Golf 8 - der digitale Rundumschlag

  • Neben vielen konsequenten Weiterentwicklungen an der Außenhaut und den Motoren findet die wahre Revolution im Inneren statt. Hier dominiert neben hochwertigen Materialien vor allem die Digitalisierung.


    Die Bedienelemente wurden (fast) vollständig digitalisiert, manuelle Schalter gehören den Generationen Eins bis Sieben und damit der Vergangenheit an. Das Cockpit ist bereits ab der Basis komplett digital.


    DSC_8999.JPG


    Die digitalen Instrumente - das digital Cockpit misst 10,25 Zoll) und das Infotainmentdisplay (in 8,25 bzw. 10 Zoll) werden immer um ein Multifunktionslenkrad ergänzt, das Head-Up-Display ist aufpreispflichtig.


    DSC_9039.JPG

    DSC_0098.JPG


    Die Sprachbedienung erleichtert die Steuerung der zahlreichen Funktionen. Selbst Lichtschalter gehört der Vergangenheit an. Ihn löst ein Ensemble von berührungsempfindlichen Flächen ab, die Licht- und Sichtfunktionen (dazu gehören auch Front- und Heckscheibenheizung) steuern. Selbst die Schalter an der Innenraumleuchte an der Decke wurden durch berührungsempfindliche Flächen - einschließlich Touch-Slider für das optionale Panoramadach - abgelöst.


    DSC_9042.JPG


    Wer das passende Smartphone besitzt braucht nicht mal mehr einen Fahrzeugschlüssel. Handy an den Türgriff halten reicht zum Öffnen, für den Motorstart muss es in der Mittelkonsole liegen.


    DSC_9040.JPG


    Der "mobile Schlüssel" kann auch an Dritte versendet werden - die dann ihr Smartphone als Autoschlüssel nutzen. Es gibt aber auch noch einen Schlüssel im herkömmlichen Sinne - falls man mal einen leeren Handyakku zu bedauern hat wäre es sehr ärgerlich, um nicht in das Auto zu kommen, wo sich dieser wieder aufladen lässt...


    DSC_9053.JPG


    Ebenfalls neu: Ausstattung nach Bedarf. Im Golf 8 können viele Funktionen auf Wunsch oder bei Bedarf nachträglich freigeschaltet werden, was zwei Dinge bedeutet.Erstens einen kompletten Paradigmenwechsel was die Hardwareausstattung angeht - bisher war in einem Golf absolut nichts verbaut, was man nicht teuer (bevorzugt in einem Paket mit nicht benötigten Features) bestellt und bezahlt hat - künftig werden nun also nicht nur Kabel sondern auch Sensoren usw. einfach immer vorhanden sein. Somit müssen weniger verschiedene Varianten von Teilen vorgehalten werden. Zweitens bedeutet das natürlich auch, dass man die Fahrzeug-Diagnostik (fast) vollständig sperrt, um die Freischaltung durch Dritte zu verhindern. Für zukünftige Gebrauchtwagenkäufer bedeutet dies natürlich höhere Flexibilität. Was an Ausstattung fehlt muss nicht aufwendig nachgerüstet werden sondern kann bei Bedarf (durch Volkswagen) freigeschaltet werden.


    DSC_0092.JPG


    Bereits ab Werk immer dabei ist "Car2X" - die Kommunikation mit Fahrzeugen und Infrastruktur im Umfeld soll die Sicherheit erhöhen. Offline kennt der neue Golf ebenfalls nicht - "We Connect (Plus)" ermöglichen die permanente Nutzung von Online-Features, wie Alexa. Das vernetzte Info- und Entertainment läuft über die OCU - die Online-Connectivity-Unit, die mit einer eSIM gekoppelt wird. Über die konzerneigene Plattform "Volkswagen We" (dem App Store von VW) wird ein noch wachsendes Angebot an Dienstleistungen und Funktionen zur Verfügung gestellt. Immer dabei und zeitlich unbegrenzt der Umfang von "We Connect". Hierzu gehören der bereits beschriebene mobile Schlüssel, Pannenruf, Fahrzeugstatus, Türen und Licht, automatische Unfallmeldung, Fahrzeugzustandsbericht, Fahrdaten, Parkposition und Service-Terminplanung. Als zusätzliche Umfänge kommen bei "We Connect Plus" Features wie Gebietsbenachrichtigungen, Geschwindigkeitsbenachrichtigungen, Hupen und Blinken, Online-DWA, Online-Standheizung und -lüftung, Ver- und Entriegeln, Gefahreninformationen, Onlineroutenberechnung, Tankstellen und Ladestationen, Online-Kartenaktualisierungen, We Deliver (der Golf als Paketbriefkasten) Webradio und WLAN-Hotspot dazu. Die Krone setzt dem Ganzen das vornehmlich an gewerbliche Nutzer gerichtete Angebot "We Connect Fleet" auf, was digitale Fahrtenbuchführung, digitales Tankbuch, Angaben zur Fahreffizienz, GPS-Ortung und Routenverlauf, Verbrauchsanalyse und Wartungsmanagement für den Firmenfuhrpark ermöglicht.


    DSC_9022.JPG


    Bei soviel High-Tech kommt die Personalisierung sehr gelegen. Einstellungen werden im Fahrzeug (optional auch in der Cloud) gespeichert, um sie bei Bedarf - teils ausstattungsabhängig - (auch in einem anderen Fahrzeug) wieder abzurufen. Dies betrifft die Cockpitdarstellung, die Sitzposition, die Stellung der Außenspiegel, Einstellungen der Climatronic, des Ambientelichts sowie des Coming-Home/ Leaving-Home.

    Zu verkaufen:

    • Verlängerungskabel für Heckklappenöffner (für Umbau auf Golf VI Öffner)
    • Diverse OEM LED Leuchten --> hier klicken
    • Nachrüstsatz hintere Fußraumleuchten
    • Entriegelung Tanköffner mit Alukante (für Golf V)
    • Sagitar Warnblinker

    2 Mal editiert, zuletzt von Ralfer ()

  • Also ich weiß nicht, was ich von dem vollständigen Entfall aller haptischen Bedienelemente halten soll...


    Versucht doch mal, irgendwelche Touch-Bedienflächen blind zu finden, vor allem, wenn man mehrere davon nebeneinander hat.

    Wenn ich noch nicht einmal mehr das Licht einschalten kann, ohne den Blick von der Straße abzuwenden, kann das doch unmöglich der richtige Weg in die Zukunft sein.

    Dieser Beitrag wird bereits 1 mal editiert werden, zunächst von »Marty McFly« (12. November 1955, 22:04) aus folgendem Grund: Ich schätze ihr seid wohl noch nicht so weit. Aber eure Kinder fahr'n da voll drauf ab!

  • Also ich weiß nicht, was ich von dem vollständigen Entfall aller haptischen Bedienelemente halten soll...


    Versucht doch mal, irgendwelche Touch-Bedienflächen blind zu finden, vor allem, wenn man mehrere davon nebeneinander hat.

    Wenn ich noch nicht einmal mehr das Licht einschalten kann, ohne den Blick von der Straße abzuwenden, kann das doch unmöglich der richtige Weg in die Zukunft sein.


    Ich schon, es ist kompletter Mist!


    Weshalb? man hat den Auto-Modus vom Licht drin, somit braucht man den ganzen Schalter bzw. jetzt ja dann Touch Button sowieso für absolut nichts. Ich hab meinen Lichtschalter seit glaub 3 Jahren nicht mehr angefasst.

    Wenn man in Deutschland endlich die sinn-freie Nebelschlussleuchte (Die in Deutschland e NIEMAND richtig einsetzt) abschaffen würde, könnten die sich die ganzen Tasten gänzlich sparen.

  • Weshalb? man hat den Auto-Modus vom Licht drin, somit braucht man den ganzen Schalter bzw. jetzt ja dann Touch Button sowieso für absolut nichts. Ich hab meinen Lichtschalter seit glaub 3 Jahren nicht mehr angefasst.

    Wenn man in Deutschland endlich die sinn-freie Nebelschlussleuchte (Die in Deutschland e NIEMAND richtig einsetzt) abschaffen würde, könnten die sich die ganzen Tasten gänzlich sparen.


    Stichwort: Nebel.

    Hast du schonmal ein Auto mit Automatik-Licht gesehen, das wirklich zuverlässig bei Nebel am Tag das Licht einschaltet?

    Ich nicht.


    Dafür kommen mir aber immer häufiger bei nebligem oder ähnlich diesigem Wetter Fahrzeuge ohne Licht entgegen.


    Ich weiß ja nicht, wie es bei euch so aussieht, aber wir haben hier recht häufig mal Nebel mit Sichtweiten unter 50 Metern, hier macht die Nebelschlussleuchte also durchaus Sinn.

    Macht das auch die Automatik-Lichtschaltung?



    Und was ist mit all den anderen Funktionen, die man während der Fahrt vielleicht nutzen will?

    Das Schiebedach kann man ja laut Bericht auch nicht mehr öffnen, ohne vorher nachzusehen, wo die Touch-Fläche sitzt.

    Naja, vielleicht öffnet ja VW das Schiebedach über die Online-Anbindung, wenn man blind die Service-Taste erwischt hat. ;)

    Dieser Beitrag wird bereits 1 mal editiert werden, zunächst von »Marty McFly« (12. November 1955, 22:04) aus folgendem Grund: Ich schätze ihr seid wohl noch nicht so weit. Aber eure Kinder fahr'n da voll drauf ab!

  • Ein Smartphone hat auch keine Tasten mehr und das geht auch. Bei meinem Discover Pro gibt es auch nur Touch und das funktioniert auch easy.
    Viele reden es schlecht, ohne es getestet zu haben, dass finde ich auch furchtbar.

    Im Rallyesport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit zwei angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist. (Walter Röhrl)


    Instagram: mario_d22

  • Hatte ich im anderen Thread schon geschrieben man muss den mal fahren und fühlen wie das alles so geht um sich ein Urteil bilden zu können.

    VCDS HEX-V2 vorhanden, für Codierungen oder Fehler auslesen im Raum Gera -> PN


    Es geht doch nichts über Bodenfreiheit

  • Mich wundert es nicht, dass hier kontrovers diskutiert wird. Ich bin auch hin- und hergerissen.


    Einerseits finde ich es gut, dass die Anzahl der Schalter reduziert wurde und das Cockpit sehr aufgeräumt wirkt. Andererseits hätte man für meinen Geschmack zumindest für Grundfunktionen wie das Licht oder Hardwarefunktionen wie das Schiebedach gern ein paar sinnvoll platzierte Schalter behalten können. Die Fensterheber und Spiegelverstellung durfte schließlich auch bleiben.


    Optisch wirkt es sehr homogen, ob es praktikabel ist möchte auch ich nicht beurteilen, ohne es in der Fahrpraxis getestet zu haben. Jedoch glaube ich schon jetzt, dass mir das Gefühl fehlen würde, dass mir ein haptischer Regler, Schalter, Taster geben kann. Nicht nur wegen der Rückmeldung bei der Blindbedienung sondern auch wegen des haptischen Erlebnisses, dass ja auch Wertigkeit vermitteln kann.


    Schlussendlich ist es aber eine Frage des Zeitgeistes. Mittlerweile sind auch viele Skeptiker weg vom Tastenhandy beim Smartphone gelandet - manche vielleicht nicht freiwillig bzw. ohne Wehmut. Danke Matti. für den Vergleich, der scheint mir sehr treffend.

    Zu verkaufen:

    • Verlängerungskabel für Heckklappenöffner (für Umbau auf Golf VI Öffner)
    • Diverse OEM LED Leuchten --> hier klicken
    • Nachrüstsatz hintere Fußraumleuchten
    • Entriegelung Tanköffner mit Alukante (für Golf V)
    • Sagitar Warnblinker
  • In meinen Augen ist das das Gleiche wie Social Media: Fluch & Segen zugleich.


    Einerseits toll das ich mein Auto mit dem Smartphone starten oder gar „ausleihen“ kann, anderseits werden das gute Hacker dann auch können. Genau so mit dem ganzen Onlinezeug. Im Endeffekt wissen die genau wann ich wie fahre, wann ich wo bin usw.


    Es ist alles nice to have, aber wird auch viel Ärger mit sich bringen.


    Das mit der nachträglich codierbaren Ausstattung ist verdammt clever, denn so kann vw davon ausgehen, dass sie ein Riesen Geschäft im After Sales machen ohne groß was dafür zu tun. Am Ende des Autolebens wird eine sehr hohe Prozentzahl dann Vollausstattung haben und letztlich hat VW jedes Details davon selbst verkauft und dran verdient.

  • Les dir mal die gesetzliche Bestimmung zur Verwendung deiner Nebelschlussleuchte durch, dann wirst du ganz fix feststellen, dass du die noch nie wirklich hättest anschalten dürfen. Also für was dann diesen Misstigen Schalter dafür haben? Die meisten Fahrzeuge haben heutzutage intelligentes LED Licht mit ausblenden des Gegenverkehrs und sonstige Spielereien, so wird dir auch ganz schnell auffallen, dass diese ganzen Autos ohne Nebelscheinwerfer auskommen. Hier fahren die dynamischen Scheinwerfer nach unten und zur Seite. Arteon zum Beispiel gibt es nie mit Nebelscheinwerfer.


    Wenn man jetzt noch bedenkt, dass die ganzen Autos aufgrund ihrer verbauten Motoren immer größere Kühler in der Front brauchen (Siehe BMW 7er und X7 die gigantischen Nieren in der Front) wird es e ziemlich schnell kommen, dass es herkömliche Nebelscheinwerfer sowieso nicht mehr geben wird.


    Und Moderne Autos besitzen Tagfahrlicht. Dies ist bei Nebel sogar deutlich besser, da man dort von den Lichtern selbst nicht geblendet wird. Und der Gegenverkehr sieht einen trotzdem sehr gut.


    Bei deiner Situationsbeschreibung meint man echt, du bekommst einmal von Sixt oder Europcar oder sonstige Konsorten einmal im Leben ein modernes Auto und jetzt findest du nicht spontan irgend eine Taste für ne unwichtige Funktion. Glaube wenn man ne Woche sein Schiebedach über den Slider da geöffnet und geschlossen hat, findet man den durchaus auch blind.

    Da finde ich die Eingabe einer Zieladresse zum Beispiel über Touch Screen viel schwieriger als irgend nen Slider zu ertasten. Vor allem wenn man jetzt ja nur noch Shift by Wire hat und keinen Knauf mehr zum auflehnen

  • Les dir mal die gesetzliche Bestimmung zur Verwendung deiner Nebelschlussleuchte durch, dann wirst du ganz fix feststellen, dass du die noch nie wirklich hättest anschalten dürfen.


    §17 StVO: Beleuchtung:

    Absatz 3:

    "Nebelschlussleuchten dürfen nur dann benutzt werden, wenn durch Nebel die Sichtweite weniger als 50 m beträgt."



    Wie ich weiter oben schon schrieb:

    Wir haben hier recht häufig mal Nebel mit Sichtweiten unter 50 Metern.


    Und Moderne Autos besitzen Tagfahrlicht. Dies ist bei Nebel sogar deutlich besser, da man dort von den Lichtern selbst nicht geblendet wird. Und der Gegenverkehr sieht einen trotzdem sehr gut.


    Der Gegenverkehr...

    Und was ist mit dem rückwärtigen Verkehr, der dich mangels eingeschalteter Rückleuchten bei Nebel erst sehr spät wahrnimmt?


    Ein Smartphone hat auch keine Tasten mehr und das geht auch.


    Ein passendes und unpassendes Beispiel zugleich...


    Unpassend, weil man ein Smartphone nicht bedient (bedienen darf), während man ein anderthalb Tonnen schweres Objekt auf potenziell gefährdete Verkehrsteilnehmer zusteuert.

    Bereits bei Tempo 50 bedeutet ein einsekündiger Blick auf eine Touch-Fläche einen Blindflug von rund 14 Metern.


    Unpassend auch, weil die Bedienung eines Smartphones darauf ausgelegt ist, dass man es ansieht während man es bedient.

    Darum haben ja auch die meisten Smartphones ein Display hinter der Touch-Fläche spendiert bekommen. ;)


    Passend allerdings auch, weil ich mit meinem alten 3210 und seinen 12 Tasten durchaus in der Lage war, Rufnummern ohne drauf zu schauen einzutippen.

    Versuch doch mal, auf dem Nummernfeld eines Smartphones, die Zahlen blind einzutippen.

    Da kommst du doch eher im Präsidentenpalast von Timbuktu raus, als zu der Nummer, die du eigentlich wolltest.



    Fakt ist eben, im Auto sollte man den Blick so wenig wie möglich von der Straße abwenden.

    Eine haptisches Bedienelement kann man blind ertasten und bedienen.

    Bei einer Touch-Fläche muss ich jedoch hinsehen, um sie sicher zu treffen, vor allem dann, wenn sich in unmittelbarer Nähe noch weitere Touch-Flächen befinden, oder wenn die Touch-Fläche aus Designgründen in ein spiegelglattes Flächenelement eingelassen ist.

    Dieser Beitrag wird bereits 1 mal editiert werden, zunächst von »Marty McFly« (12. November 1955, 22:04) aus folgendem Grund: Ich schätze ihr seid wohl noch nicht so weit. Aber eure Kinder fahr'n da voll drauf ab!

  • Manche haben Ansichten, da packt man sich an den Kopf.:D

    Bei meinem ED35 hatte ich Nebelscheinwerfer, nie genutzt, weil Sinnlos. Mein Vater hatte ein Mazda 3, da hat man gar nicht mitbekommen ob die überhaupt an waren.
    Mein R hat keine, braucht der auch nicht, LED regelt das besser.
    Und nur mal so am Rande, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.;)

    Im Rallyesport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit zwei angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist. (Walter Röhrl)


    Instagram: mario_d22

  • Ein Smartphone hat auch keine Tasten mehr und das geht auch. Bei meinem Discover Pro gibt es auch nur Touch und das funktioniert auch easy.
    Viele reden es schlecht, ohne es getestet zu haben, dass finde ich auch furchtbar.

    Es gibt mittlerweile seit einigen Jahren smartwatches, Digitaluhren noch viel länger. Trotzdem gibt es noch Quartz-Uhren. Ja sogar Automatik und aufziehuhren existieren noch und erfreuen sich im Premiumsegment einer enormen Beliebtheit. Nur weil etwas funktioniert muss es nicht gut sein. Ohne haptische Abtrennung braucht man mehr Platz, ein kleiner Drehschalter kann viele einzelne Positionen haben die sich durch ein haptisches Feedback auch blind erkennen lassen. Eine gläserne glänzende Touchfläche zieht Fingerabdrücke an, ein matter Drehschalter weniger. Dazu kommt die Position bei der es beim Golf verbaut ist, das sieht einfach unpassend platziert aus.

    Die Klimaanlage im Aston Martin DB11 wird über glatte Touchflächen bedient, der Vantage hat nach harter Kritik wieder Drehregler und Knöpfe. Aus einem Wochenende DB11 kann ich die Kritik übrigens super nachvollziehen.

  • Bei meinem ED35 hatte ich Nebelscheinwerfer, nie genutzt, weil Sinnlos.


    Vorsicht: Wir unterscheiden in Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte. ;)


    Letzteres ist nicht nur weitaus nützlicher als die meisten Nebelscheinwerfer, sondern auch am Auto vorgeschrieben.

    Dieser Beitrag wird bereits 1 mal editiert werden, zunächst von »Marty McFly« (12. November 1955, 22:04) aus folgendem Grund: Ich schätze ihr seid wohl noch nicht so weit. Aber eure Kinder fahr'n da voll drauf ab!

  • Und selbst die kann man auch über ein Touchpad einschalten, als hätte jeder seine Augen 100% auf der Straße. :D

    Im Rallyesport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit zwei angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist. (Walter Röhrl)


    Instagram: mario_d22