Facelift meets Sport: VW Golf 7 R von ABT

Als Begründer der legendären Kompaktsportler ist es auch heute noch schwer, ihm das Wasser zu reichen. Wenn der VW Golf in seinen sportiv geprägten Varianten über’s Land fegt, schaut sich mancher Porsche gerne verduzt um. Noch besser gelingt dem Wolfsburger der Überraschungseffekt natürlich mit zusätzlichem Tuningpaket. Als VW Golf 7 R Facelift gibt es von ABT Sportsline wieder erfreuliche Neuigkeiten!

Seitenansicht des VW Golf 7 R Facelift von ABT Sportsline
Steht fest im Sattel: Das VW Golf 7 R Facelift vom Allgäuer Tuner ABT Sportsline.

Powerplus für das modernisierte VW Golf 7 R Facelift

Auch wenn’s nicht unbedingt nötig gewesen wäre: Als renommierter Tuner aus dem Allgäu kommen die Kundenobjekte selten um eine Kraftkur herum. Beim VW Golf 7 R Facelift sieht das kaum anders aus, wenn auch ab Werk schon auf ein Spitzenwert von 310 PS aufgestockt wurde. So schaufelt der 2.0 TSI-Motor bereits 400 Nm an Drehmoment auf alle vier Räder, beginnend bei 2.000 U/Min.

Der VW Golf 7 R Facelift von ABT Sportsline strotzt vor Dynamik
Da kommt der Fahrer auch schon ab Werk auf seine Kosten: Das VW Golf 7 R Facelift hat von Haus aus bereits 310 PS im Gepäck.

So gelangt das VW Golf 7 R Facelift als Limousine in nur 4,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Das sind satte 0,3 Zähler weniger als bisher, obgleich der Kompakte ein paar wenige Kilos zugelegt hat. Das obligatorische 7-Gang-DSG sorgt obendrein für komfortable Langstrecken mit Laufruhe. Die Vmax endet normal bei 250 Km/h, das Performance-Paket erlaubt bis zu 267 Km/h (Variant: sogar 270 Km/h).

Der VW Golf 7 R Facelift von ABT Sportsline auf der Landstraße

Etwas mehr als die 310 Pferdchen durften es in Kempten aber doch sein. ABT Sportsline verpasst dem VW Golf 7 R Facelift sein aktuelles Steuergerät ABT Engine Control (AEC): So rennt der Golfianer nun mit 400 PS und satten 500 Nm Drehmoment durch die Prärie. Messwerte gibt es offiziell nicht, beim 0-100-Sprint dürfte man der Vier-Sekunden-Marke aber verdächtig nahe kommen.

Frontansicht des VW Golf 7 R Facelift von ABT Sportsline

Optisch und technisch wird ebenso aufgefrischt

Und wer solch ein Geschoss in die freie Wildbahn entlässt, sollte es auch möglichst sicher gestalten. Dafür sorgen im VW Golf 7 R Facelift von ABT weitere Highlights: Die Bremsen bekommen mit einer 6-Kolben-Anlage ein wichtiges Upgrade für die Negativbeschleunigung. Damit lässt sich nicht nur bissiger in die Bremse steigen, sondern auch länger schnell fahren.

Sportsitze in Carbon-Optik im VW Golf 7 R Facelift von ABT Sportsline

Für das ideale Handling kann man bei ABT zwischen mehreren Fahrwerksupdates wählen: Die hauseigenen Fahrwerksfedern bringen das VW Golf 7 R Facelift etwas näher an den Boden (vorne 20, hinten 25 Millimeter). Zusätzlich lassen sich auch ABT Sportstabilisatoren nachrüsten, um schärfere Kurven zu meistern. Als Rundum-Programm gibt es obendrein ein Gewindefahrwerk, das für 40 (vorn) bzw. 45 Millimeter (hinten) an Tiefgang sorgt.

Kompaktkracher VW Golf 7 R Facelift von ABT Sportsline

Als zusätzlichen Augenschmaus verpasst ABT dem VW Golf 7 R Facelift einen neuen vierflutigen Endschalldämpfer. Die schwarz verchromten 102mm-Endrohre sorgen für eine anständige Akustik, die der Mehrleistung gerecht wird. Dazu gibt es mit den DR- und ER-C-Leichtmetallrädern unterschiedliche Finishes an den Achsen, wahlweise in 18, 19 oder 20 Zoll-Ausführung. Etwas wuchtiger wird der Golf R zudem durch den dezenten Heckklappenaufsatz und seine unverkennbaren ABT Seitenschweller.

Fotos: ABT Sportsline

Philip Hünteler

ist leitender Redakteur des Online-Automagazins Tuning-Stories.de, zudem schreibt er lebhafte Reportagen und Testberichte für AUTOTUNING.DE. Sein Herz schlägt vor allem für Fabrikate von Audi, BMW und Porsche.

Kommentieren