2.0 TDI mit DPF kraftvoller?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2.0 TDI mit DPF kraftvoller?

      Hallo,

      bin kurz vor dem Go0lf meines Golf 5. Habe gestern einen aus 2006 gehfahren. 2.0TDI 16V und ohne DPF.
      Da ich mich drauf versteift habe einen 140er zu nehmen wollte ich mal in die Runde fragen ob meine Eindrücke korrekt sin oder ob ich mich habe täushen lassen:

      Der TDI mit DPF fühlt sich lebendiger und kräftiger an. Wie kann das sein, dachte ein DPF"klaut" Leistung. Ich habe auch gesehen dass der DPF eine um 2 km/h höhere Endgeschwindigkeit hat. Ist der DPF eifach nur anders übersetzt um den Filter zu kaschieren?

    • Eigentlich ist der ohne DPF, ein 16 Ventiler, deutlich spritziger und Kraftvoller als der 8V. Das der 2km/h mehr Endgeschwindigkeit hat kann ich mir zwar nicht erklären, kann aber sein das der mehr streut, ist schließlich eine andere Konstruktion beim Zylinderkopf. Insbesondere nach einem Chiptuning geht die Leistungsentfaltung tendenziell stark in die andere Richtung, also der 16V ohne DPF macht da mit deutlich spürbarem Unterschied das Rennen. ;)

    • Hi,
      @ Silent Viper
      du schreibst "eigentlich", "kann ich mir zwar nicht erklären" und "KANN aber sein" ............
      Da du schreibst deutlich spritziger und kraftvoller würde mich mal deine Quellen interessieren.

      Laut meinen Erfahrungen und Unterlagen ist der Motor mit DPF etwas elastischer, liegt auf Golf 6 GTD Niveau bei den klassischen Messungen von 60 - 100 und 80 - 120 km/h im hohen Gang.
      Habe noch ein paar Testberichtsauszüge:
      Autobild 3.12.2007

      Golf 2,0 TDi DPF
      Beschleunigung 0–50 km/h 3,4 s 0–100 km/h 9,5 s 0–130 km/h 15,5 s
      Elastizität 60–100 km/h 6,0 s (4. Gang) 80–120 km/h 10,5 s (6. Gang)

      AMS 01/2004
      Golf 2,0TDi 16V
      Beschleunigung 0–100 km/h 9,2s 0–130 km/h 15,8 s
      Elastizität 60–100 km/h 6,6 s (4. Gang) 80–120 km/h 11,5 s (6. Gang)

      Auto Motor Sport 15.06.2006
      "Zwiespältiger sind freilich die Eindrücke beim Gasgeben. Der TDI-Motor mag nun in Sachen Ruß eine weiße Weste haben, aber ansonsten erinnert sein Betragen eher an landwirtschaftliches Gerät: Er brummt und vibriert, als wäre Laufkultur beim Diesel immer noch ein Fremdwort. Dafür zieht er wie ein Ochse (besser sogar als die filterlose Variante) und ist obendrein überdurchschnittlich genügsam "

      mfg damien
    • g0dl1k3x schrieb:

      Gabs die auch im 140PS Diesel? oder war des der mit 136PS?


      Meinst Du mit Deiner Frage die PD-Elemente? Logisch sind die im 5er Diesel verbaut! Welche Technik soll da sonst drin stecken? Und vor allem im 140 PSer :D

      Ich denke doch es geht um die PUMPE-DÜSE-Elemente, oder? Oder meinst Du das hier: PPD ? Wüsste aber nicht, wo das im Golf verbaut wäre :D
    • g0dl1k3x schrieb:

      PPD = Piezo Pumpe Düse Elemente ;)

      Sollen mist sein und schnell verkorken


      Ah, ok, die Abkürzung is mir neu. Und ich konnte da auch irgendwie nicht drauf kommen, da der 140 PSer keine Piezos hat, sondern die normalen Magnetventile. Die Piezos hat nur der 170 PSer und ja, die neigen dazu bei viel Vollast zu verkoken :P Wäre mir neu, dass die im 16 V verbaut sind ?(

      BTW:

      Silent Viper schrieb:


      Eigentlich ist der ohne DPF, ein 16 Ventiler, deutlich spritziger und Kraftvoller als der 8V. ...


      Das halte ich für ein Gerücht, vor allem das Wörtchen "deutlich" :huh: Beide Motoren haben bis auf das beim 8 V erst 50 Umdrehungen später einsetztende aber selbe Drehmoment auch sonst die selben Daten / Werte. Daher halte ich die Betonung "deutlich" für deutlich übertrieben und nicht belegbar :D
    • Der BKD hat aber doch kein PPD und ist der einzige 16V Block der in D im Golf V verbaut wurde. 50rpm früher sind schon eine ganz Menge bei dem enorm kurzen effektiv nutzbaren Drehzahlband eines Diesels.

      Die Werte von AMS und Autobild zuvergleichen ist IMHO ein enorm schlechter Vergleich, da entsprechend die Messung nicht nach identischem Muster durchgeführt wurde. Bei den meisten Tests von gleichen Fahrzeugen, unterscheiden sich die Werte ungemein. Fällt mir gerade immer bei den Bremswerten auf das da gerne mal 1-2m dazwischen liegen und ein R32 bei dem einen Test 34m und beim anderen Test aufeinmal 35m gebraucht hat.
      Zu beachten wären da natürlich auch die Getriebe.