Gofl V 1.4 TSI Rattern beim Gasgeben und im Stand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Gofl V 1.4 TSI Rattern beim Gasgeben und im Stand

      Hallo liebe Golfgemeinde,

      ich bin echt verzweifelt.
      Mein Golf V 1.4 TSI 103 KW macht im Stand so ein ratterndes Geräusch.
      Beim Gasgeben nimmt das Rattern zu.

      Letztes Jahr hatte ich schon mal nen Turboladerschaden.
      Ich hab meinen Wagen gleich zum Freundlichen gebracht.
      Der Mechaniker hatte heute keine Zeit, sich den Wagen anzuschauen.

      Was meint ihr.
      Wird das nen teurer Spaß?
      Hatte jemand schonmal das selbe Problem?

    • Das klingt für mich in Richtung Steuerkette und Kettentriebteile wie Spanner.

      Kannst mal ein Video machen? Bzw schau mal in den R32 Bereich, da gibts schon ein Thread zum Thema beim VR6 mit Videos

      [customized] - NWT powered

    • hatte deinen beitrag schonmal gelesen und nun ist mir auf gefallen das mein TSI auch im stand nen bissel wie ne nähmaschine klingt wenn ich die motohaube auf habe.

      das geräusch kommt am lautesten aus diesem bereich:

      ist nicht mein motorraum aber es dient ja auch nur zur groben orientierung

    • Also meiner steht ja jetzt beim Händler.
      Es ist rausgekommen, dass der eine Zylinder ein wenig abgenutzt war
      Der Schmierfilm ist quasi gerissen.
      also fast ein Kolbenfresser.
      Der Spaß wird mich 2080,00 kosten.
      VW zahlt die andere Hälfte.

      Obwohl ich meinen Ölstand immer überprüft habe.
      Alle 2 Wochen sogar.

      Was soll man dazu sagen.
      Da die den einzelnen Zylinder nicht austauschen können oder wollen,
      muss ein komplett neuer Motor rein.
      So oder ähnlich, hat es mir der VW Willi gesagt.

      Bin mal gespannt, was als nächstes kommt. ;(

    • @Prestel

      Fährst Du im Longlifeintervall mit Longlifeöl? Was ist wenn der Öldeckel runtergeschraubt ist? Ist da was zu sehen, Schlick, Schmodder, Ruß, Waser etc? Riecht es leicht nach Sprit oder Lösemittel?

      Fährst Du zufällig überwiegend kurze Strecken unter 15-20km bis zum ersten Abstellen des Motor?

      Und ab und zu mal Autobahn und das zügig?

      Ich frage aus folgendem Hintergrund. Gerade beim TSI bildet sich im Kurzstreckenbetrieb viel Wasser- und Blowbyeintrag. Der geht nur wieder aus dem Öl wenn der Motor SCHONEND warm gefahren wird und diese Fahrt länger anhält. Dann dampft das raus. Ist dies nicht der Fall, verwässert das Öl. Die Folge....Schmierfilmabrisse.
      Gut nachzulesen im Thread von Chris1985
      a3quattro.de/include.php?path=…wthread.php&threadid=5503

      Diese Erkenntnisse sind nicht nur speziell für den 3.2!!!

      Die nachhaltigen Schäden sind Verschlammung, Kettenlängung, Kettenrisse, Lagerschäden.
      Unter diesem Hintergrund würde ich gegen VW gehen. Da sie durch die Konstruktion Mehrschuld an dem Abriss haben. Ein 1.4 zu chippen ist im übrigen auch nicht gut. Das stand im MTZ Artikel
      megaupload.com/?d=WFKPAHCE

      Les Dir das mal durch.
      Ebenso verträgt der dort getestete 1.4 keine längeren Autobahnvollgasfahrten!!!
      Steht auch drin.



      Noch ein Zitat von Chris1985:

      Ein ganz großes Problem sehe ich darin, dass das Thema nicht nur unsere 3,2er betrifft, sondern und vielleicht vor allem sehr viele kleinere Motoren. Einmal haben die eine geringere Ölmenge im Motor und werden häufiger auf Kurzstrecken gefahren.
      Beides wirkt sich nachteilhaft auf das beschriebene Verhalten aus und fördert somit den Verschleiß.
      Dazu kommt dann noch die Aufladung vieler Motoren, die das Öl thermisch sehr viel mehr belastet wie ein Saugmotor. Auch das trifft ja heute auf die kleinen Motoren zu. Um den Hubraum weiter zu senken bleibt ja nur der Weg der Aufladung….. siehe TSI, TFSI.

      [customized] - NWT powered

    • Paramedic_LU schrieb:



      Ebenso verträgt der dort getestete 1.4 keine längeren Autobahnvollgasfahrten!!!
      Steht auch drin.


      Sehr interessant der Artikel, aber eines sollte nicht unterschlagen werden: Ich zitiere wörtlich: "In Serienabstimmung weist der Motor ein einwandfreies Brennverhalten ohne unkontrollierte Zustände auf. Um...in den kritischen Bereich der Vorentflammung zu kommen, muss der Aufladungsgrad des Versuchsträgers deutlich über den Serienstand hinaus angehoben werden."

      Inwieweit ein nicht im Optimalzustand befindlicher TSI (der Versuchsträger hatte mit Sicherheit keine LL3-Plörre mit 30000 gelaufenen km drin) im Serienstand zu gefährlicher Vorentflammung neigt, lässt sich anhand der Untersuchungen natürlich/leider nicht ableiten.



      Gruß
    • Die meisten Strecken sind bei mir eher längere Überlandfahrten.
      Das ich am Anfang erst behutsam Gas gebe und die Drehzahl nicht schlagartig
      hochtreibe ist mir auch klar.

      Ich zähle auch nicht zu diesen Landstraßenrasern die einen ständig im Genick sitzen.

      Im großen und ganzen bin ich eher der ruhigere Fahrer.

      Na ja egal.
      Der Thread vom Chris1985 ist echt interessant.

      Ach ja übrigens die Rechnung hats auf 2500 Euro hochgetrieben.

      Ich werd jetzt mal am We ein Schriftstück an VW aufsetzen und ne Kopie von meiner aktuellen
      Rechnung und die Reperatur vom Turbo dabeitun.
      Den Turbo hat meine Wekstatt im März letzten Jahr ausgetauscht.
      Ich glaub, da hatte der erst 27 000 Km drauf.
      Also kurz vor der ersten Inspektion.

      Die Reperatur vom Turbo war noch auf Kulanz.