VW Golf GTI

VW Golf – wie beliebt ist er bei den KFZ-Versicherungen?

Wie nur wenige andere Baureihen von Volkswagen blickt der Golf auf eine jahrzehntelange und bewegte Geschichte zurück. Seine Beliebtheit ist damals wie heute ungebrochen: Mehr als 30 Millionen Modelle der siebten Generation sind weltweit unterwegs, beim VW Golf 8 als neueste Generation sind die Erwartungen ebenfalls hoch gesteckt. Hierbei ist der Golf nicht nur bei Fahrern und Fahrzeughaltern beliebt, auch die Versicherungen in Deutschland gehen mit dem Klassiker vergleichsweise günstig um.


Wissenswertes zur Absicherung Ihres VW Golfs

Als Käufer eines neuen VW Golf ist für die Anmeldung beim Straßenverkehrsamt eine Versicherungsbestätigung vorzulegen. Wie bei jedem Fahrzeug muss ein Haftpflichtschutz bestehen, damit Sie Ihren Golf im öffentlichen Raum bewegen dürfen. Neben dieser gesetzlichen Pflicht entscheiden sich die meisten Autoliebhaber für einen ergänzenden Schutz im Rahmen einer Teil- und Vollkaskoversicherung.

Wie sinnvoll ein Kaskoschutz für den Golf ist, lässt sich nicht pauschal einschätzen. Grob gilt: Je neuer die Generation des Fahrzeugs ist und je jünger das Baujahr, umso eher lohnt die Absicherung. Gerade bei einem selbst verschuldeten Unfall, bei dem die Vollkaskoversicherung die Schäden am eigenen Fahrzeug übernimmt, ist in den ersten Jahren fast bei jedem Fahrzeugmodell ein Vollkaskoschutz eine Überlegung wert.

Vergleichsweise niedrige Kosten für die Absicherung

In welchem Umfang Sie als Fahrer eines Golfs Ihr Fahrzeug absichern möchten, hängt häufig von den zu zahlenden Versicherungsprämien ab. Damit Sie die Nebenkosten rund um Ihren VW Golf überschaubar halten, ist der Vergleich der Autoversicherungen in Deutschland für die meisten Fahrzeugbesitzer längst etabliert. Hierbei wenden die Versicherer rechnerische Grundlage für die Tarifierung an, die allen Versicherungen in Deutschland gemeinsam sind.

Zu nennen ist die Typklasse, in der die Schadensbewertung nach Fahrzeugtyp einspielt. Beispielsweise steigen die Beiträge für Ihr Fahrzeug im nächsten Jahr, wenn andere Golf-Fahrer überdurchschnittlich häufig in Schadensfälle verwickelt waren, bei denen deutsche Versicherer Leistungen erbringen mussten.

Ist die Typ-Klasse für den VW Golf im Vergleich zu anderen Fahrzeugen und Baureihen eher gut oder schlecht? Seit vielen Jahren lässt sich sagen: Der Golf bietet überdurchschnittlich gute Konditionen, was die Typ-Klasse anbelangt. In der Typklassen-Skala von zehn bis 25 für die Haftpflichtversicherung liegen die Modellreihen des Golfs häufig im Bereich zwischen 14 und 16. Die bedeutet, die Typklasse ist besser als im Durchschnitt aller Fahrzeugtypen auf deutschen Straßen, was zu einer positiven Beeinflussung Ihrer Versicherungsprämie führt.

VW Golf

Nicht nur auf die Typklasse kommt es an

Beim Blick auf die Konditionen verschiedener KFZ-Versicherer zeigen sich trotz einer ansprechenden Typklasse große Unterschiede. Da die Typklasse nur einer von vielen Einflussfaktoren auf Ihre tatsächliche KFZ-Prämie ist, verwundert dies nicht. So ist der Einfluss der Regionalklasse eine ähnlich wichtige Beitragsgröße wie die Typklasse. In diese fließt ein, wie häufig ein VW Golf in Ihrer Wohnregion in Schadensfälle verwickelt ist. Ähnlich wie bei der Typklasse beeinflusst das Fahrverhalten anderer Golf-Fahrer Ihre Beitragshöhe im kommenden Versicherungsjahr.

Natürlich ist auch Ihr persönliches Schutzbedürfnis wichtig. Fast jede Versicherung in Deutschland bietet mittlerweile ein gestaffeltes System für die Absicherung Ihres KFZ ab. Vom preiswerten Basis-Schutz bis zum leistungsstarken Premium-Schutz ist ein genauer Blick auf die jeweiligen Leistungen einzelner Tarifmodelle nötig. Gerade im Bereich Kaskoleistungen gibt es diverse Risiken, die Versicherer explizit ein- oder ausschließen. Stellen Sie deshalb im Vorfeld eines Tarifvergleichs Überlegungen an, welchen Schutz Sie für Ihr Fahrzeug – unabhängig vom Modell – wünschen.

Mit der richtigen Strategie zum besten Versicherungsschutz

So wichtig ein niedriger Versicherungsbeitrag ist, nicht immer ist das günstigste Angebot auch das beste. Es hilft Ihnen somit nichts, bei einem Tarifvergleich das absolute Beitragsminimum zu erzielen, wenn Ihr VW Golf hierdurch nicht ausreichend geschützt ist. Gerade wenn Sie Ihren Golf erst seit wenigen Wochen oder Monaten besitzen, sollte eine starke Absicherung im Teil- und Vollkaskobereich nicht an einigen Euro mehr pro Jahr scheitern.

Der richtige Ansatz bei der Versicherungswahl ist deshalb, sich zunächst um den Leistungsbereich zu kümmern. Legen Sie im Vorfeld für sich fest, welche zeitgemäßen Leistungen einer Autoversicherung Sie für Ihren Golf wünschen. Hierbei geht es nicht alleine um die Frage, ob überhaupt ein Kaskoschutz neben der KFZ-Haftpflicht sinnvoll ist. Klären Sie stattdessen ab, welche Kaskoleistungen mit welchen Deckungssummen interessant sind und ob eine Selbstbeteiligung einen finanziellen Anreiz bietet.

Nehmen Sie hiernach das ermittelte Leistungsspektrum, um einen rechnerischen Vergleich online mit den vorgegebenen Leistungswerten durchführen. Auch wenn Sie die Typ- oder Regionalklasse nicht beeinflussen können, die alle Versicherer zur Beitragsberechnung anwenden – große Unterschiede erwarten Sie dennoch. Mit einer sachlichen und rechnerischen Analyse finden Sie schnell eine sinnvolle Absicherung Ihres ohnehin bei Versicherern beliebten VW Golf.

matthiasjung

Kommentieren