Beiträge von Cupra

    Genau. Ich hab die Ladeflatrate mit dabei. Auf Langstrecke quasi an die Tanke fahren, nen Kaffee trinken und voll getankt weiter düsen :D

    Hier lokal lade ich meistens im Shoppingcenter auf. Ebenfalls gratis und selbst beim grössten Chaos sind die Ladeplätze meistens so frei dass ich noch nen Platz erwische. :D Auch am Kino etc. gibt's es hier oft kleine gratis AC-Säulen, wenn frei, Kabel raus und sich drüber freuen. Wie lange das so bleibt weiss ich nicht. Ewig nicht, da es hier von Tag zu Tag mehr werden. Vor allem die Plug-In Autos brauchen sehr viele Plätze da sie kaum Leistung beim Laden haben :( Aber die dürfen natürlich auch.

    Unterwegs bieten viele Hotels das auch an, Geld wollte noch nie wer dafür. Wird also ebenfalls dankend mit genommen. Je nachdem gibt's dann ne Spende in die Kaffeekasse. Ist aber in den Kosten mit eingerechnet.

    Der einzige Strom den ich derzeit zahlen muss ist in der Firma... mein Chef hat mir ne feine T25 Steckdose gegönnt wo ich mit bis zu 11kW saugen kann (bei der Grösse eine Schuko ^^) und dort zahle ich den Strompreis den die Firma hat. Das sind nicht ganz 6 Cent ^^ :D Eigentlich wäre der PV-Strom dort ja für uns gratis, aber aus Fairnessgründen mit denen die Diesel tanken aus der eigenen Tankanlage zahle auch ich meinen Anteil. Geschenkt wollte ich das nicht. Wird aber mit den Überstunden abgerechnet... für jede Überstunde bekomme ich rund 24€ gutgeschrieben. Bei 200 Überstunden im Jahr werd ich real wohl nie was zahlen müssen :D :D Und da ich die sonst nur 1:1 kompensieren kann und aus Steuergründen nicht ausgezahlt haben will wird halt dort geladen wann immer nötig. Steht ja eh nur rum den ganzen Tag das Auto.

    Hier zu Hause wären es Tagsüber 18 Cent und in der Nacht 15, aber wenn ich zu Hause lade dann meist nur den Überschussstrom aus der PV-Anlage. Aber davon hab ich bisher nur rund 300kWh rein gemacht. Den Löwenanteil vom PV-Strom bekommt das Auto meiner Frau, die hat sich da schon über 3.000kWh vom Dach gesaugt....

    So.. Edelweiss ist jetzt 2jährig. Soweit so gut :) Knapp 40.000 km jetzt am Tacho.


    Technische Probleme an sich hatte ich gar keine. Es wurden einmal die Stossdämpfer vorne ersetzt da sie geklappert haben (Zitat ServiceCenter: " Das sind Mercedesteile, wenn da ein Verbrenner lärmt hört man das nicht, hier halt leider schon :D ) und seit dem ist Ruhe. Motoren sind noch beide ohne Geräusche und auch der Batterie geht es sehr gut. Es steht ja in der Betriebsanleitung dass man in den ersten 12 Monaten erst mal etwas Kapazitätsverlust hat und es sich dann langsam einpendelt. Bei mir sieht das so aus dass ich in der typischen Reichweite (das ist die realistische Angabe, WLTP ist die theoretische mit über 600km) von Anfangs 507km runter gekommen bin auf Werte zwischen 492 und 497km. Das aber seit Monaten konstant, im Sommer eher Richtung 497, im Winter mehr 492. Wobei Reichweite eigentlich kein Thema ist. Ausser in D wo man auch mal schneller fährt. Aber selbst da komme ich nicht auf weniger als 300km, so pervers durchbrettern mit 250 kann man eh nirgendwo. Und im Rest der Welt ist das fahren auf der AB eh deutlich entspannter. Den Kriegsschauplatz deutsche AB meide ich wo immer es geht.

    Das Ladetempo wurde mitte Jahr mittels Softwareupdate von damals 118kW auf aktuell über 142kW (ich war noch an keiner Ladestation die mehr geliefert hätte) angehoben in der Spitze. Bis jetzt keinerlei Reduktion oder Einschränkungen. Aber um die nächsten Jahre auf Nummer sicher zu gehen hab ich mir vor 2 Monaten nen Adapter geholt so dass ich in Zukunft auf an allen CCS-Schnelladern ran kann. Bis jetzt gingen ja nur die Typ2-Tesla-SuC, jetzt habe ich auch noch Zugriff auf das gesamte Ionity-Netz und so weiter. Läuft also. :D

    Verbrauchstechnisch bin ich im Auto bei rund 18,2kWh/100km, rechne ich die Ladeverluste noch mit rein bei 20,8kWh. Heisst, für knapp 39.000km hab ich 8.156kWh Strom gebraucht (im Auto selber werden 7.029 angezeigt, da der ja nicht weiss wie viel in den Wechselrichtern, Kabeln, Klemmstellen etc. verlustig gegangen ist) welche mich insgesamt rund 75€ gekostet haben.

    In alter Währung wären das 958l Super oder 821l Diesel (Jetzt vom Energiegehalt). Wie weit man mit einem 540PS starken 2,6t schweren Wagen mit der Spritmenge kommt kann sich jeder selber ausrechnen. Da sind wir in der Gegend Audi RS5 in etwa. Den Literpreis kennt ihr auch besser als ich von daher.. wer mit 75€ Spritgeld 39.000km weit kommt darf sich gerne melden :D


    Softwaremässig kam einiges Neues in den letzten Monaten. Nur mal ein Auszug:

    - Verbesserungen beim Autopilot

    - Navigieren mit AP geht, selbständiges Abfahren und Auffahren auf die AB

    - Spurwechsel macht er jetzt deutlich zügiger

    - Regensensor funktioniert endlich

    - Automatische Navigation und dem Kalender angepasste Vorklimatisierung des Autos

    - Neue Spiele

    - Dashcam filmt nicht nur nach vorne sondern bindet auch die seitlichen Kameras mit ein

    - Sentry-Mode (Überwachung des geparkten Autos) damit man sieht wer so am Auto war bzw. beim Parken rein gefahren ist etc..

    - Firmwareupdate beim Easy-Entry System inkl. Update der Schlüsselsoftware


    Zusatzkosten hatte ich so gesehen keine. Service an sich hatte ich noch keinen, Verschleißteile gabs auch noch nicht zu wechseln. Wobei ich mich echt ärgern würde wenn die Bremsbeläge vor 200.000km runter wären oder die Scheiben vor 300.000km. Was ich mir im Sommer mal ansehen werde sind die Innenraumfilter, HEPA-Filter und so weiter. Eventuell werden die mal fällig, aber das kann ich selber machen und die Dinger kosten ja fast nix. Innenraumfilter glaub um die 15€ und der grosse HEPA-Filter wenn fällig glaub 50€ oder so. Mal sehen...



    Was immer noch mühsam ist bei Tesla ist der Bereich Service. Die Leute dort arbeiten wirklich 1A, aber dass man keine e-Mail mehr hat und auch nicht anrufen kann stört mich immer noch. Klar, ich kann via App nen Termin machen, dann wird meist zurück gerufen bzw. schon mal ne Onlinediagnose erstellt. Dass das auch die Zukunft ist war mir auch klar, aber es wäre trotzdem nett wenn man einfach mal direkt zurückrufen könnte. Kommunikation via SMS und MMS im Jahr 2020 sind halt irgendwie... naja. Von vorgestern :D


    Ansonsten spinnt das Auto halt hin und wieder mal rum, man regt sich auf aber fahren ging bisher immer. Mal sehen wie es die nächsten Jahre so wird :) Spass machts immer noch, auf einen Verbrenner zurück wechseln ist für mich inzwischen definitiv keine Alternative mehr. Selbst die Ladepausen jetzt sind für mich zu kurz da ich kaum am Klo fertig bin bis ich weiter könnte. Meistens wartet das Auto auf mich und nicht umgekehrt... Wobei die Langstrecke mache ich meist zum Spass. Ich muss nicht beruflich 600km am Tag runter reissen wie blöde. Andererseits wäre mir der Stress das auch nedd wert und ich würde mich nach nem anderen Job umsehen.


    Wobei der Nachfolger aber auch nicht mehr in der Grösse und Preisklasse sein wird. Aber Mitte 2017 gab es halt nicht viele Alternativen wenn man 500km schaffen wollte.

    Tuning als solches wird sich sicherlich ändern. Sachen wie Luftfilter, Klappenauspuff, Kupplungen, Motortuning etc. wird über kurz oder Lang bei Neufahrzeugen verschwinden.

    Fahrwerke, Felgen, auch Scheibentönung und so weiter wird es wohl in Zukunft auch geben, wie viel und ob es immer noch so einfach wird wie bisher wird man sehen.


    Chiptuning wird meiner Meinung nach aber immer schwerer werden. Ich seh es an den eigenen Autos. Vor 1 1/2 Jahren hatten wir noch 4,4 auf 100 bzw. 5,4 auf 100. Dann kam ein Firmwareupdate und schon waren es rund 4,0 und 4,4. Das dürfte ein ganz nettes Leistungsplus sein, und in der Pipeline sind weitere 3 - 5 %. Alles direkt vom Hersteller.

    Allerdings werden die Fahrzeuge in Zukunft viel mehr Computer sein und auch via Onlineverbindung ständig mit dem Hersteller in Verbindung stehen. Geht da der klassische Laptoptuner dran wird er entweder das Auto hacken müssen um was ändern zu können falls das Sicherheitssystem schwach genug ist. Jedenfalls wird der Hersteller das ziemlich schnell mit bekommen, inkl. der Option das Auto dann eventuell gleich komplett abzuschalten...

    Also Updatefähig im Jahr 2019 bedeutet für mich, dass sowas Over-The-Air stattfinden kann. Zuhause, wenn das Auto alleine in der Garage steht. Alles andere wäre eher von gestern... das wäre ja kein Novum.

    Naja, wie viele Hersteller gibt es denn wo du abends das Auto abstellst und am nächsten Tag drauf plötzlich mehr Leistung hast, neue Multimediafunktionen oder deine Fahrassistenten ein Upgrade bekommen haben ohne dass du was tun oder zahlen musst?
    OTA Updates gibt's ja schon seit Jahren, ist mehr die Frage wie der Hersteller das sieht. Ob er will dass die Kunden regelmäßig zum Händler pilgern und dort Geld da lassen oder ob man das den Kunden einfach so dazu gibt. Technisch ist das ja schon lange möglich. Und je nachdem für den Hersteller auch günstiger wenn er nur eine Version von nem Auto produzieren muss wo alle Hardware drin ist und nur via Software freigeschalten wird. Da muss man halt dafür sorgen dass der Laptoptuner von Nebenan nicht mehr ins System kommt und wenn doch das Teil einfach abstellt. Und im Wiederverkauf ist es auch klasse.
    Du bestellst dir jetzt nen neuen Golf, sagst aber dass dir dieses LaneAssist etc. nicht so wichtig ist. Die Hardware is trotzdem da, nach 3 Jahren Leasing geht der Wagen zurück und kann auch mit LaneAssist verkauft werden. Oder je nach Wunsch auch wieder ohne...


    Ich find den neuen Golf eigentlich genau so gut wie den alten. Wirklich viel hat sich ja optisch nicht getan, gefühlt sieht ein Golf einfach aus wie ein Golf :D Ist ja auch der Sinn des Autos. So vielen wie möglich zu gefallen. Und das haben sie gut hin bekommen.
    Geil finde ich wie viele deutsche Pressehäuser dieses tolle Cockpit jetzt loben, wo keine physischen Schalter mehr drin sind und man viel auf Touch setzt. Als das vor 6 Jahren schon mal einer gebracht hat wurde das noch als Schwachsinn und total unpraktisch bezeichnet :D Jetzt wos VW hat is es auf einmal gut :D
    Bin aber gespannt wie sich der so verkauft und vor allem ob das jetzt der letzte Golf ist oder ob es noch mal einen geben wird. Aber technisch und designtechnisch wurde da alles richtig gemacht mal wieder. :)

    Zitat: Das Unternehmen müsse sparen, um bis Ende 2023 rund 14 Milliarden Euro in Elektroautos, Digitalisierung und autonomes Fahreninvestieren zu können, sagte Audi-Chef Bram Schot auf der Hauptversammlung in Neckarsulm. "Zum Fokussieren gehört auch das Weglassen. Den Audi TT zum Beispiel" und "den Sportwagen R8", so der Vorstandschef.
    :thumbdown::thumbdown::thumbdown:

    Gott sei dank mussten sie nicht allein in den USA 29 Mrd. $ an Strafen + mehrere Mrd für aufgebrummte Infrastrukturmassenahmen etc. wegen den Abgasbeschiss zahlen. Bei dem sie sich nach dem ersten Mal auch gleich ein 2. Mal erwischen haben lassen... Das Geld hätte man besser in die Forschung gesteckt und dann wäre noch etwas über für R8 und TT....
    Wobei, wenn man auf E-Autos, Digitalisierung und Autonomie verzichten würde wäre das auch nicht so schlimm... mehr R8 und TT bauen und ab 2030 braucht dann Audi überhaupt kein Geld mehr. Auch nicht für Löhne, weil dann dort keiner mehr Arbeitet und alles nach Fernost abgewandert ist bzw. aufgekauft.

    Das is echt bitter :( Nimm dir nur genug Zeit zum trocknen von all den Matten. Hatte das auch mal, da kam Wasser vorne beim Innenraumfilterkasten rein. Das dauerte etliche Tage bei über 40 Grad mit allen Matten draussen bis das trocken war. Alles raus bauen und die Matten auch alle raus nehmen. Sonst hast da ganz schnell Schimmel und bis du das siehst is deine Lunge schon voll mit den Sporen wenn du Pech hast :(

    Aber Probleme haben die in Deutschland echt :/ ......
    Gibt es ein Land das schlimmer ist ?(


    Ja. Wir mussten bei unserem (im Gegensatz zu nem Golf) echten Chrysler US Import welcher ein orangenes Standlicht hat vorne dieses beim TÜV Termin gegen ein weisses ersetzten. Spielt keine Rolle ob es Import ist oder nicht. Wenn man es nicht durch den Umbau der Birne auf weiss ändern kann muss man entweder den Scheinwerfer tauschen oder das Auto wird still gelegt.....
    Wirst du hier mit leuchtenden Blinkern erwischt geht auch innert einer Woche auf die kantonale Prüfstelle zum Begutachten des Fahrzeuges… nix mit kleiner Geldstrafe, da hast dann genau 6 Tage Zeit den Wagen in nen 1A Zustand zu bringen, sonst darfst ab dann den Bus nach Hause nehmen.. die kennen da gar nix :(

    Auch gut :D Ansonsten bei so Umbausachen immer BEVOR du anfängst bei STVA/MFK bzw. DTC nachfragen. Erklären was du vor hast und dann fragen was sie haben wollen / müssen. Zusammen mit denen kannst sehr viel machen. Kosten für das Gutachten für Sitze/Zelle/Gurten waren als Info rund 2.400CHF (2.150€). Danach war das Eintragen auf der MFK ne Formsache :D

    Zum Thema Gurte/Sitze kann ich was beitragen.. Golf IV ist ja gleiche Basis wie Leon 1M :D Und da ging bei uns das:


    War eigentlich nicht soo schwer das eingetragen zu bekommen. Aber nicht mit deutschen Preisen vergleichen... was das hier kostet kauft man im grossen Kanton ein Auto :D