Aderendhülsen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Aderendhülsen?

      Würd gerne mal eure Meinung dazu hören.

      Zur Verwendung an einer Xetec Endstufe gedacht.

    • aderendülsen haben nur vorteile.
      1. die abern werden nicht beschädigt.
      2. der kontakt ist besser.
      3. man bekommt die adern immer wieder leicht unter die schrauben.
      und zum schluss: sind sie bei flexibelen leitungen vorgeschrieben.

      mfg Alex =) =) =)

      Änderungen:
      Eibach Sportsline 45/35 | Scirocco MFL | Fussraumbeleuchtung | Einstiegsleuchten| GTI Heckstoßstange mit lackiertem Einsatz|8X19 PDW VEGA|original Japan RFK
      :D:):D

      Mein neuer
      HIER DER LINK ZU MEINEM ALTEN WÄGELCHEN

    • Einen einzelnen mit Sicherheit nicht bzw. kaum, aber in der Summe können sie sich schon bemerkbar machen. Und warum sollte man sich mit irgendetwas das nicht das Optimum darstellt zufrieden geben? ;)

    • Hi,

      also mal ehrlich: In der Industrie wird bei kleineren Querschnitten überall mit Endhülsen gearbeitet. Auch dort möchte man ganz sicher keinen erhöhten Übergangswiderstand...

      Schon mal überlegt, wie denn die Alternative aussieht ? Mit den Fingern verdrillen und dann in die Klemme würgen. Der Handschweiß sorgt dann auf dem blanken Kupfer für schnelle Oxidation. Folge: Erhöhter Übergangswiderstand. Und vielleicht ein paar Drähtchen außerhalb der Klemme, auf der Suche nach dem finalen Kurzschluss :D ...

      In der Summe der Eigenschaften ist die Aderendhülse die erprobteste Methode, einen feindrähtigen Leiter für die Verwendung in einer Schraubklemme vorzubereiten. Deswegen auch die Aufnahme in die VDE-Normen. Das vor längerer Zeit noch übliche Verzinnen ist nicht mehr zulässig und benötigt früher oder später ein Nachziehen, weil sich die Verbindung setzt. Die einzig ähnlich sichere Verbindung wäre ein aufgepresster Kabelstift, wobei hier aber die Kontaktfläche kleiner ist. Komplett anlöten ist auch gut, aber in den wenigsten Fällen möglich bzw. sinnvoll.

      Ich habe beruflich viel mit hohen Querschnitten bei 48 V DC zu tun. Bei 4x 300 mm² parallel pro Pol kommen auch hydraulisch verpresste Quetschkabelschuhe zum Einsatz. Es wird um jedes halbe Volt Spannungsabfall gegeizt, bei Strömen im kA-Bereich an parallel betriebenen Batterieanlagen mit je bis zu 2.500 Ah nicht ganz einfach ...

      Das ganze Getue um die Kabel im Highend-Bereich finde ich müßig. Als wenn man sauerstofffreies Kupfer hören würde. Netter Marketing-Gag. Hauptsache ist, dass zu Endstufen und Lautsprechern vernünftige Querschnitte liegen. Meinetwegen noch ein Powercap direkt an der Endstufe. Wenn DAS sicher gestellt ist, ist viel gewonnen.

    • Original von Roger
      Das ganze Getue um die Kabel im Highend-Bereich finde ich müßig. Als wenn man sauerstofffreies Kupfer hören würde. Netter Marketing-Gag. Hauptsache ist, dass zu Endstufen und Lautsprechern vernünftige Querschnitte liegen. Meinetwegen noch ein Powercap direkt an der Endstufe. Wenn DAS sicher gestellt ist, ist viel gewonnen.


      Vergleiche selbst und urteile dann. Mehr sag ich dazu nicht, ausser das ich früher ähnlich wie du argumentiert habe bis ich selber mal verschiedene Kabeltypen verglichen habe...
    • das die aderendhülsen quasie wartungsfrei und sehr einfach zu montieren sind ist keine frage. aber ich finde das ein sauber verlötetes ende wesentlich besser ist als mit einer "baumarkt" quetschzange wie die meisten hier sie besitzen werden irgend eine bilig aderendhülse draufzuwürden die warscheinlich erst durch die schraube im klemhalter richtig arietiert wird.