Anleitung für Lackaufbereitung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anleitung für Lackaufbereitung

      Hallo,
      ich wollte eine Anleitung verfassen, da ich von @Feinstaubterrorist gefragt wurde, wie ich meinen Lack so schön zum Glänzen bekommen habe. Für jemanden der zum 1. Mal seinen Wagen aufbereitet, könnte diese Anleitung interessant sein.

      Info vorab: die Produkte, die ich auflisten werde, sind nur Beispiele. Ich habe mit ihnen gute Ergebnisse erzielt und empfehle diese gern weiter. Es gibt natürlich viele andere Produkte die man benutzen kann.

      Schritt 1: Auto waschen
      Der Lack muss für die Aufbereitung frei von jeglichem Schmutz sein. Eine 2-Eimer Wäsche sorgt für den perfekten Ausgangszustand für weitere Arbeiten. 2 Eimer-Wäsche bedeutet, dass man einen Eimer mit Auto-Shampoo + Waschhandschuh und einen weiteren mit sauberem Wasser hat. Zuerst ein Teilstück des Fahrzeuges mit dem Shampoo waschen, danach mit dem sauberen Wasser den Handschuh säubern und immer so weiter. Bevor man mit der 2 Eimer Wäsche beginnt, am besten den groben Schmutz abspülen/abkärchern. Als Zwischenschritt kann ggf. Flugrostentferner (z.B. Iron von Gyeon oder Dragons Breath von Valet Pro) aufgesprüht werden. Im Nachgang muss noch mal gewaschen werden.

      Schritt 2: Lack Kneten
      Knete löst starke Verschmutzungen wie z.B. Teer oder Baumharz. Zum Kneten benötigt man ein Stück Reinigungsknete (ich nutze Knete von Gyeon oder Dodo Juice), das vor der Nutzung etwas geschmeidig gemacht werden sollte, indem man es in ein lauwarmes Wasserbad legt. Zudem benötigt man eine Gleitflüssigkeit. Hierfür kann man spezielle Flüssigkeit des jeweiligen Knete-Herstellers, oder aber auch stark dosiertes Auto-Shampoo nehmen. Vor dem Kneten sollte man die Knete etwas ausbreiten. Der Knetvorgang an sich läuft so ab: Knete in einer Hand, Flüssigkeit in der anderen(optimal in einer Sprühflasche). Den Lack mit der Flüssigkeit befeuchten und mit der Knete mit leichtem Druck über den Lack fahren. Man muss drauf achten, dass immer genug Flüssigkeit auf dem Lack ist, ansonsten kann die Knete hängen bleiben und man fährt sich Defekte und/oder Knete in den Lack (viel Spaß beim Abpuhlen :whistling: )

      Schritt 3: Polieren
      Ich kann, besonders für den Anfang, eine Exzenter Maschine mit 8mm Hub empfehlen. Mit Rotationsmaschinen macht man sich schnell den Lack stumpf und grau (habe ich schon gesehen: "ich habe mir ein Profigerät besorgt. Ich verstehe aber nicht warum der Lack nicht glänzt"). Man sollte mindestens ca. 4-5 Pads zum Polieren parat haben. Wenn der Wagen noch nie richtig poliert wurde bzw ungepflegt ist, dann sollte man mit einem mittleren oder harten Pad sowie einer mittleren Politur beginnen. Meine ersten Gehversuche habe ich mit der Politur Menzerna 2500 sowie orangenen Pads von Rotweiss(mittel/hart) gemacht. Als Padgröße habe ich immer ca. 130mm genommen.
      Durchführung: Am besten beginnt ihr mit einer relativ ebenen Fläche, die man gut erreichen kann -> Motorhaube. Wenn ihr euch nicht traut, dann besorgt euch irgendeine alte Motorhaube zum Testen oder holt euch jemanden, der schon mal Poliert hat. Das Pad mit der Polierseite auf die Motorhaube legen. Die Poliermaschine mit dem Stützteller so genau wie möglich auf das Pad drücken, sodass das Pad symmetrisch aufliegt. Danach ca. 8 Erbsengroße Politurkleckse auf die Polierseite des Pads auftragen. Beim ersten Polierdurchgang mit einem neuen Pad sollten es ca. 8 Kleckse sein. Wenn das Pad schon Politur aufgenommen hat, sollten ca 4-5 reichen. Das Pad nun in einem ca 40x40 oder 50x50cm Bereich auf dem Lack aufdrücken, sodass überall etwas Politur auf dem Lack klebt. Die Maschine nun ansetzen und auf einer kleinen Stufe starten. Ich habe mir angewöhnt die Politur auf Stufe 2 von 6 zu verteilen. Ich arbeite immer, sofern die Stelle es hergibt, im Kreuzstich. Eine Bahn hoch, um eine halbe Padlänge zur Seite, danach die bahn wieder runter. Das ganze Wiederholen, bis man am Ende seines gesetzten Teilstückes ist. Danach das ganze Spiel Horizontal. Dieser komplette Vorgang ist 1 Kreuzstich. Zum Verteilen der Politur nehme ich wie gesagt Stufe 2 von 6 für einen schnellen Kreuzstich, einen schnellen Kreuzstich auf Stufe 3 zum Einfahren(aufspalten der Schleifpartikel der Politur) und, je nach Lackzustand einen oder zwei sehr langsame Kreuzstiche auf Stufe 6 von 6. Im Anschluss noch mal einen schnellen Kreuzstich auf Stufe 3 zum Ausfahren.
      Ist man fertig, wird die Politur mit einem Microfasertuch (ich bevorzuge die 530er von Lupus in der Kantenlosen Version) abgewischt. Man sollte nun einen Unterschied erkennen ;) Ist man nicht zufrieden, dann wiederholt man das Ganze.

      Schritt 4: Lack schützen
      Zum Schutz gibt es verschiedene Möglichkeiten. Versiegelungen und Wachse sind sehr beliebt. Ich empfehle das Fusso Coat 12m für dunkle oder helle Lacke. Bevor man eine Versiegelung aufträgt, sollte man den Lack entfetten. Dazu sprüht man einen Pre Cleaner (z.B. Gyeon Prep, Menzerna Control Cleaner oder Tenzi IPA usw.) auf den Lack und wischt mit einem Microfasertuch drüber. Hierfür empfehle ich wieder die Lupus 530er Tücher. Man kann auch andere nehmen, keine Frage ;) Ist der Lack nun entfettet, kann es mit dem Versiegeln losgehen. Dafür nimmt man einen Applikator Schwamm und streicht über die Versiegelung. Mit dem Applikator setzt man nun auf dem Lack an und geht in kreisenden Bewegungen drüber, sodass überall auf dem Lack die Versiegelung ankommt. Zu viel Versiegelung sollte man auch nicht auftragen, da grade im Falle vom Fusso, das Auspolieren am Ende schwieriger wird. Ist die Versiegelung aufgetragen, sollte man einige Minuten warten. In der Regel um die 15Minuten. Ansonsten steht die Wartezeit normalerweise auf dem Produkt. Ist die Wartezeit um, kann man mit einem relativ weichen Tuch die Versiegelung abnehmen(auspolieren).

      Schritt 5: Fotos machen und sich freuen :rolleyes::D


      Falls ich etwas vergessen habe oder unklar ist, einfach her mit den Anmerkungen/Fragen ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boffboff ()

    • Echt klasse Anleitung....vielen Dank für die Mühe.....Wann hast du zeit? :D

      Golf VII R-Line I Pure-White I Discover Media I Anhängevorrichtung schwenkbar I R-Line Exterieur+Interieur+Sportpaket I Durban 18" I Spiegelpaket I Licht + Sicht-Paket I Rückleuchten LED I ST X Gewindefahrwerk

      Golf VI Variant Match I Moon Rock Silver
    • Wann erfolgt die Praxis Anschauung?
      Stelle mein Wagen zur Verfügung :D

      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe." - Walter Röhrl


      Gruß,
      Black-Magic-G5

      R36 l F-Town l Domibox l H&R Monotube l 19" BBS CH-R


      Instagram: Tim_R36
    • Dotec schrieb:

      @Boffboff
      Kannst du nochmal gesondert auf die Behandlung deiner Bremssättel eingehen? Das Wort Tornado ist laut der Suche hier nicht drin :P

      Bekommst auch ne Tafel Schokolade :saint:
      was sind das denn hier für komische Bestechungsmaßnahmen ?! :D

      Für die Tornador braucht man aber einen ordentlichen Kompressor ;) Ansonsten Valet Pro Dragons Breath ! So sah die Bremse nach einer Runde Dragons Breath aus4.jpg
    • Klasse Anleitung. Vielen Dank. Habe dennoch Angst meinen schwarzen Lack ohne Erfahrung selbst zu polieren. Ich weiß gibt immer ein erstes Mal :D aber möchte keine schlieren usw drin haben :-p.

      Wer denkt er sei gut, hat aufgehört besser zu werden.
    • Boffboff schrieb:

      Mit "Schlieren" meinst du sicher den Grauschleier ;) den bekommt man normalerweise nicht mit einer Exzenter rein. Zur Not kannst du noch eine Hochglanzpolitur mit einem eher weichen Pad kaufen.
      ja genau dieses schlieren. Liest man im Netz immer wieder das schwarze Autos schwer zu polieren sind für Anfänger.

      Welche Politur und welches Pad kannst du empfehlen ?
      Wer denkt er sei gut, hat aufgehört besser zu werden.
    • Ich habe schon mal einen UNI!!! schwarzen Golf poliert. Besonders uni-schwarz ist zickig. Hartes Lake Country Pad und Menzerna 2500. Keine Schlieren, alles tutti. Das was du meinst sollte sich eher auf Rotationsmaschinen beziehen.
      Ich hatte mal einen dunkelblauen SLK vor der Poliermaschine, der von einem "Aufbereiter" mit der Rotationsmaschine grau poliert wurde. Dort habe ich ein mittleres Rotweiss-Pad sowie Menzerna 4000 (mittlerweile müsste das die 3500 sein) genommen. Danach war der Lack wieder fit :thumbup: Wenn man einen ganz empfindlichen Lack hat, dann kann man es mit einem weichen Pad testen wie z.B. dem Lake Country jeweling Pad und einem Finish wie z.B. menzerna 3500 oder 3800 oder einem mittleren Pad und 3500/3800


      Matzel. schrieb:

      Eine Anleitung mit ordentlich Werbung und nun Schokolade zum Ausdrucken... :D Geht in die richtige Richtung hier :P

      Interessant zu lesen, wie Du vorgehst bei einer Aufbereitung :)
      ich hab doch geschrieben dass es 100000000000 Produkte gibt und ich die Produkte, die ich aufgelistet empfehlen kann. Wenn du mir weitere zum Testen schickst werde ich die auch aufnehmen, sofern sie was taugen :P
    "