Audi S4 30

Die tägliche Portion Sport: Die neue Generation des Audi S4 geht an den Start

Was für viele Sportwagenmodelle nicht selbstverständlich ist, behält Ingolstadt sich glücklicherweise bei: Der Audi S4 wird auch in der neuen B9-Generation neben der Stufenheck-Limousine nach wie vor auch als praktischer Avant geliefert. Ganz so rabiat wie der künftige RS 4 wirkt die S-Linie zwar auch weiterhin nicht, dafür darf man sich erneut über ein sportiv ausgelegtes Fahrzeug für den Alltagsgebrauch freuen.

Platz satt: Im Audi S4 Avant gibt es weit über 300 V6-PS, gepaart mit Reisekomfort.
Platz satt: Im Audi S4 Avant gibt es weit über 300 V6-PS, gepaart mit Reisekomfort.

Audi S4 mit neu entwickeltem V6-TFSI

In puncto Effizienz und Leistungsausbeute versprechen der neue Audi S4 samt seinem Kombibruder große Sprünge zu machen. Wo zuvor ein durch einen Kompressor befeuerter Sechs-Ender sein Werk verrichtete, nimmt nun wieder ein per Turbolader zwangsbeatmeter TFSI-Motor Platz. Das neue Konzept klingt vielversprechend: Weniger Gewicht, mehr Antritt und ein deutlich gesenkter Spritverbrauch.

Macht in beiden Bauweisen eine gute Figur: Der Audi S4, wahlweise als Sportlimousine oder Avant.
Macht in beiden Bauweisen eine gute Figur: Der Audi S4, wahlweise als Sportlimousine oder Avant.

Wer sich einen Audi S4 zulegt, wird zwar eher selten zur BlueMotion- oder TDI ultra-Fraktion gehören. Dafür kann man im ruhigen Gang auch geschmeidige Verbrauchswerte für den täglichen Weg zur Arbeit erreichen: Der 3.0 TFSI leistet nunmehr 354 PS in der Spitze, das volle Drehmoment von 500 Nm wird bereits ab 1.370 U/Min bereitgestellt. Das erscheint durchaus ambitioniert und dürfte sich druckvoll in der Praxis zeigen, wo doch der Vorgänger für seine 440 Nm erst mal auf knapp 3.000 Touren emporsteigen musste.

Audi S4

Aus dem Stand schnellt der neue Audi S4 B9 so binnen 4,7 Sekunden auf Tempo 100, beim Avant sind es 0,2 Zähler mehr. Der Kickstart gelingt dank der kurz abgestimmten ersten Gänge wunderbar, hinten raus soll die verbaute 8-Stufen-tiptronic mit langer Übersetzung Laufruhe bringen und den Verbrauch senken. Unterm Strich liegt der Audi S4 im Labortest bei gut 7,5 Litern – ein einstelliger Wert für den realen Verkehr ist also gar nicht so weit entfernt.

Audi S4 Avant

Angepasster quattro und CDC-Dämpfer für den Alltag

Ebenso flink wie der Audi S4 vom Fleck kommt, so komfortabel kann man ihn auch bewegen. Als Kombiversion fasst der B9 bis zu 1.510 Liter Kofferraumvolumen, was für einen längeren Urlaub durchaus genügt. Für den Reisekomfort sind darüber hinaus auch der etwas modifzierte quattro-Antrieb sowie das Fahrwerkspaket dienlich.

Audi S4

Prinzipiell eher hecklastig ausgelegt, schaufelt der Allrad die Kräfte im Grenzbereich auch überwiegend auf die Achse mit der besseren Traktion. Dabei ist für den Audi S4 ein optionales Sperrdifferenzial zwischen den Hinterrädern erhältlich, wo es auch seinen Dienst verrichtet und die Kräfte zwischen linker und rechter Spur balanciert. Zusätzlich stabilisiert sich der Ingolstädter durch die radselektive Momentenverteilung, die bei schneller Kurvenfahrt die inneren Räder dezent abbremst.

Audi S4

Die serienmäßigen 18-Zöller (optional gibt es 19-Zoll-Räder) und 350 Millimeter großen gelochten Bremsscheiben werden beim Audi S4 mit einem S-Sportfahrwerk kombiniert. Die Karosserie sinkt so um 23 Millimeter, ebenso ergeht es dem S4 bei der Option mit adaptiver CDC-Dämpferregelung. Letztere wird per Audi drive select über verschiedene Fahrmodi gemeinsam mit Motor, Lenkung sowie Getriebe und Sperrdifferenzial beeinflusst.

Audi S4 Avant

Knackige Preisgestaltung für den Audi S4

Das Vergnügen des neuen Audi S4 kommt glücklicherweise serienmäßig mit lederbezogenen Sportsitzen daher (S-Sportsitze samt integrierter Kopfstützen sind gegen Aufpreis erhältlich). Das neue Audi virtual cockpit mit 12,3-Zoll-Display wird ebenfalls gegen zusätzliche Taler angeboten. Für weiteren Komfortzuwachs sorgen zudem ein Stau-Assistent sowie die adaptive cruise control für den geregelten Abstand zum Vordermann. Bis Tempo 65 wird im zähen Verkehr sogar eigenständig gelenkt.

Die Basis des Audi S4 macht mit 59.300 Euro den Einstieg, als Avant geht es bei 61.150 Euro los.

Fotos: Audi

Philip Hünteler

ist leitender Redakteur des Online-Automagazins Tuning-Stories.de, zudem schreibt er lebhafte Reportagen und Testberichte für AUTOTUNING.DE. Sein Herz schlägt vor allem für Fabrikate von Audi, BMW und Porsche.

Kommentieren