Beiträge von Leo13

    Wenn Dir der kleine 1.4er reicht, dann ist das sicherlich kein schlechtes Angebot. Mir wäre der zu träge. Im Polo mag 75 PS gut funktionieren, aber in einem Golf 5 ist das schon sehr untermotorisiert m.M.n. Zumindest ist der Motor aber recht robust.

    Ich würde eher einen 1.6er nehmen oder am besten einen 1.9 TDI.

    Welche Details hilfreich wären? Vielleicht z.B. was überhaupt für ein Motor verbaut ist?


    Was ist das überhaupt für ein Beitrag? Einen 3 Zeiler im Forum schreiben ohne richtige Daten zum Auto und der Historie, geschweige denn Bilder?


    Klar sind 1900€ wenig Geld für einen Golf 5. Aber ohne Informationen dazu und ohne Bilder, welche Meinung genau soll man dazu äußern?

    Dynamische rückleuchten gab es auch schon in den 90ern. Nur mal so nebenbei

    Magst du Recht haben. Habe mich auch falsch ausgedrückt. Meine Aussage bezog sich eher auf den Golf. Und da gab es das erste mal dynamische Rücklichter beim Golf 7 Facelift.


    Im Golf 5 ist das für mich genauso unverständlich wie manche z.B. Golf 4 Look Scheinwerfer in einen Golf 3 einbauen. Passt einfach nicht zum Rest des Autos. Das wollte ich mit meiner Aussage bzgl. Stilbruch darlegen.

    Was findet ihr am Heck schöner, die schwarzen- oder die Klasglassleuchten?

    Pest und Cholera…


    Wenn es nicht nach Kirmesbude aussehen soll, dann bleiben eigentlich nur die kirschroten originalen Rückleuchten vom R32/Edition30 oder die Valeo LED-Rückleuchten. Alles andere sieht nach Bastelbude/ATU aus, da würde ich lieber die originalen hellroten drin lassen. Dynamische Blinker bei einem ~15 Jahre alten Auto sind auch ein heftiger Stilbruch.

    Könntest auch mal die Injektoren prüfen mit VCDS und schauen ob die vielleicht nachtropfen und er dadurch rußt, sodass der DPF oft regenerieren muss. Aktiv regenerierende DPFs sind meiner Meinung ein absoluter Albtraum bei VWs aus der Zeit, ebenso Golf 6. Hatte selbst damals den Wurm drin und habe wirklich alles versucht. Mit dem Tausch des AGRs hat er dann endlich wieder nur alle 800km regeneriert und nicht alle 150. Gequalmt und gestunken hat er dabei trotzdem immer noch. Würde an deiner Stelle nicht mehr so viel investieren in die Kiste, den Fehler habe ich auch gemacht. Hau weg und hol dir was neues.

    Was waren das für Turbolader? Neue oder generalüberholter Mist von eBay?

    Würde auch auf die Ölzuleitung tippen, das hatte ich beim Golf 6 TDI auch mal.


    Wie oft regeneriert dein DPF? Wenn er dauernd regeneriert hast du schnell Diesel im Öl und dadurch hat man in dem Fall eher eine „Ölvermehrung“ als einen Verlust.

    So sind Geschmäcker verschieden. Ich habe damals bei meinem Golf 6 Highline das ganze Chromgedöns an der Front umständlich entfernt und war froh als es weg war. ^^


    Trotzdem, dein Konzept passt und der Golf sieht gut und gepflegt aus. Würde sich bestimmt nicht jeder die Mühe machen den 1.4er so zu erhalten und aufzuwerten. Aber gefällt mir. Macht ja (erfahrungsgemäß) auch Spaß, wenn man immer was am Auto hat was man für sich noch verbessern kann.


    Auch die Pläne klingen gut. Aber die originalen Federn würde ich mir sparen. Der Unterschied ist so marginal, da kannst du ihn auch Serie lassen oder du nimmst direkt die Eibach Sportline Federn (-45mm vorne, -35mm hinten) für eine dezente Tieferlegung, die man wenigstens etwas wahrnimmt (siehe hier).


    Für passende Highline Sitze (Alcantara/Stoff), die ich immer sehr gelungen fand im Golf 6, musst du mal checker703 fragen. Ich glaube der verkauft seine noch, falls noch nicht weg.

    Ja ist wahrscheinlich Geschmacksache. Allerdings habe ich es oft erlebt, dass grade die Leute, die teilweise so versessen auf Handschalter schwören und immer wieder mit sportlichem oder puristischem Autofahren oder Ähnlichem „Geschwafel“ kommen, noch nie ein Auto mit DSG (oder moderner Wandlerautomatik) gefahren sind.


    Ich bin beides gefahren und kann das DSG, gerade in einem Auto wie dem R nur empfehlen. Würde sogar soweit gehen und sagen das gehört für mich mit zur Charakteristik und Performance eines solchen Autos. Und da der TE hier nach Meinungen gefragt hat, die natürlich immer subjektiv sind, wollte ich einfach meinen Senf dazu geben. Auf jeden Fall sollte man beides mal gefahren sein, bevor man das eine ausschließt.


    Kein Ärger mit dem DSG wahrscheinlich, ist ja nicht so bekannt dafür problemlos zu funktionieren.

    Die in Öl arbeitenden DSG-Getriebe in den oben genannten Autos, egal ob jetzt 6 oder 7 Gänge sind ziemlich robust. Da würde ich jetzt nicht zwangsläufig von zu erwartenden Problemen sprechen. Kommt natürlich auch auf die Laufleistung und den Umgang an. Klar, dauernd eine Launch-Control hinlegen ist sicher nicht gut für ein DSG. Aber eine manuelle Kupplung und Zweimassenschwungrad bei einem Auto mit der Leistung/Drehmoment ist wohl sicher auch nichts für die Ewigkeit. Im Gegenteil, da würde ich behaupten, das DSG ist in dem Fall langlebiger. Kommt natürlich auch immer auf den Fahrstil an.

    Höre oft von ruckligen DSGs wo dann eine Spülung gemacht wird. Bei Software aufm Motor muss auch das DSG mit gemacht werden, was beim Handschalter entfällt.

    Wenn man vergleichbare Leistungen und hohes Drehmoment durch Software in einem solchen Auto mit Schaltgetriebe fahren will kommt man auf Dauer auch nicht um eine verstärkte Kupplung und ggf. ein anderes Schwungrad drum herum. Grade bei Tuning ist ein Auto mit DSG deutlich vorteilhafter, was Haltbarkeit und Verschleiß der Kupplung angeht. Die meisten Tuner bieten bei Serien-Schaltfahrzeugen meist nicht so hohe Drehmomentverläufe an wie bei Fahrzeugen mit DSG. Auch das spricht für sich.

    R32 ist cool, wenn der Preis stimmt. Fahrtechnisch allerdings lahm im Vergleich zu einem Golf 7 R. Dafür schöner Sound. Am besten beides mal fahren und schauen was Dir persönlich besser gefällt.


    Aber egal ob R32 oder Golf 7 R. Auf jeden Fall einen mit DSG nehmen. Was willst du mit nem Handschalter?