VW Golf 6 Cabrio von Schmidt – manchmal muss es einfach tief sein!

Ja, es ist leider dünn geworden um die guten alten VW Cabriolets. Seit dem bis 2016 amtierenden VW Golf 6 Cabrio hat sich noch keine neue Generation als Nachfolger bereit erklärt. Dafür gaben die Wolfsburger (bzw. der Ableger in Osnabrück) dem Modell noch eine sportive finale Note mit auf den Weg…

Auch als R immer wieder schön: VW Golf 6 Cabrio

…nämlich mit den Muntermachern eines GTI oder gar VW Golf 6 Cabrio R. Analog zur Limousine, kann so auch das Oben-Ohne-Modell seinen Tatendrang ausleben. Der 2.0 TSI leistet hier ebenfalls bis zu 265 PS sowie 350 Nm auf der Vorderachse. Damit geht’s auch bei sommerlicher Frischluftzufuhr in nur 6,4 Sekunden auf Tempo 100 – sowie auf bis zu 250 Km/h Vmax.

Das knackige Heck des VW Golf 6 Cabrio von Schmidt Revolution

Natürlich bietet auch ein bislang nachfolgerfreies Modell wie das VW Golf 6 Cabrio reichlich Tuningpotenzial. Zuletzt durfte eines der Exemplare für die Jungs von Schmidt Revolution und ihre neue CC-ZeroFelge Modell stehen. Dazu bedurfte es leistungstechnisch zwar nicht unbedingt der GTI- oder R-Version des Wolfsburgers. Wohl aber in puncto Optik wollte man keine Kompromisse eingehen.

Das VW Golf 6 Cabrio gibt es auch in der R-Version, welche von Schmidt zumindest optisch nachempfunden wird.

Auffälliger Stil: Die Vielspeichen-Felge CC-Zero

Das Auge isst bekanntermaßen mit. Beim VW Golf 6 Cabrio von Schmidt sollte somit auch das Rundum-Paket stimmen – und nicht allein das Räderwerk. Dem extrem-konkaven Modell CC-Zero wird als Hingucker zwar reichlich “Platz” eingeräumt, nicht aber allein das Feld überlassen. Nebst üppiger Bereifung und “herausragendem” Speichendesign wurde die gesamte Optik des Golfs konsequent sportlich abgestimmt.

Eine Bereifung in Nardograu mit zusätzlich kontrastierendem Design am hinteren Kotflügel macht den VW Golf 6 Cabrio eindeutig zum Hingucker. Dazu kommen originale R-Details wie die Frontpartie, der Heckansatz samt mittiger Endrohre und der R-Heckspoiler. Die Kotflügel wurden à la SRS-TEC etwas ausgestellt, von Rieger Tuning kommen obendrein Seitenschweller zum Einsatz.

Schmidt CC-Zero auf dem VW Golf 6 Cabrio

Ein Blick auf die Radhäuser stellt aber ebenso das Fahrwerk in den Fokus: Ein Lowtec HiLOW 3 Megalow (der Name ist Programm!) Heckspoiler senkt die Karosserie des VW Golf 6 Cabrio ordentlich ab. Als echter Tiefflieger passen nicht weniger auffällige Räder natürlich gut ins Bild. Die CC-Zero-Felgen punkten hierbei nicht nur durch die extrem konkav-geformten Speichen. Aus Wunsch werden die Serienausführungen auch individuell foliert. Serienmäßig ist die Zero-Felge in den Farbtönen BlackGloss, SatinBlack, CandyRed, KawasakiGreen, HighGloss Silber oder mit WheelStripes erhältlich.

Fotos: J. Miranda

 

Redaktion

Redaktion von meinGOLF.de

Kommentieren