Telekom Vertrag kündigen- Telekom stellt sich quer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Telekom Vertrag kündigen- Telekom stellt sich quer

      Nabend,

      da ich zum 01.10. umziehe, war ich heute mal im T-Punkt um mich zu erkundigen, wie der ganze Wechsel ablaufen könnte. Da tat sich aber ein Problem auf: ich habe eine Call&Surf Comfort Plus Vertag, also DSL 16000; der Vertrag läuft noch bis Juni 09. Am neuen Wohnort kann man mir aber max. DSL 1500 anbieten und das einzige, was angeblich mit Kulanz möglich wäre, ist ein Wechsel auf Call &Surf für 39,90€ statt nun 49,90€. Ich glaube echt, die haben einen an der Waffel; ich hab ja nicht umsonst 16000er und zahl garantiert nicht 10€ weniger, hab dafür aber auch runf 10x weniger Speed! X(;(

      Die Dame im T-Punkt meinte es gebe auch in diesem Fall kein Kündigungsrecht, ich seh das aber anders: es besteht ein Vertrag und den kann die T-Com in diesem Fall nicht erfüllen. Laut AGB sehe ich mich auch im recht; die wichtigen Teile habe ich mal fett markiert:


      Der Internet-Zugang wird mit einer Übertragungsgeschwindig-
      keit innerhalb eines Bandbreitenkorridors von 6 304 kbit/s bis
      zu 16 000 kbit/s für den Downstream (auf der Anschlussleitung
      in Richtung des Kunden) und von 576 kbit/s bis zu 1 024
      kbit/s für den Upstream (auf der Anschlussleitung aus Rich-
      tung des Kunden) überlassen.
      Eine bestimmte Übertragungs-
      geschwindigkeit innerhalb dieses Bandbreitenkorridors kann
      nicht zugesagt werden, da die am Anschluss des Kunden kon-
      kret erreichbare Übertragungsgeschwindigkeit von den jeweili-
      gen physikalischen Gegebenheiten der Anschlussleitung ab-
      hängt.
      Mit jeder Aktivierung (einschalten) des Internet-Modems wird
      die für den jeweiligen Anschluss maximal mögliche Übertra-
      gungsgeschwindigkeit innerhalb des Bandbreitenkorridors au-
      tomatisch eingestellt.
      Die Deutsche Telekom überlässt auf Wunsch dem Kunden den
      Internet-Zugang auch dann
      , wenn an seinem Anschluss nicht
      die minimale Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 6 304
      kbit/s Downstream und bis zu 576 kbit/s Upstream, wohl aber
      eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 6 016 kbit/s
      Downstream und bis zu 576 kbit/s Upstream oder von bis zu
      3 072 kbit/s Downstream und bis zu 384 kbit/s Upstream, von
      bis zu 2 048 kbit/s Downstream und bis zu 192 kbit/s Up-
      ....


      Ich bin zwar kein Jurist, aber für mich heißt das im Klartext: bei diesem Tarif muss mir die T-Com eine Bandbreite zwischen 6000 und 16000 zur Verfügung stellen (=Bandbreitenkorridor). Kleinere Bandbreiten nur auf Wunsch des Kunden, aber wenn ich das nicht wünsche, sieht es doch so aus, dass die T-Com ihre Vetragsbedingungen nicht erfüllen kann. Ergo: ich kann den Vertrag doch kündigen. Ich würde dann nämlich zu Arcor wechseln, da die im neuen Ort ihr eigenen Netz schon weiter ausgebaut haben und unabhängig von den Telekomleitungen arbeiten- da bekomm ich wenigsten wieder DSL 6000.

      Würde mich über Meinungen freuen; evtl. hat ja jmd schon was ähnliches gehabt.

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ChuckChillout ()

    • Problem ist nur, dass dir der T-Punkt die volle Geschwindikeit bei deinem altem Standort zusichert. Wenn du aber deinen Wohnort wechselst, musst du einen neuen Vertrag abschließen bzw. warten, bis dein aler Vertrag abläuft, dann deinen neuen Wohnort angibst und deinen Tarif anpasst.

      Regulär sieht das für einen privaten Nutzer blöd aus. Ich würde es einfach mal direkt in einem T-Punkt probieren und ein wenig einschleimen (langjähriger Kunde, volle Zufriedenheit und so) und dann probieren deienn Vertrag und deinen Wohnort zu ändern. Wäre jetzt mein Vorschlag, weil man am Telefon schnell abgewickelt wird!

    • @ arne85

      Olli war doch im T-Punkt. ;)


      @ ChuckChillout

      Leider sehe ich das so wie arne85.
      Du hast einen Vertrag mit der Telekom für deinen jetzigen Wohnort !!

      Nimm das Angebot der Telekom an, kündige zum Vertragsende und wechsel dann zu einen anderen Anbieter.

      Ist zwar blöd, aber dir wird kaum eine andere Möglichkeit bleiben.... :(

      Gruß
      Jörg

    • Also ich denke, dass es nicht klappen wird.

      Verträge sind grundsätzlich einzuhalten. Das gilt auch hier. Du hast sicher recht dass die T-Com Ihren DSL-Durchleitungs-Teil des Vertrages nicht erfüllen kann, aber letztendlich verschuldest durch den Umzug Du diesen Umstand.

      Sonderkündigungsrecht wird es nicht geben. Aus welchem Grund auch. Du könntest allenfalls, sollte die T-Com insgesamt nicht erfüllen (z.B. den neuen Anschluss nicht geschalten bekommen oder der Techniker trotz Termin mehrfach nicht kommen - war bei mir so), aus wichtigem Grund rückwirkend zum Zeitpunkt der Nichterfüllung kündigen. Ist nervig und anstrengend (da ja in diesem Zeitraum kein Telefonanschluss liegt), aber angesichts des Serviceverständnisses der T-Com nicht unwahrscheinlich.

      Hät's nie gedacht - CROSS kann man fahren ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goalie ()