Dezent ist Trumpf: VW Golf VI GTI aus Belgien

Weniger ist manchmal mehr. Der VW Golf VI GTI aus unserem Nachbarland Belgien ist einer von vielen rollenden Beweisen!

MBdesign-Räder auf dem VW Golf VI GTI
Der Radsatz ist wie für den GTI gemacht…

Juli 2017. Wassersportsee Zülpich in Nordrhein-Westfalen. Der durch die Rekultivierung des Tagebaus vor Ort entstandene See, der zum Naturpark Kottenforst Ville gehört, hält zum bereits zweiten Mal als Location für das „Seaground Car Event“ her. Die Veranstalter der „44 Car Culture“ scheuten auch bei der zweiten Ausgabe keine Mühen, um ihren Gästen eine regelrechte Auszeit zu gönnen. Die Atmosphäre hatte schon etwas von Urlaub. Urlaub, der irgendwie mit massig geilen Fahrzeugen zu tun hatte. Die Besucher saßen am Sandstrand, rauchten Shisha auf dem Holzsteg oder flanierten mit einem Burger in der Hand durch die Parkanlage. Geile Fahrzeuge waren dabei nie außer Sichtweite.

Seitenansicht des VW Golf VI GTI

Als wir am Morgen das Gelände enterten, stolperten wir binnen Sekunden über einen schwarzen VW Golf VI GTI. Das Kennzeichen verriet uns, dass der Wagen normalerweise durch das tuningverrückte Belgien rollt. Was uns besonders gut gefiel: Der GTI war so wunderbar dezent. Standesgemäßer Luftfahrwerk-Tiefgang und ein Satz MBdesign-Räder sind die perfekte Abrundung für das Paket, das Volkswagen mit dem GTI ja schon ab Werk geschnürt hat. Dass die Nabendeckel der Felgen rot sind, passt umso besser. Schließlich ist fast alles an dem VW Golf VI GTI, was nicht schwarz ist, sowieso in rot gehalten. Ein toller Wagen! Manchmal ist weniger eben doch mehr!

VW Golf VI GTI in Bildern

Schicke MBdesign-Räder auf dem VW Golf VI GTI Heckpartie des VW Golf VI GTI Typischer Wabengrill mit Schriftzug am VW Golf VI GTI Front des VW Golf VI GTI Detailansicht der Räder von MBdesign auf dem VW Golf VI GTI Frontansicht des VW Golf VI GTI Frontansicht des VW Golf VI GTI

Markus Heintz

ist unser Fachmann für Motoren. Er hat schon zahlreiche Motorumbauten durchgeführt und bekommt glasige Augen wenn er einen kernigen Motorsound hört. Für meinGOLF.de schreibt er neben seinem eigenen Blog und versorgt uns immer wieder mit interessanten Fahrzeugen aus der Szene.

Kommentieren