerkes aus der Seele!

      Gruß
      Michael
    • Bei einem härteverstellbarem GW-Fahrwerk entspricht der "weicheste" Wert immernoch der Härte eines sagen wir mal "normalen nicht verstellbaren Fahrwerkes".Man kann es nur härter einstellen als die Grundeinstellung aber nicht weicher.

    • HI, also ich habe acuh eine in Härteverstellbares Gewinde, ich kann mich nicht beschweren wegen der Härte, auf weichster Stufe ist es wesentlich komfortabler als der H&R Cup Lit von meiner Freundin... .
      Der Vorteil ist halt, du kannst es nach deinen Wünschen auf deine Rad-Reifenkombination und Fahrstil anpassen....

      MfG Stefan

      MfG Stefan
    • FRAGE:
      Als wie hart empfindet ihr einen Golf IV TDI mit Bilstein PSS9 B16 , 45mm tiefer und Härte auf "5" also Mitte? Oder der gleiche Wagen mit dem Bilstein PSS9 B14 ?( Möcht einfach mal hören wie hart so ein Golf wäre, da Bilstein sagte das B14 wäre so hart wie das B16 in mittlerer Stufe.

    • Die Frage habe ich mir auch mal gestellt.
      Das ganze heißt übrigens beim Hersteller intern nicht HÄRTEVERSTELLUNG sondern VERSCHLEIßVERSTELLUNG.
      Wie oben schon einmal geschrieben: Mit der Zeit nimmt die Härte der Dämpfer ab, also reguliert man nach. Normal sollte man also anfangen mit der sogenannten weichesten Stufe und dann nachregulieren. Das ist jedenfalls der Hintergrund bei der ganzen Geschichte.

      Bevor jetzt jemand übrigens sagt: So ein Schwachsinn:
      Fragt mal bei Koni und KW nach einem Fahrwerk mit Verschleißverstellung. Die wissen sofort, was gemeint ist.

    • Druckstufen- und Zugstufenverstellung , so stehts im Katalog von KW.
      Wer es nicht glaubt nachlesen.
      So nennt man das in jedem Bereich wo Dämpfer eingesetzt werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von knufu ()

    • Hi! Sorry, aber das meiste was hier steht ist entweder falsch, oder die Hersteller haben falsche Angaben gemacht. Ursprünglich zumindest war die Verstellung für folgendes gedacht:

      Die Verstellung ist ja nur für die Dämpfer, also die Dämpfung. Diese ist Geschwindigkeits, nicht Wegabhängig. d.h. je härter du das Fahrwerk einstellst, desto weniger FEDERt das Fahrzeug ein. (bzw. aus.). Auf Rennstrecken stellt man das Fahrwerk also Knüppelhart, da sowas wie Schlaglöcher nicht vorkommen und das Fahrzeug deshalb nur etwas ein und ausfedern muss. Das hat in Kurven den Vorteil, dass das Fahrzeug sich nicht zu den Seiten neigt, der Schwerpunkt also in bezug auf die Fahrtrichtung gleich bleibt und somit die einzelnen Räder "gleicher" belastet werden. Dadurch hat man in Kurven mehr Haftung und dadurch kann man schneller durchfahren.
      Soweit zur Theorie...
      In der Praxis auf Deutschlands Straßen ist es also total unnötig, das Fahrwerk hart zu stellen. Wenn das Auto aber Super Tief ist, verhindert ein knüppelhartes Fahrwerk, dass bei Schlaglöchern die Räder weit einfedern, dadurch behält man auch dann die Bodenfreiheit (annähernd)

      Ergo: Wenn man keine Angst um Spoiler / Ölwanne haben muss, ist es das schlauste (da komfortabelste und Fahrzeugschonenste) das Fahrwerk weich einzustellen. Ich persönlich hab öfter Probleme mit der Ölwanne, dadurch hab ich es Härter eingestellt und setze weniger auf (wers nicht glaubt, kanns gerne ausprobieren...)

      MFG
      Max